LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Fumiste bis Futtren (Bd. 1, Sp. 161 bis 162)
 
Fumiste, m. (qui s'occupe de l'art d'empêcher les cheminées de fumer), der Rauchfangverbesserer.
 
Fummel, pl. -en, f. (Gassenwort), die Schummel, liederliche, unzüchtige Weibsperson, la femme de mauvaise vie. — Ndd. Fummel.
 
Fuppen, part. gefuppt (Schallwort), in der gemeinen Sprechart: schlagen, hauen, frapper, battre.
 
Fur, pl. -en, f., die Furche, le sillon, rayon. — Ahd. furhi; ags. fur; ndd. Fuhre, Fore; holl. voor; engl. vòor (wuhr).
 
Fur, pl, -en, f. (meun.), der Hauschlag, le rayon.[S. 162]
 
Fusain, m., crayon fait de charbon de fusain, die Spindelbaumkohle.
 
Fûse'lach, pl. -læcher, n., das Rauchloch, ein Gemach, von welchem man verächtlich spricht, welches mit Rauch angefüllt zu sein pflegt, le boucan.
 
Fûsen (sech), im gemeinen Leben: sich aus dem Staube machen, entlaufen, s'esquiver, lever le pied.
 
Futaine, f. (comm.), étoffe de fil de coton, der Barchent, ein Gewebe aus Baumwollengarn und mit leinenen Kettenfäden. — De Fustat, ville d'Égypte où il y a quantité de coton et d'où on nous a apporté cette sorte de toile. (Ménage.)
 
Futtren, part. gefuttert (niedrig), schimpfen, fluchen, wettern, jurer et pester, tempêter. — Obd. futern.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut