LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Broquette bis Buffet (Bd. 1, Sp. 64 bis 65)
 
Broquette, f., gestreifter Leinenzeug.
 
Brosch'dech, pl. -er, n., das Bruststück (an der Schürze), la bavette.
 
Broscht, pl. -en, f., die Brust, la poitrine.
 
Broscht, pl. -en, f., die Weste, eine Bekleidung der Brust, le gilet.
 
Broscht, pl. Bröscht, f., die Brust (beim weiblichen Geschlecht), le sein.
 
Broschtholz, pl. -hölzer, n. (bouch.), das Sperrholz, la tempe (morceau de bois plat pour tenir ouvert le ventre d'un bœuf, etc., lorsqu'il est suspendu).
 
Broschtarm, pl. -en, m. (charp.), das Tragband, l'aisselier, m.
 
Broschtbrièd, pl. -er, n. (serr.), die Brustplatte zum Bohren, le plastron.
 
Broschtkièr, pl. -en, m., der Brustkern, ein derbes und kerniges Stückfleisch von der Brust eines Rindes, la poitrine de bœuf, la pièce tremblante.[S. 65]
 
Broschtkwalz, pl. -kwälz, m. (méd.), der Milchknoten, die Milchverhärtung in den Brüsten, le poil des mamelles, grumeaux de lait, (morbus pilaris), engorgement inflammatoire du sein, qu'on a attribué à un poil qui, avalé par hasard, a été porté de l'estomac aux mamelles, où il s'oppose au libre cours du lait.
 
Broschtstemm, pl. -en, f. (mus.), la voix de poitrine, voix pleine qui ne vient ni de la tête, ni de la gorge.
 
Broselen, part. gebroselt, putern (geschwind und unvernehmlich reden), barbouiller, bredouiller. — Obd. prosseln.
 
Brouilléren, part. brouilléert, brouiller, entzweien. — Engl. embroil. — Vergl. ital. brogliàre, einen Aufstand erregen. — Se se' brouilléert, sie sind uneinig geworden; ital. si sono imbrogliati.
 
Brouillon, m., 1° die Entwurfsschrift, das Concept, der Aufsatz; 2° (com.) die Kladde, Strazze, das Notizenbuch zu flüchtigen Entwürfen.
 
Brouillon, m., qui aime à brouiller, gern Verwirrung stiftend, unruhiger Kopf, Aufhetzer. — Span. embrollon.
 
Brucken, part. gebruckt, brüten, couver. — Et bruckt eppes oin em, er brütet an einer Krankheit, il couve une maladie. Brucken, behaglich im Bette liegen ohne zu schlafen, faullenzen, besonders eine Weile vor dem Aufstehen. Brucken, wird auch vom Wetter gesagt, wenn es regnerisch aussieht.
 
Bruderiwerènzeg, m., im gemeinen Leben, derjenige, der von den Seinigen wenig geachtet, vernachlässigt wird, ihnen zur Last ist, celui qui est mal vu, négligé des siens.
 
Brudzek! Anlockwort für Schafe, Hämmel, so wie Zek! für Ziegen oder Zicklein. — Ndh. Schäp!
 
Brukétz, pl. -en, f., der Uhu, le grand-duc.
 
Brûle-gueule, m. (terme populaire qui désigne une pipe très courte), der Stummel (sehr kurze Pfeife).
 
Brullen, part. gebrullt, rollen, kugeln, mit etwas Gerolltem werfen, rouler.
 
Buaker, m., die Buchel, Bucheichel, Buchecker, dreieckige Buchenfrucht, welche nicht nur zur Mast der Schweine gebraucht wird, sondern auch ein reichliches schmackhaftes Oel gibt, la faîne. — Nds. Bökeckern.
 
Buakeroileg, m., das Bucheichel=Oel, l'huile de faîne.
 
Buckle'bonz, pl. -en, f., der Burzelbaum, Fall, la culbute, la chute. — Vergl. engl. bounce (bauns), Satz, Sprung. — Buckle' bonz mâchen, burzeln, überschlagen, sich überstürzen, umschlagen, so daß der Hintere dabei in die Höhe kommt, faire la culbute.
 
Buffen, part. gebufft, gierig essen, puffen, bouffer, manger avec avidité, gonfler ses joues en mangeant.
 
Buffet, m., 1° der Schrank, Speiseschrank, Silber= und Tischschrank; 2° das Schenkzimmer, Anrichtzimmer, Credenzzimmer. — Engl. buffet; ital. buffetto. — Vergl. buvette, Erfrischungszimmer, Trinkstübchen.[S. 66]

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut