LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Gôk bis Gourmette (Bd. 1, Sp. 184 bis 185)
 
Gôk, pl. -en, m., der Gauch, Einfaltspinsel, le niais. — Engl. gawk (gahk). — Vergl. celt. coeg, dumm; obd. Gagg, Gogg, langer schleudernder Mensch; mittelalt. govch. Ist das er nit het wisheit, so spricht man er si ein Govch.
 
Gölde'goitskand, n., wörtlich: goldenes Gotteskind, wird gebraucht in der Bedeutung von Glückskind, ein Kind der Glücksgöttin, eine Person welcher alles glückt, die vor allen Andern ein bestimmtes Ziel erreicht, das Sonntagskind, le fils aîné de la fortune, fils de la poule blanche. — Deen 't éscht do as, deen as Gölde'goitskand, wer zuerst ankömmt, der ist der Hahn im Korbe.
 
Gölden Hóchzeit, f., die Jubelhochzeit (nach 50 Jahren der Ehe), noces jubilaires, le jubilé (hébr. jobel, cinquante), mariage de jubilé, fête religieuse et domestique à l'occasion de la cinquantième année d'un mariage.
 
Göldenzopp, pl. -en, f., das Kräpfchen, die goldnen Schnitte, le beignet.
 
Göldenzoppe' mâchen, das Plätscherspiel, Jungfern werfen (Scherben oder platte Steine über das Wasser werfen, so daß sie einige Mal nach einander davon abspringen), faire des ricochets. — Ndd. bämmeln, Bräutli machen; in Niedersachsen: ein Butterbrod werfen.
 
Goldlach, n., das Civil= und Criminal=Gefängniß in der Unterstadt Grund, erbaut in den Jahren 1806 und 1807. Den Namen Goldlach hat es von seinem ersten Bewohner, einem Handelsmanne, erhalten, der immer das Wort Gold im Munde führte.
 
Goldschmet, pl. id., m. (hist. nat.), der Goldkäfer, mit goldgrünen Flügeldecken, l'émeraudine, f., scarabée à élytres dorées.
 
Gomme arabique, f., gomme qui découle spontanément de plusieurs acacias d'Afrique, arabisches Gummi.
 
Gomme élastique, f., le caoutchouc, das Lederharz, Federharz. — Ital. gomma elastica.
 
Góreg, mager, hager, maigre, décharné, desséché. — Celt. cur, gur. — Jm Dict. rom., wal., celt. et tud. kommt gored, gorre, für mager vor.
 
Gorge de pigeon, taubenhalsfarbig.
 
Gorgette für gorgerette, f., der Halskragen, die Krause. —Ital. gorgereden; engl. gorget.
 
Gós, pl. Gés oder Gais, f., in einigen Gegenden, die Gans, l'oie, f. — Celt. goas; nds. goos; engl. goose; gaunersp. gy.
 
Goss, m. (pêch.), der Fischlaich, Froschlaich, Samen der Fische und Frösche, le frai.[S. 185]
 
Goss, m., das Gußeisen, fonte de fer. — Lompe' fir Kîschten, âl Eisen, âle' Goss! Ruf der herumziehenden Lumpensammler in der Kirschenzeit. Lumpen, altes Eisen, u. s. w., tauschen sie gegen Kirschen ein.
 
Gottesrièchter (all), pl., alle Sakramente, les derniers sacrements que reçoivent au lit de la mort les malades qui professent la religion catholique.
 
Gott seen ièch! beim Niesen eines Andern gesagt für: wohl bekomme es! hilf Gott! à vos souhaits! Dieu vous bénisse. — Span. Dios te ayude!
 
Gott tréscht, verstorben, selig, feu. — Mei' Papp Gott tréscht, meng Mamm Gott tréscht, mein seliger Vater, meine selige Mutter, feu mon père, feu ma mère.
 
Gottwals! Endlich, nach langem Warten wie Gott willkommen! enfin, Dieu soit loué! — Obd. Gottwilchen!
 
Gourde, f., calebasse, courge séchée et vidée, dont on se sert pour porter des boissons, die Kürbisflasche. — Lat. cucurbita; engl. gourd.
 
Gourmand, m., der Fresser. — Celt. gourmant; engl. gormand. — L'âme d'un gourmand est toute dans son palais: il n'est fait que pour manger. Dans sa stupide incapacité, il n'est à sa place qu'à table. Il ne peut juger que des plats; laissons-lui cet emploi. (J.-J. Rousseau.)
 
Gourmandise, f., die Gefräßigkeit, Freßbegierde. — Celt. gourmandiz; engl. gormandize, gormandising. — La gourmandise est le vice des cœurs qui n'ont point d'étoffe. (J.-J. Rousseau.)
 
Gourmanzeg, gourmand, goulu, gierig, gefräßig.
 
Gourme, f. (vét.), die Drüse, Krankheit der Pferde, wobei ihnen ein zäher Schleim aus Nase und Mund läuft, und die Kinnbacken, Drüsen geschwollen sind.
 
Gourmet, m., der Weinkoster, Weinkenner, Feinzüngler, Feinschmecker.
 
Gourmette, f., s. Gummkètten.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut