LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Aeppeltaart bis A'gestoen (Bd. 1, Sp. 14 bis 16)
 
Aeppeltaart, pl. -en, f., die Apfeltorte, la tarte aux pommes. — Holl. appeltaart; engl. apple-tart.
 
Ae'schein, pl. -en, m. (arch.), das Satzloch, ein Loch, d. h. eine nicht ausgemauerte Stelle in einer Zwischenmauer zwischen zwei Häusern. Befindet sich dasselbe nur auf der einen Seite der Mauer in dem einen Hause, so zeigt es an, daß die Mauer zu diesem Hause gehöre; befindet sich aber ein solches Satzloch auf beiden Seiten, so zeigt es an, daß die Mauer beiden gemeinschaftlich gehöre. Le retaux, retrait, l'armoire, f. (Enfoncement, niche, armoire indiquaut la mitoyenneté d'un mur.)
 
Aesche'kaul, pl. -en, f., das Aschenloch, le cendrier.
 
Aesche'pidelchen, pl. -pidelcher, m., der Aschenbrödel, le cendrillon. — Holl. aschepœster.
 
Aeschtlech, äußerst, extrêmement, excessivement.[S. 15]
 
Afe'gesîcht (e' selwer), n., wird gesagt auf dem Lande für Richtkorn am Laufe der Schießgewehre, la mire, visière.
 
Affabilitét, f., affabilité, qualité des personnes qui reçoivent et écoutent avec bonté, die Leutseligkeit, Freundlichkeit, das liebreiche Betragen, die Gesprächigkeit (fari), sprechen. — Lat. affabilitas; engl. affability; ital. affabilità. — Supplément à l'esprit et au sentiment.
 
Affecôt, pl. -en, m., der Advokat, Sachwalter, derjenige Rechtsgelehrte, welcher vom Staate die Berechtigung zur Führung fremder Rechtsstreitigkeiten vor Gericht erhalten hat, l'avocat.
 
Affen (géo.), Fouches, Dorf in der Gemeinde Hachy.
 
Affener-Weiher, ein erdichteter Ort, wohin man scherzweise die alten Jungfern zu schicken pflegt, die nicht mehr im Falle sind unter die Haube zu kommen. — (Es befindet sich übrigens ein Weiher dieses Namens in Fouches.)
 
Afferen, part. geaffert, affere' goen, opfern, zur Opferung gehen, aller à l'offrande. — Holl. ten offer gaan; engl. offer.
 
Afferstack, pl. afferstæck, m., der Opferkasten, Almosenstock, le tronc.
 
Affiche, f., der Anschlagzettel. — Lat. libellus publice affixus.
 
Affichéren, part. affichéert, afficher, anschlagen, ankleben, libellum affigere. — En as affichéert, ein Auszug des Verkündigungsaetes seiner Heirath ist an der Thür des Gemeinde=Hauses angeheftet, un extrait de l'acte de publication de son mariage est affiché à la maison commune. — S. Kescht (Köscht).
 
Affranchéren, part. affranchéert, affranchir, frankiren (einen Brief), postfreimachen. — Mittellat. affranchire.
 
Affront, pl. -en, m., die Beleidigung, Beschimpfung, Schmach, Kränkung, Schande, l'affront, m., injure de parole ou de fait. — Engl. affront; ital. affronto; span. afrenta.
 
Affrontéert, frech, unverschämt, dreist, effronté. — Altfranz. affronté; ital. sfrontato. — En affrontéert Stöck, ein unverschämtes Ding, une créature effrontée. — Le front étant le siége de la pudeur, on a dit que les impudents semblaient n'avoir pas de front. Effrons se trouve dans Vopiscus, et l'on a fait ensuite effrontatus, d'où viennent l'italien sfrontato et le français effronté. (Trévoux.)
 
Affrontéren, part. affrontéert, beschimpfen, grob beleidigen, faire un affront. — Engl. affront; ital. affrontare; span. afrentar.
 
A'frièssen, part. a'gefrièsst, in sich fressen, sich heimlich kränken, dévorer son chagrin.
 
Agacéren, part. agacéert, agacer, buhlerisch anlocken, reizen, auffordern. — Ital. agazzare; gr. αγαζειν, reizen. — Jeu de la coquetterie dont la vertu paie souvent les frais.
 
Agatenzant, pl. Agatenzänn, m. (rel.), der Glättzahn, le brunissoir (dent pour lustrer).
 
A'gebièrts, n., die Einfassung, la bordure.[S. 16]
 
Agent de change, m., der Wechsel=Mäkler, Wechsel=Sensal.
 
A'geschloen, n. (tiss.), die Kattunleinwand, la cotonnade. Toile dont la chaîne est en fil et la trame en coton, toile de coton ou peinte.
 
A'gestacht Schlass, pl.Schlässer, n. (serr.), das Blindschloß, ein ganz verdecktes Schloß, la serrure cachée, serrure à bosse.
 
A'gestoen, part. a'gestanen, eingestehen, avouer.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut