LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Hâ bis Hâls (Bd. 1, Sp. 193 bis 194)
 
, pl. Hä, m., 1° der Hau, Hieb, le coup; 2° der Schlag (Holzschlag), la coupe. — En hoit en Hâ, er hat einen Hieb, il a un grain de folie.
 
, pl. -en, f. (charp.), der Schlägel, le maillet.
 
Haberdatz, m. (gemein), s. Hôrbeidel.
 
Habitué, m., der Genoß, Stammgast.
 
Habscht (géo.), Hobscheid, Dorf im Canton Capellen.
 
Haché für hachis, m. (cuis.), gehacktes Fleisch, Gehacktes, Hackfleisch. — Engl. hash.

Et fort dévotement il mangea deux perdrix,
Avec une moitié de gigot en hachis. (Mol.)


 
Hack (kurz), m., der Schluchzer (in einigen oberd. Gegenden Hik), le hoquet. — Celt. hak; holl. hik; engl. hicket. — Den Hack hoin, avoir le hoquet, faire entendre un hoquet.
 
Hackelen, part. gehackelt, stottern, stammeln, balbutier, bégayer; stocken, hésiter. — Celt. hakein; holl. hakkelen; angels. haccan; engl. hack.
 
Häd, pl. -er, m., der Kopf (der obere Theil mehrer Gemüsearten), la tête. — Celt. hed; engl. head (hedd), Kopf. — En Häd Zalot, e' Kabeshäd, ein Salatkopf, Kohlkopf, une pomme ou tête de salade, une tête de chou. — Engl. cabbage head.
 
Häderen, part. gehädert, häupteln, sich in Häupter zusammenschließen, Köpfe bekommen, pommer.
 
Häderzalot, f., der Häuptelsalat, Kopfsalat, la laitue pommée.
 
Haën, part. gehâ, hauen, schlagen, couper, donner des coups. Prés. Ech haën, du häs, en hät, mir haën, dir hât, sie haën. (Maré.) Dât Peerd hät sech, dieses Pferd haut in die Eisen, ce cheval forge.
 
Hâf, pl. Häf, m., der Haufen, le tas, monceau. — Hunsr. Mdt. Haaf. — Iwer Hâf falen, in Ohnmacht fallen, umfallen, tomber en syncope, de faiblesse. Zu Hâf lauden, zum letztenmale, zusammen läuten, sonner le dernier coup, à toute volée. Den Hafe' wènnen (brass.), das Malz umstechen, rompre la couche, la remuer avec une pelle, remuer le grain dans le germoir.
 
Häfen, part. gehäft (agr.), häufeln, die Erde (um Kartoffeln, et cetera) aufhäufen, butter, réunir autour d'une touffe de plantes assez de terre pour en former une petite butte sur ses racines, s. Hoken.
 
Haff, pl. Häff, m., 1° der Hof, Meierhof, la ferme, métairie; 2° der Hof (an einem Gebäude), la cour, s. Plètz.
 
Haie, f., das Spalier, die Gasse, Doppelreihe. — Èng haie mâchen, eine doppelte Reihe (Soldaten) aufstellen, border, former la haie.
 
Haischen, pl. Haisercher, m., der Abtritt, les lieux, les commodités. — Op 't Häisge' goën, aller aux lieux; holl. op 't huisje gaan. — Mittelalt. huislin. Der kuinig gat auch aff das huislin wie ein ander mensch... der pabst der get auch auff dieselbe capell.[S. 194]
 
Haiwchen, f. (an.) das Westerhemd, der Name eines Stückchens der Wasserhaut, wenn sich dieselbe unter dem Drucke der Mutter fest auf den Kopf des Kindes anlegt und mit dem Kinde zur Welt gebracht wird, auch Helm, Haube, Decklein, la coiffe (pileus naturalis), portion des enveloppes du fœtus dans la matrice, dont la tête se trouve quelquefois recouverte au moment de la naissance, et que le vulgaire regarde comme d'un heureux augure. De là cette expression proverbiale: être né coiffé.
 
Haiwchen, f., die Mütze, Haube, le bonnet, réseau, second estomac des animaux ruminants.
 
Hakleng, pl. -en, f. (maré.), das Wirkeisen, le rogne-pied, morceau d'acier tranchant d'un côté, ordinairement un morceau de sabre cassé, servant à couper la corne, qui déborde le fer du cheval.
 
Hâl, pl. -en, f., die Lehne, das Geländer, la rampe.
 
Halage (chemin de), m., der Leinpfad (Weg am Ufer, die Fahrzeuge an Leinen fortzuziehen), s. Halterwee.
 
Hâle' bleiwen, stehen bleiben, nicht weiter wollen oder können, s'arrêter, rester en place. — Hunsr. Mdt. halle bleiwe.
 
Hâlen (sech), part. gehâlen, sich ärgern, se fâcher, se dépiter.
 
Hallsebatz (op den) hoilen, um Hallsebatz droën, Huckeback, Huckepack, auf den Rücken gepackt, hockeln, auf der Hocke tragen, prendre quelqu'un sur le dos en s'accroupissant, porter quelqu'un à la vache (à la chèvre) morte.
 
Hâls, pl. -en, f., das Kissen zum halten und ziehen, la bricole. — Obd. Halse.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut