LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Boute-selle bis Brant (Bd. 1, Sp. 58 bis 59)
 
Boute-selle, m. (mil.), signal avec la trompette pour seller les chevaux et monter à cheval, das Signal zum Auflegen der Sättel; das Morgensignal bei der Cavalerie.
 
Bouture, f. (bouter, mettre), branche d'un arbre ou d'une plante vivace que l'on coupe et que l'on plante en terre pour qu'elle prenne racine, das Steckreis, der Ableger, Absenker.
 
Bów, pl. -en, m., der Bube, der ungezogene boshafte Junge, le garçon, le polisson. — Kil. Boef; holl. boef; schwd. bof.

Só âl, esó e' grósse' Bârt,
A' nach mat klènge' Bówe' spillen.
So alt, so einen großen Bart,
Und noch mit kleinen Buben spielen. (Wieland.)


 
Bówe'schenkel, pl. -en, f., eine Art Backwerk, welche ungefähr die Gestalt eines Bubenschenkels hat.
 
Box, pl. -en, f., die Hosen, Beinkleider, la culotte (gaunersp. montante, culbute). — Holl. bokse; angels. box; engl. box (büchse); hunsr. Mdt. Buxe; schwed. byxa; Kil. Bockse; gaunersp. Bücksen. — Bux, Büchse, femorale, tibiale; dialecto inf. Saxoniæ. Sumptum a theca per synecdochen generis. Enimvero si Græcis licuit dicere χειροθηκη pro tegumento manus, cur non liceat Saxonibus dicere Büxe pro tegumento femorum vel tibiarum? (Gloss. germ. J. G. Wachteri.) — 't Frûcht geet aus de' Boxen, das Getreide schießt in Aehren, les blés montent en épi. — 't blo Box aushènken; ein schier gänzlich außer Mode gekommener Gebrauch, welcher darin bestand, daß die Nachbarn oder Nachbarinnen eines verreisten Mannes oder einer verreisten Frau zum Dachfenster ihres Hauses ein Paar (gewöhnlich blauer) Beinkleider oder eine blaue Schürze aushingen, was man 't blot Schirteg aushènken nannte. Dieser Spaß endigte sich schier immer mit einem Schmause.
 
Böx, pl. -en, f., die Büchse, Schachtel, la boîte. — Mittellat. buxuletta, von buxula; engl. box; holl. bus, bos.
 
Böx, pl. -en, f., die Büchse, das Feuergewehr mit gezogenem, d. h. inwendig gerieftem Lauf, la carabine.
 
Boxe'goider, pl. -en, m., die Hosenklappe, le pont.
 
Boxe'knapp, pl. -knæpp, m., der Hosenknopf, le bouton de culotte.
 
Boxe'knapp, m. (conf.), das Geduldplätzchen, la patience.
 
Boxentäsch, pl. -en, f., die Hosentasche, le gousset, la poche d'une culotte.
 
Boxer (géo.), Boxhorn, Dorf in der Gemeinde Asselborn.[S. 59]
 
Boxe'schesser, pl. Boxe'schesser, m., 1° der Hosenscheißer, le chieen-chausses, 2° die feige Memme, le poltron, couard. — Holl. schijtebrock; engl. shit-breech.
 
Brabançonne, f., der patriotische Gesang der Belgier, der während der Revolution im September 1830 aufkam.
 
Bracelet, m., bijou qui sert d'ornement au bras, der Armband, die Armspange. — Ital. braccialetto; engl. bracelet; Kil. Braselet; lat. brachiale; span. brazalete.
 
Brach, pl. -en, die Milchmährte, Kaltschale, eingebrockte Milch, das Eingebrockte (ein kalter flüssiger Körper, worin ein festerer eingebrockt ist), pain trempé dans du lait, la miée, jattée de lait dans laquelle on émie du pain. — Prov. Et as lauter Kés a' Brach zesoimen, das sind Leute eines Gelichters, ce sont gens de même trempe, de même farine (ejusdem farinæ); ital. sono d'un pelo e d'una lana.
 
Bræchen (brèchen), part. gebræcht, einbrocken, bröckeln, rompre, mettre en petits morceaux, émietter du pain. — Prov. wien et a'gebræcht hoit, muss et ausièssen, wer die Suppe eingebrockt hat, mag sie auch ausessen, qui a fait la faute la boit. — Dans un certain couvent il était défendu aux moines d'avoir du vin dans leurs cellules. Un jour le prieur, en faisant sa visite, trouva une bouteille de vin cachée dans le lit d'un père. Vous avez fait là une grande faute, lui dit le supérieur. Eh bien, mon révérend, répondit le moine, je la boirai.
 
Brachfælleg, straffällig, amendable, punissable. — Nds. bruchfällig, von Bruch, Buße, Strafe.
 
Braconnier, m., celui qui chasse furtivement, der Wilddieb.
 
Braddelen, part. gebraddelt (Schallwort), brodeln, brudeln, wallen, drückt das Rauschen kochender Sachen aus, bouillonner. — Holl. brabbelen.
 
Braitjemann, pl. Breitjemænner, der Bräutigam, le fiancé, le futur, le nouveau marié. — Angels. bredguma, von guma, Mann (der Braut); mittelalt, Brautjemer.
 
Brak, pl. -en, f., ein elendes meist baufälliges Haus, die Baracke, la masure, baraque. — Span. baraca; engl. barrack; ital. baracca, Hütte.
 
Bräkkelchen, pl. Bräkkelcher, f., ein elendes Häuschen, une petite baraque.
 
Brancard, m., 1° die Tragbahre, der Tragsessel; 2° der Schwangbaum einer Kutsche. — Vergl. mittellat. branca, Ast, la branche; lat. brachium, Arm.
 
Branche, f., 1° die Nebenlinie, der Geschlechtszweig; 2° der Zweig, das Fach einer Wissenschaft, eines Handelsgeschäfts. — Engl. branch.
 
Brant, m., die Heizung, das Brennholz, le chauffage. — Holl. brand.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut