LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Cujong bis Cüriositét (Bd. 1, Sp. 95 bis 96)
 
Cujong, pl. -en, m., der Hafenfuß, Schurke, le coïon. — Celt. couchion; engl. cullion.
 
Cujonnat, pl. -en, f., die Neckerei, Hudlerei, der Possen, la coïonnade, coïonnerie.
 
Culang, pl. -en, m. (coulant, fließend), die Straßenrinne, die zwischen dem Gassenpflaster und dem Fußsteig angelegte Vertiefung zur Abführung des sich sammelnden Regenwassers und des verbrauchten Wirthschaftswassers, le ruisseau, eau qui coule aux côtés d'une rue.[S. 96]
 
Culang, pl. -en, m. (meun.), der Sichter, die hölzerne Rinne, die durch einen Deich geführt wird, um das Wasser auf die andere Seite zu leiten, le canal, conduit.
 
Cul de lampe, m. (imp.), fleuron à la fin d'un chapitre, der Holzschnitt, am Ende eines Buches oder Abschnittes, der Schlußzierrath.
 
Cul de sac, m., petite rue sans issue, die Sackgasse; in Hamburg: Kehrum, l'impasse, f. C'est l'angiportus des Romains. — Ital. angipôrto, strada senza uscita.
 
Culottéren, part. culottéert, culotter, fumer longtemps dans une pipe de manière à noircir régulièrement l'extérieur et surtout le bas du fourneau, anrauchen, braun rauchen.
 
Cure-dent, m., instrument propre à nettoyer les dents, der Zahnstocher. — Ital. steccadenti.
 
Cüriositét, f., la curiosité, die Neugierde, Wißbegierde. — Engl. curiosity; ital. curiosità. — C'est cette passion seule qui conduit tant de monde aux exécutions publiques.

Étrange empressement de voir des misérables. (V.)

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut