LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Frappant bis Friand (Bd. 1, Sp. 158 bis 160)
 
Frappant, qui fait une impression vive, auffallend, überraschend.
 
Frappéert, frappé, betroffen, bestürzt, erstaunt.
 
Frascht (kurz), m., der Frost, la gelée. — Mir kréen hent Frascht,[S. 159] wir werden diese Nacht Frost bekommen, nous aurons cette nuit de la gelée.
 
Fraude, f. (fraus), der Unterschleif.
 
Fraudéren, frauder, Unterschleif treiben, den Durchgangszoll defraudiren.
 
Frèchen (eigentlich Fræchen, von Fra), pl. Fræchercher, f., 1° das Frauchen, la petite femme; 2° das Weibchen (der Vögel), la femelle.
 
Freed, pl. -en, die Freude, la joie. — Vu' Freed kreischen, pleurer de joie.
 
Frees (du), du frägst, tu demandes; s. Froën.
 
Freeschlech, schauerlich, schrecklich, gräßlich, horrible, épouvantable. — Holl. vreesselijk; obd. vereischlich; mittelalt. fraislich. En warf sy in ain gruben, die was voll fraislicher tier. — Vergl. Fraiß, Fraisch, Schrecken, Furcht; die obere Gerichtsbarkeit, daher ein fraischliches Verbrechen.
 
Fréhleng, m., der Frühling, le printemps. — Résurrection annuelle de la nature.

O primavera! gioventù dell' anno!
O gioventù! primavera della vita!


 
Freiesch, pl. -en, f., die Geliebte, Liebste, l'amante, la maîtresse. — Holl. vrijster. — Vergl. freien; Freia, Freya, die nordische Göttin der Liebe, Ehe und Hochzeit.
 
Freiköngelech, kühnlich, ohne Bedenken, hardiment.
 
Frend (Frönd), pl. Frenn, m., der Freund, l'ami. — Angels., engl. friend; holl. vriend. — 't as gud iwerall Frenn ze hoin, il est bon d'avoir des amis partout.
 
Frendscheft, f., 1° die Freundschaft, l'amitié; 2° die Verwandschaft, la parenté. — Frendscheft mat èngem sen, in Jemandes Schuldbuche stehen, einem schuldig sein, être sur les papiers de quelqu'un, lui devoir de l'argent. Frendscheft vun Adam an Éw, von Adam her verwandt, parent en Adam.
 
Frènḡe, pl. Frènḡen, f., die Franse, la frange. — Celt. frainch; engl. fringe (frindsch); Kil. Frengie; holl. franje; ital. fràngia; span. franja.
 
Frère et Compagnon (se se') zesoimen, sie sind innigst gute Freunde, sie sind immer beieinander, ce sont deux inséparables.
 
Frère d'armes, m., camarade d'armes, der Waffenbruder, Kampfgenosse, Kriegsgefährte.
 
Frère terrible, m. Chez les francs-maçons celui qui préside aux épreuves auxquelles on soumet les récipiendaires, der vorbereitende Bruder.
 
Frèsch, pl. -en, m., der Frosch, la grenouille. — Vergl. engl. to frisk, hüpfen. — Prov. Dee' Frèsch gehért net an dee' Pull, dieß paßt nicht, gehört nicht zu dem was wir gesagt haben, il ne s'agit pas de cela; cette queue n'est de ce veau-là; span. Esa es harina de ostro costal[S. 160] (das ist Mehl aus einem andern Sack). Wann 't Frèsche' Schwænz kréen, sagt man bei einem Versprechen, das nicht wird gehalten werden, mardi s'il fait chaud. Erkâlte' Frèsch, der Fröstling, der nicht viel Kälte ertragen kann, le frileux.
 
Frèsch, m. (luth.), der Frosch (Stückchen Holz am untern Ende eines Geigenbogens, welches die Haare trägt), la hausse d'un archet de violon.
 
Frèsch önner der Zong, m. (vét.), der Frosch, die Kröte, les barbes, barbillons.
 
Frèsche'blum, pl. -en, f. (bot.), die Schmalzblume, Kuhblume, Sumpfdotterblume, le souci d'eau. — Caltha palustris.
 
Frèsche'kapp, pl. -kæpp, m. (clout.), der Schuhnagel, Splickkopf, la caboche, le clou à deux têtes. Doibele' Frèsche'kapp, s. Zweespetz.
 
Frèsche'pull, pl. -pill, m., die Froschlache, Pfütze (das stehende Wasser, worin Frösche sind), la grenouillère.
 
Fresin, pl. -er, m., das Stockwerk, Geschoß, l'étage, m.
 
Friand, m. (frigere, frire), das Leckermaul, der Gaumenlüstler. — Celt. friand.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut