LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Been bis Beienheip (Bd. 1, Sp. 36 bis 37)
 
Been, pl. Been, n., das Bein, la jambe. — Angels. ban; holl. been. — En hoit 't Bee' gebracht, il a la jambe cassée. Sech 't Bee' stompech lafen, sich die Beine ablaufen, courir à n'en pouvoir plus. E' Bee' vun ènger Noss, ein Nußschenkel, ein Nußviertel, une cuisse de noix.
 
Béer, pl. -en, m., der Eber (das männliche Schwein), le verrat. — Angels. bâr; engl. boar; holl. beer. — Die zahmen Eber werden in vielen Gegenden nur Beer, Bier, im Oberd. Bar genannt. Das e in Eber scheint der alte Artikel a, ein, zu sein, der in mehrern Fällen mit dem Hauptworte zusammengeflossen ist. (Adelung.)
 
Béer, m. (ital. bere, trinken), das Bier, la bière (Biersaft, d. i. Gerstensaft). — Celt. ber; nds. Beer; engl. beer (bihr). — Engem de' Béer ausrufen (gemein), einen ausschmähen, ausschimpfen, chanter pouilles à quelqu'un.
 
Béer (klènge'), m., das Halbbier, Nachbier, Dünnbier, der Kofent, la petite bière. — Engl. small-beer (small, klein, schwach). — Dât as kee' klènge Béer, (im gemeinen Leben) das ist keine Kleinigkeit, ce n'est pas peu de chose.
 
Béerzopp, pl. -en, f., die Biersuppe, das Warmbier, Eierbier, la soupe à la bière.
 
Beessel, pl. -en, m. (men.), der Meißel, Beißel, le ciseau de menuisier, fermoir.
 
Beetz, pl. -en, f., die Beitze, la sauce.
 
Beetzen, part. gebeetzt, mariniren, einsäuren, mariner.
 
Beetzen (èng Wonn), eine Wunde bähen, bassiner, étuver unc plaie, l'humecter doucement.
 
Begannen (sech), part. begannt, sich bemühen, Hand ans Werk legen, se donner de la peine, mettre la main à l'œuvre. — Verwandt mit beginnen.
 
Bégen (géo.), Bœvange, Dorf im Diekircher Bezirk.
 
Bèggen, pl. Bèggen, f., ein verschnittenes Mutterschwein, eine Nonne, Beginn, une truie châtrée.
 
Bèggen, part. gebèggent, verschneiden (zur Fortpflanzung untüchtig machen), châtrer.
 
Beginn, pl. -en, Beginnchen, Beginnercher, f., die Türkentaube, türkische, arabische, persische Taube, le pigeon turc.[S. 37]
 
Beḡipsen (sech), part. beḡipst, sich betrinken, berauschen, s'enivrer.
 
Begôwen, part. begôwt, (niedrig), sich beschmeißen, besudeln, erbrechen, s'embrener, vomir.
 
Begroiwen, part. begroiwen, begraben, enterrer. — Holl. begraeven. — Loss dech begroiwen, sagt man im gemeinen Leben zu demjenigen, den man seinem Unternehmen nicht für gewachsen hält.
 
Bégueule, f. (gueule bée ou béante), prude impertinente, der Zieraffe, die eingebildete Spröde.
 
Behènn, behende, listig, adroit, fin.
 
Behéwen, unpers. Zeitw., part. behéwt, benöthigt sein, bedürfen, müssen, sollen, être obligé, avoir besoin, convenir. — Ndd. behäven; holl. behoeven; engl. behoove.
 
Behollef, m., der Behelf, Behülf, Nothbehelf, das Behelfen, die nothdürftige Hülfe, mit der man sich in Ermangelung einer bessern begnügt, le moyen subsidiaire, le pis-aller.
 
Bei, pl. -en, f., die Biene, l'abeille, f. — Angels. bëo; holl. bij; engl. bee (bih); span. abeja. — 't Wois kœmt vun de' Beien; holl. het was komt van de bijen; la cire vient des abeilles. — 't Beie' schièren, die Bienenstöcke zeideln, beschneiden, châtrer, tailler les ruches.
 
Beie'bit, Beie'bik, pl. -en, m., die Bienenbank, der Bienenstand, l'assemblage des ruches, le tablier (plate-forme en pierre ou en bois sur laquelle on pose la ruche), l'endroit de la forêt où sont les ruches. — Kil. biebuyk (celt. big, Wald.) — Vergl. altfr. buc, ruche à miel.
 
Beiendéw, m., der Bienenfresser, le guêpier.
 
Beie'fâs, pl. Beie'fâs, s. Beienheip.
 
Beienheip, pl. -en, der Bienenstock, Bienenkorb, la ruche, le panier et les mouches qui le peuplent. — Engl. bee-hiwe (bih=heiv); gaunersp. Süßhaus. — Ehedem verfertigte man die Bienenkörbe aus Baumrinden, celt. rusca, daher ruche.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut