LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Bijou bis Bîscht (Bd. 1, Sp. 43 bis 44)
 
Bijou, m. (bis, doublement, jocus, jeu), die Juwele, das Kleinod, die Kostbarkeit zum Schmuck. — Bijou'en; gaunersp. bréguilles.
 
Bijoutier, m., der Juwelier, Schmuckhändler, Juwelenkünstler.
 
Bilboquet, (von bille und ital. bocca, Loch), der Fangbecher, Fangstock.
 
Bille, f., der Ball, die Billardkugel. — Mittetlat. billia; ital. bìglia.
 
Billen, part. gebillt, bellen, aboyer. — Prov. 't Honn dé bille' beisse' net, tout chien qui aboie ne mord pas (ceux qui menacent souvent ne font pas de mal); ital. can che abaja poco morde.
 
Billet, m., 1° das Billet, Handbriefchen; 2° der Handschein, Schuldschein. — Engl. billet; ital. biglietto.
 
Billet au porteur, m., ein Schuldschein, der auf jeden lautet; auf den der Schuldner jedem, welcher ihn in Händen hat, zahlt.
 
Billet de logement, m., der Quartierzettel.
 
Billet doux, m., das Liebesbriefchen, Süßbriefchen. — Ital. viglietto amoroso.
 
Bing-bang, ein Wort, welches den klingenden Ton einer Glocke nachahmet und bezeichnet; der Klingklang, das Geläute, le son, le tintamarre des cloches. — Engl. ding-dong.
 
Binnes, pl. -sen, m. (écon.), der geschnittene Farren, le taureau châtré. — S. Bûs.[S. 44]
 
Binocle, m. (bini, deux fois, oculus, œil), lunettes et instrument d'optique au moyen desquels on voit un objet avec les deux yeux en même temps, Doppelfernröhre.
 
Bir, pl. -en, f., die Birne, la poire. — Celt. pèr; angels. per; ahd. pir, bira; mhd. bir; engl. pear (pehr); holl. peer; ital. pera; lat. pirum. Eigentlich das Erzeugte, Getragene (von bären, tragen), dann die Frucht. — Wachter hält ein sogenanntes celtisches Wort Ber, welches süß bedeutet haben soll, für das Stammwort. — Prov. wó Bire' get, do get och Klöppelen.
 
Birchen, pl. Bircher, m., 1° der kleine Brunnen, la petite fontaine; 2° das birnförmige Ohrgehänge, le pendant d'oreille piriforme; 3° das Vogelglas (am Käfig).
 
Birebâm, pl. -bæm, m., der Birnbaum, le poirier. — Holl. perenboom.
 
Bire'fanck, m. (bot.), das Jmmergrün, la pervenche.
 
Bire'floid, pl. -en, m., dünner flacher Kuchen mit Birnkraut überstrichen, une tarte aux poires.
 
Birendrank, m., der Birnmost, le poiré. — Holl. perendrank.
 
Bireng (géo.), Büringen, Burange, Dorf in der Gemeinde Dudelingen.
 
Birentetsch, s. Bire'floid.
 
Bire'schwanz, pl. -schwænz, m. (men.) der Handbohrer, le foret, perçoir.
 
Birlen, part. gebirelt, brüllen, heulen, mugir, hurler.
 
Bisægel, pl. -en, m. (charp.), die Quer=, Zwerchaxt, la besaiguë, bisaiguë (bis acuta), outil de charpentier taillant par les deux bouts.
 
Bisbille, f., petite querelle sur des objets futiles, die Kampelei, der Streit, Zwist. — Ital. bisbiglio, das Gemurmel. — Vergl. Celt. bis, klein, und bil, Streit, Gefecht.
 
Bîscht (vét.), f., die Pestbeule (am Halse der Schweine), die Borstenfäule, ein Büschelchen struppiger, gerade stehender harter Borsten, in der Gegend der Mandeln, auf einer oder auf beiden Seiten. Bei ihrer Anziehung zeigt das Thier Schmerzen. Jenes Büschelchen soll in einer gemeinschaftlichen Wurzel, von der Größe einer Bohne sich befinden. La soie, le soyon (maladie particulière aux cochons, dont elle rend les soies hérissées).
 
Bîscht, pl. -en, f., die Bürste, la brosse.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut