LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Beiendéw bis Berannt (Bd. 1, Sp. 37 bis 38)
 
Beiendéw, m., der Bienenfresser, le guêpier.
 
Beie'fâs, pl. Beie'fâs, s. Beienheip.
 
Beienheip, pl. -en, der Bienenstock, Bienenkorb, la ruche, le panier et les mouches qui le peuplent. — Engl. bee-hiwe (bih=heiv); gaunersp. Süßhaus. — Ehedem verfertigte man die Bienenkörbe aus Baumrinden, celt. rusca, daher ruche.
 
Beidelstâv, m. (meun.), die Beutelwelle, eine Welle, welche den Mühlbeutel schüttelt, le tourne-bluteau.
 
Beidweiler (géo.), Boudeler, Dorf in der Gemeinde Biwer.
 
Beifalen, part. beigefall, zusammenfallen (am Leibe), abfallen, maigrir, décheoir.
 
Beiloigt, pl. -en, (bouch.), die Zugabe, Beilage (Stück Fleisch oder Knochen um das Gewicht voll zu machen), la réjouissance. — Ital. aggiunta (di carne). — Jn der Leipziger Metzger=Ordnung wird die Fleischzugabe, als Kopf, Füße, u. s. w. Kleinode genannt.
 
Beistóssen ('t Dir), part. beigestósst, die Thür anlehnen, sie in so weit zumachen, daß sie bloß nicht eingeklinkt ist, laisser la porte entrebaillés.
 
Bejôtzen, part. bejôtzt, bejahen, dire oui, répondre affirmativement. Mittelalt. bejetzen; in der allemannischen Mundart: bejatzen.
 
Bekæppen, part. bekæppt, begreifen, comprendre. — Vergl. ital. capère, capire; lat. capere; span. caber.[S. 38]
 
Bekleken, part. beklekt, ankleksen, mit Koth bespritzen, éclabousser.
 
Beures mâchen, betrüglichen, arglistigen Gewinn machen — Pfälz. Mdt. Botschores; jüd. Bischores, Beschores. — Es ist ein Wurm der kriecht auf der Schneider ihrer Scheer herum, das ist der Beschores=Wurm. (Abraham a Sankta Klara.)
 
Beklicken a' beklacken, in der gemeinen Sprechart, Jemanden verlästern, détracter quelqu'un, en médire.
 
Beléen, part. beluen, belügen, mit Lügen hintergehen, mentir à quelqu'un. — Angels. beleegan; engl. belie.
 
Belge, der Belgier. — En as belge, er ist besoffen, il est ivre. — Diese pöbelhafte Redensart ist 1830 entstanden.
 
Belle-mariage, m. 1° ein gewisses Kartenspiel zwischen zwei Personen, beau-mariage; 2° mariage d'atout (le roi et la dame de la couleur retournée).
 
Béné, pl. -en, f., das Kräpfchen, le beignet. — S. Göldenzopp. Span. bunnuelo. — Vergl. engl. bun, eine Art Backwerk. — Bignet vient de l'ancien mot français bigne, qui signifie tumeur, les bignets s'enflant extraordinairement dans la poêle. (Ménage.)Celt. bignet, de bignat, pignat, monter, parce qu'ils se renflent beaucoup.
 
Bénéfice d'inventaire (jurispr.), privilége accordé à un héritier de ne payer les dettes que jusqu'à concurrence des biens qu'il a recueillis, de ne pas confondre ses biens personnels avec ceux de la succession, et même de conserver contre elle le droit de réclamer le paiement de ses créances, Vorbehalt der Rechtswohlthat des Jnventariums. — Lat. beneficium inventarii.
 
Bengelenk, pl. -en, (maç.), der Rogenstein, Hirsestein, l'oolithe, la cenchrite.
 
Benner (Bönner), pl. Benner, m. (maç.), der Binder, Bindestein, Strecke, ein Ziegel= oder Bruchstein, der zum bessern Verbande mit seiner Länge nach der Dicke der Mauer gelegt wird, la pierre, le carreau de refend, le parpaing.
 
Benselt (géo.), Binsfeld, Dorf in der Gemeinde Weiswampach.
 
Bènzeg, teufelstoll, enragé, possédé. — En as ewé bènzeg noh deem Mædchen, er ist rasend in dieses Mädchen verliebt, il aime cette fille à la rage. — Vergl. mittelalt. Bentz; holl. booze, der Teufel.
 
Berachelen (sech), part. berachelt, wird im gemeinen Leben gesagt (besonders auf dem Lande von Verlobten) für sich besprechen, s'aboucher, s'entretenir.
 
Beræchen, part. beræcht, räuchern (ein krankes Glied des Leibes), fumiger.
 
Beræchen, räuchern (in einem Zimmer), einen wohlriechenden Rauch machen, durch Verbrennung wohlriechender Körper, parfumer.
 
Berannt, flink, fertig, dienstfertig, empressé.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut