LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Berdâtsch, berdâtschdeg! bis Bestoiden (Bd. 1, Sp. 38 bis 40)
 
Berdâtsch, berdâtschdeg! plumps! quatsch! berdautz! paf! — Ndd. kladatsch![S. 39]
 
Berding berdang, holterpolter, patatras.
 
Berèpsen, part. berèpst, nachbüßen, Strafen für ungerechte Handlungen erleiden, cuire, se dit fig. des mauvaises suites des affaires qui causent de la douleur et du repentir. — Hunsr. Mdt. bekreppse. — E' wèrd et berepsen, es wird ihm eingetränkt werden, il en pâtira, il lui en cuira.
 
Berîchten, part. berîcht, einem etwas weis machen, einen mit Lügen berichten, en conter à quelqu'un, lui en faire accroire. — En hoit mech berîcht e' wir net bestoidt, il m'a fait accroire qu'il n'était pas marié.
 
Berlenk, das Finger=Rathspiel, eine Nachahmung des Mora= Spiels der Jtaliener, bei welchem die Zahl der ausgestreckten Finger errathen und schnell angegeben wird, la mication, la mourre. — Kil. Bockhoren spelen, jouer à la mourre.

Schlip Schlap,
Lièder Sak,
Wivill Hiærner hoit de' Bock?


 
Berloque, f. (mil.), das Trommeln zur Brod= oder Fleischaustheilung.
 
Berlukken, s. gunzen.
 
Bertunica, f. (bot.), die Betonie, das Betonienkraut, eine Zier= und Heilpflanze, la betoine. — Ital. bettônica. Vendi la tônaca, e compra la bettônica, verkaufe dein Kleid, um das Betonienkraut zu kaufen.
 
Bés, böse, méchant, fâché.
 
Bes (Bös), pl. -sen, f. das Grübchen (in der Erde zum Spielen), la fossette.
 
Bes (Bös), pl. -sen, f., der Geldbeutel, la bourse.
 
Bés Bloder, f., die Pestblase, l'anthrax, la sur-langue (charbon à la langue des bestiaux).
 
Beschass, beschasst, beschissen, embrené. — Fig. betrogen, trompé. — Beschasse' Gezei, das Lumpengeschmeiß, la canaille, vermine.
 
Beschesser, pl. Beschesser, m., der Betrüger, le trompeur. — Holl. beschijter.
 
Beschessesch, pl. -en, f., die Betrügerin, la trompeuse. — Holl. beschijster.
 
Beschloën, part. beschloën, beschlagen, garnir. — 't Peerd beschloën, ferrer les chevaux. — Holl. de paarden beslaan.
 
Béscht, m. (écon.), die Biestmilch, erste Milch einer Kuh nach dem Kalben; pöbelh. die Priestermilch, l'amouille (premier lait d'une vache qui a vêlé).
 
Béscht, pl. -en, f., die Bestie, das Vieh, la bête. — Engl. beast (bihst); holl. beest; ital. bèstia. — Vergl. celt. Bes, bois, forêt. — On aura d'abord appelé bestes les animaux des forêts, les bêtes sauvages, ensuite toutes indifféremment. (Mémoires sur la langue celtique.) — 't as e' rèchte' Béscht, er ist ein wahres Vieh, c'est une vraie brute.
 
Beschwètzen, part. beschwât, verrathen, décéler.[S. 40]
 
Beseren, beselen, part. gebesert, gebeselt, bisen, bisern, biestern (vom Rindvieh), wild herum schwärmen, wie toll hin und her laufen, mit aufgestelltem Schwanze; es geschieht dieses besonders bei großer Hitze, wenn die sogenannten Nisser, eine Art Bremsen (Bißewurm) sich an die Haut derselben setzen und stechen, moucher, beser, bezer. — Span. correr la vacca, y bezerro. — Ce mot se dit en Basse- Normandie et autres lieux, des vaches qui mouchent, c'est-à-dire qui courent, quand elles sont piquées des mouches. (Ménage.) — Jn der meißnischen Mundart bièseln. Bißen ist in Niedersachsen von dem Laufen des Rindviehes in der Brunstzeit üblich. — Vergl. holl. biezen; schwb. bisern, geschwind laufen, tobend herumspringen; engl. buzz, summen, bourdonner. — Aller à s. Bezet kommt in einem alten Wörterbuche für trotter vor. — Prov. Wann èng Kó besert, dann hîwt dé aner de' Schwanz op, man ahmt gern andern nach, l'exemple est contagieux; un bon bâilleur en fait bâiller deux.
 
Bésescht, f., die Darmgicht, das Darmgrimmen, colique très violente, le miséréré.
 
Beslek (géo.), Oberbeßlingen, Hautbellain, Dorf in der Gemeinde Niederbeßlingen, Canton Clerf.
 
Bestiædness, pl. -er, n., die Heirath, le mariage. — S. Bestoiden.
 
Bestiäterleg, heirathslustig, nach der Ehe verlangend, qui a envie de se marier.
 
Bestoiden, part. bestoidt, eine Tochter bestatten, d. i. ausstatten, verheirathen und mit der nöthigen Aussteuer versehen, marier, doter une fille. Prés. ech bestoiden, du bestiids, e' bestiid. — Engl. bestow, part. bestowed (bestoh, bestohed). — Ech hoi' meng Doichter bestoidt; engl. i have bestowed my daughter (dahter). Bestoidt Kanner hoin, verheirathete Kinder haben.
 
Bestoiden (sech), sich verheirathen, se marier. — En hoit sech zu sengen alen Dæg eröm bestoidt, er hat in seinen alten Tagen noch einmal geheirathet. — Expr. prov. mir gin an èngem Johr bestoidt, nous aurions fait un pape, se dit à celui qui a eu au mème instant une pensée identique à la nôtre.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut