LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Dropmæchesch bis Durchbracht (Bd. 1, Sp. 120 bis 121)
 
Dropmæchesch, pl. -en, f., die Verthuerin, Verschwenderin, la dépensière.
 
Dröps, pl. -en, f., der Tropfen, la goutte. — Engl. drop. — Prov. Èng dæglech Dröps schlét e' Lach an de' Boidem, la goutte d'eau cave la pierre.

Gutta cavat lapidem, non vi, sed sæpe cadendo. (Ovid.)


 
Dröpsen, part. gedröpst, tropfen, tomber par gouttes. — Engl. drop. — Seng Nois dröpst, die Nase tropft ihm; engl. his nose drops; holl. zijn neus druipt.
 
Dröpsschlâg, m., die Traufe, Dachtraufe, das von einem Dache herabfließende Regenwasser, auch der über die Umfassungsmauer hervorspringende Theil des Daches, la gouttière, l'égoût, la sévéronde.
 
Drosteen, pl. Drostèng, m. (maç.), herausstehende Wölbsteine der ruhenden Kragen, la retombée. On appelle ainsi chaque assise de pierres qu'on érige sur le coussinet d'une voûte, et qui, par leur pose, peuvent subsister sans cintre.
 
Drów, m., das Trübe, der Bodensatz, le dépôt, la lie. — Engl. drégs; holl. drab.
 
Drów, m. (dist.), der Lutter, dasjenige, was durch das erste Feuer aus der zum Destilliren bestimmten Materie erhalten wird, und erst im zweiten Feuer geläutert werden muß, ehe es den Namen Branntwein verdient, l'eau-de-vie de la première distillation.
 
Drudelen, part. gedrudelt (Schallwort), ungleich spinnen, filer d'une manière inégale. — Obd. trödeln.
 
Drummsä, pl. -en, f. (charp.), die große Zimmersäge, Baumsäge, Schrotsäge, la scie à débiter (longue scie sans monture), le passe-partout, le passant. — Vergl. mittelalt. drum, frustrum. Verdrumen, detruncare.
 
, dann, da, damals, hierauf, alors, ensuite. — Lat. tum. — Dû fóng en oin ze jeitzen, alors il commença à crier.
 
Dubb, sagt man im gemeinen Leben für Dubbel, Dubbelen, in der Bedeutung von Geld, der Pfennig. — En hoit den Dubb, er hat Batzen, il a du quibus. — S. Boren.

Kommt Kunst gegangen vor ein Haus,
So sagt man ihr, der Wirth sei aus;
Kommt Gerechtigkeit auch vor das Thor,
So findt sie Ketten und Riegel vor;
Kommt aber der Pfennig geloffen,
So findt er Thür und Thor offen.

(Alte gute Schwänke von Keller.)[S. 121]
 
Dubbel, pl. -en, m., der Doppel (eine alte französische Münze deren acht auf einen Stüber gingen, so wie in Holland acht Deut (Duijt) einen Stüber galten), le double (environ la 6 partie d'un sou). Zwischen dem Dubbel und dem Centime macht man keinen Unterschied. — A la fin du XVII siècle le liard fut réduit à la valeur de deux deniers et fut appelé double.
 
Dubberen, part. gedubbert (Schallwort), Lärm machen, poltern, stampfen, faire du bruit, battre des pieds contre terre, des poings sur la table.
 
Duckeln (sech), part. geduckelt, 1° sich sanft an Jemand andrücken, se serrer doucement contre quelqu'un; 2° sich behaglich ins Bett einhüllen, s'établir commodément dans le lit, s'y enfoncer.
 
Ducken (sech), part. geduckt, sich bücken, schmiegen, sich unterwerfen, zu Kreuze kriechen, se baisser, se soumettre, venir à jubé. — Kil. ducken.
 
Ducksall, pl. Ducksæll, m., die Orgelbühne, Musikbühne, l'orgue, f., la tribune, le jubé. — Kil. Docksael.
 
Dudderen, part. geduddert, schelten, ausschelten, réprimander, gronder.
 
Dumôl, dumôls, damals, dazumal, alors, en ce temps-là. — Dât wor dumôl de' Mód, c'était la mode d'alors.
 
Dun, part. gedoen, thun, machen, faire. Ech dun, du dees, en deet, mir dun, dir dut, sie dun. — Wât as ze dun? was ist zu thun? que faire? engl. what is to be done?
 
Dunn, pl. -en, f., der Balken, la poutre. — Vergl. sansc. tan, étendre, dunsen, dehnen, schwellen; celt. den, Holz. — Verzännt Dunnen (charp.), verzahnte oder verkammte Balken, poutres assemblées en crémaillère.
 
Dunn, pl. -en, f. (in der neuern Zeit, scherzw.), der Hut, besonders der Strohhut, le chapeau, chapeau de paille.
 
Dunnen, part. gedunnt, den Hut in den Kopf einschlagen, eindrücken, enfoncer le chapeau dans la tête.
 
Dunngrâs, n. (bot.), das Sandriedgras, le carex aréneux, la laîche des sables.
 
Duo, m., das Duett, der Zweigesang, Doppelgesang, das Doppelspiel.
 
Dupe, f., der Geprellte, betrogene Narr. — Engl. dupe.

S'il faut opter, si dans ce tourbillon
Il faut choisir d'être dupe ou fripon,
Mon choix est fait; je bénis mon partage:
Ciel! rends-moi dupe, et rends-moi juste et sage. (V.)


 
Durchbracht, mit einem Bruch behaftet, atteint d'une hernie, d'une rupture.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut