LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Achtjet bis Affener-Weiher (Bd. 1, Sp. 13 bis 15)
 
Achtjet, pl. Achtercher, f. (jeu), die Acht, le huit.
 
A-compte, m., die Abschlagszahlung. — Engl. on account; ital. a conto.[S. 14]
 
Acquit-à-caution, m., der Passierzettel, Begleitschein.
 
Acte authentique, m., die öffentlich beglaubigte Urkunde. — exécutoire, m., die vollstreckbare Urkunde. — notarié, m., das Notariatsinstrument. — respectueux, m., sommation respectueuse, das ehrerbietige Ansuchen. — sous seing privé, m., acte fait entre particuliers et signé par eux sans l'intervention d'un officier public, die Urkunde unter Privatunterschrift, Privaturkunde.
 
Actionnaire, m., der Actieninhaber, Actionist, Antheilscheinsbesitzer.
 
Adjoint, m., der Amtsgehülfe, Adjunkt. — Lat. adjunctus.
 
Ad libitum (lat.), nach Belieben, nach Willkür, à volonté.
 
Ad notam hoilen, sich etwas merken, sich hinters Ohr schreiben, marquer, écrire quelque chose sur ses tablettes.
 
Ad patres goën (zu den Vätern gehen), sterben, mourir.
 
Adwis, pl. -en, m., das Gutachten, der Rath, die Meinung, l'avis, m. — Engl. adwise (ädweis); holl. advies.
 
Aeddé! adieu! Gott befohlen! lebe wohl! — Ital. addio! engl. adieu (ädiu).
 
Aelter, pl. -en, m., der Altar, l'autel, m. — Engl. alter (älter). — Eigentlich ein Feuerherd, Opferherd, von dem alten nordischen Elt, Feuer, und Ar, Herd. — Angels. äl, Feuer, älmesse, Brandopfer.
 
Aelterdoch, pl. -dicher, n. S. Antépènniom.
 
Aëmôs, f., das Augenmaß, die Fähigkeit die Größe und Menge gewisser Gegenstände, nach dem bloßen Anblick, ziemlich richtig anzugeben, le coup d'œil.
 
Aëntróscht, m. (bot.), der Augentrost, l'enfraise. — Fig. Du bas mein Aëntróscht, tu fais mes délices, ma consolation.
 
Aeppelschiäl, pl. -en, f., die Aepfelschale, la pelure de pomme. — Holl. appelschel.
 
Aeppeltaart, pl. -en, f., die Apfeltorte, la tarte aux pommes. — Holl. appeltaart; engl. apple-tart.
 
Ae'schein, pl. -en, m. (arch.), das Satzloch, ein Loch, d. h. eine nicht ausgemauerte Stelle in einer Zwischenmauer zwischen zwei Häusern. Befindet sich dasselbe nur auf der einen Seite der Mauer in dem einen Hause, so zeigt es an, daß die Mauer zu diesem Hause gehöre; befindet sich aber ein solches Satzloch auf beiden Seiten, so zeigt es an, daß die Mauer beiden gemeinschaftlich gehöre. Le retaux, retrait, l'armoire, f. (Enfoncement, niche, armoire indiquaut la mitoyenneté d'un mur.)
 
Aesche'kaul, pl. -en, f., das Aschenloch, le cendrier.
 
Aesche'pidelchen, pl. -pidelcher, m., der Aschenbrödel, le cendrillon. — Holl. aschepœster.
 
Aeschtlech, äußerst, extrêmement, excessivement.[S. 15]
 
Afe'gesîcht (e' selwer), n., wird gesagt auf dem Lande für Richtkorn am Laufe der Schießgewehre, la mire, visière.
 
Affabilitét, f., affabilité, qualité des personnes qui reçoivent et écoutent avec bonté, die Leutseligkeit, Freundlichkeit, das liebreiche Betragen, die Gesprächigkeit (fari), sprechen. — Lat. affabilitas; engl. affability; ital. affabilità. — Supplément à l'esprit et au sentiment.
 
Affecôt, pl. -en, m., der Advokat, Sachwalter, derjenige Rechtsgelehrte, welcher vom Staate die Berechtigung zur Führung fremder Rechtsstreitigkeiten vor Gericht erhalten hat, l'avocat.
 
Affen (géo.), Fouches, Dorf in der Gemeinde Hachy.
 
Affener-Weiher, ein erdichteter Ort, wohin man scherzweise die alten Jungfern zu schicken pflegt, die nicht mehr im Falle sind unter die Haube zu kommen. — (Es befindet sich übrigens ein Weiher dieses Namens in Fouches.)

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut