LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Hatselen bis Hècke'kromm (Bd. 1, Sp. 198 bis 199)
 
Hatselen, part. gehatselt, zerren, rütteln, schütteln, in Unordnung bringen, secouer, remuer, déranger. — Holl. hutselen.
 
Hatt, pl. -en, f., die Hotte, der Tragkorb, Rückenkorb, la hotte. — Obd. Hutte; gaunersp. cachemire d'osier. — Hat hât 't Hatt, es (sie) hatte die Hotte.
 
Hatt, pl. -en, f., die Hotte, ein Weinmaß (40 Litrons), la hotte, mesure de capacité (40 litrons).
 
Hauchen wird zuweilen scherzweise gesagt für trinken. — E' ka' gud hauchen, er versteht das Trinken, il boit bien.
 
Hauflescht (géo.), Houffalize, im Bezirk von Neufchâteau.
 
Haupert (zent) (géo.), St. Hubert, Saint-Hubert.
 
Haurenter, neulich, vor Kurzem, dernièrement. — Span. ayer.
 
Haus, n., das Auge (einer Sense, Axt, u. s. w.), das Loch worin der Stiel gesteckt wird, l'œil, m.
 
Hauscht, pl. Häuscht, m. (écon.), der Schober (Heu oder Getreide), la meule.
 
Hauséhr (èngem 't) oindun, sein Hausrecht brauchen, Jemanden der uns in unserer Wohnung beleidigt, aus dem Hause treiben, mettre quelqu'un à la porte.
 
Hauspraum, s. Meeeschpraum.
 
Hausse-col, m. (milit.). Plaque de cuivre en forme de croissant que portent au-dessous du cou les officiers d'infanterie, quand ils sont de service, der Ringkragen.
 
Haut (kurz), heute, aujourd'hui. — Hunsr. Mdt. haut. — Prov. Haut ees, moir ees, kommst du heute nicht, so kommst du doch morgen. Haut mir, moirgen dir! lat. hodie mihi, cras tibi! Haut gejuxt, moir geschluxt, aujourd'hui en fleurs, demain en pleurs. — Haut de' Moirgen, heute Morgen, diesen Morgen. En as net vun haut a' gescht, er ist nicht mehr sogar jung; ital. e' non è come l'uovo fresco, nè d'oggi, nèdi jeri.
 
Haût. 't Haût verzièhren, einen Begräbnißschmauß halten (Schmauß der bei Gelegenheit eines Begräbnisses den Hauptpersonen des Grabgeleites gegeben wird), le repas d'enterrement.
 
Haut-goût, m., der Hochgeschmack, Hochgeruch. — Engl. hogoo.[S. 199]
 
Haute paie, f., die Zulage, der stärkere Sold.
 
Haut vent, m. (jard.), arbre de plein vent, quand sa tige est élevée en plein air et sans soutien, ganz frei wachsender Baum.
 
Haute volée, f., die vornehmste Adelsgesellschaft, Hofgesellschaft.
 
Hauw, f. (anat.), die Haube, Mütze (der zweite Magen der wiederkauenden Thiere), le bonnet, réseau.
 
Hauw, pl. -en, f., die Haube, le bonnet. — Nds. Huuw; holl. huif. — Èng opgemâcht Hauw, un bonnet monté. Èng bièdemges Hauw, un bonnet à petit fond.
 
Hauwe'loid, f., die Haubenschachtel, le carton.
 
Hauwe'kapp, pl. -käpp, m., der Haubenkopf, la poupée.
 
Hâzènn, pl., die Hauer, Hauzähne (des wilden Schweines), les défenses du sanglier.
 
Hécht, pl. -en, f., die Höhe, la hauteur, l'élévation, f. — Engl. heigt; nds. Högte. — Hécht wird in einigen Gegenden gesagt für Versteigerung (hausser, steigen).
 
Hèck, pl. -en, f., die Hecke, der Zaun, la haie. — Prov. En as nèt vun der Heck gefal od. geplöckt, er ist nicht hinter dem Zaune gewachsen (von gemeiner oder unbekannter Herkunft), il est de bonne maison. — Engl. he is not hedge-born. — Op 't Hèck klappen, Jemanden ausforschen, sonder quelqu'un, sonder le terrain.
 
Hècke'kromm, pl. -en, f. (jard.), die Heckensichel, le croissant.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut