LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Heem bis Heilesgôw (Bd. 1, Sp. 200 bis 201)
 
Heem, heim, nach Hause, au logis, à la maison. — Gé, loss dech heem spillen, in der gemeinen und scherzhaften Sprechart: packe dich, gey deiner Wege, va-t'en, retire-toi. — Vergl. gaunersp. heim dich! sey ruhig. S. Raum ân.
 
Heemecht, f., die Heimath, la patrie, le pays, le lieu natal. — Celt. ham, hem; engl. home.
 
Heemelen, part. geheemelt, streicheln, caresser.
 
Heemelen (gemein), an den Haaren schütteln. — Obd. huble.
 
Heemont, m., der Heumonat, juillet.
 
Heer, pl. -en, m., der Pfarrer, Vikar, le curé, vicaire. Auf dem Lande werden die Geistlichen nur schlechthin die Heeren genannt. — Vergl. hehr (hoch, erhaben.) — Den Heer prièdegt kèng zweemohl, sagt man zu einem, dem man nicht zweimal antworten will.
 
Heerchen, pl. Heercher, m., der Großvater, l'aïeul. — Gaunersp. Heerle.
 
Heeroffertendâg, m. (liturg.), der Himmelfahrtstag, le jour de l'ascension. — Mittelalt. uffertag, auffartstag.
 
Hees, heiser, heisch, enroué, rauque, enrhumé. — Holl. heesch. — Èng hees Stemm; holl. eene heesche stem.
 
Heeschapp, m., s. Heeknapp.
 
Heesche'mann, pl. Heesche'leit, m., der Bettler, Bettelmann, le mendiant, gueux.
 
Heeschen, part. geheescht, betteln, mendier. — Prov. 't as bèsser heesche' goën, wé stièlen, il vaut mieux tendre la main que le cou.
 
Heeltom, pl. -en, m., das Heiligthum (in einem Behältnisse), die Reliquie, la relique. — Obd. Heltem; mittelalt. heiltum. In dem altar ist heiltum; man weiht kein altar, man macht ein loch darein und setzt heiltum darein, und vermaurt es.
 
Heewo, pl. -en, f., die Heuwage, la balance à foin, le peson à ressort.
 
Heewôn, pl, Heewæn, m., der Heuwagen, le chariot à foin.
 
Hèftschwill, pl. -en, f. (rel.), das Häkchen an der Heftlade, la chevillette, cuivre plat et troué pour attacher les nerfs.
 
Hég, hoch, haut, élevé. — Ags. häg; schwd. hög. — De' Kapp hég droen, porter la tête haute.
 
Hei, hier, ici.[S. 201]
 
Heielei! sieh da! eh! voyez donc!
 
Hei an do, hier und da, çà et là, par-ci par-là.
 
Hei an 't do, zuweilen, dann und wann, parfois, de temps en temps. — Holl. bij hooi en bij gras.
 
Heichel, pl. -en, m., der Windfang, ein vorspringender, mit Holz eingekleideter Kellereingang in einem Zimmer, le tambour.
 
Heilechsmann, pl. -mænner, m., der Heirathsstifter, Freiwerber, le courtier de mariage, l'entremetteur, le proxénète (gr. προξενέτης, courtier). On donne ce nom aux honnêtes entremetteurs qui font vendre des offices, qui font des mariages ou autres affaires. C'était une espèce d'office à Rome. Les pères s'adressaient à eux pour sonder et pour pressentir l'esprit des jeunes gens à qui ils destinaient leurs filles. (Dʳ de Trév.)Holl. hijlijmaker. S. Mæde'gænger.
 
Heilecht, pl. -en, f., die Heirath, Ehe, le mariage. — Kil. Hylick; nds. Hillik; holl. hijlijk; hunsr. Mdt. Hillig, Verlobung; mittelalt. heylach, heylech, nuptiæ. Hand sich die Kind nit verendert mit heylach oder mit andern dingen. — Ahd. hîleih, die Brautfeier, von hîan, heirathen, und leih, das Spiel, der Tanz; obd. hilligen, heirathen. — Jm Schwabenspiegel (das schwäbische Recht) haben einige Abschriften für Heurat, Haylach, welches alte oberdeutsche Wort in einer Urkunde von 1450 Heylach, und in dem Augsburgischen Stadtbuche Heylech lautet, aber zu dem Worte heilig gehöret, welches ehedem auch ein Sakrament, und in engerer Bedeutung die Verabredung und Vollziehung des Sakramentes der Ehe bedeutete. (Adelung.)
 
Heilescontract, m., der Heirathscontract, Heirathsvertrag, le contrat de mariage.
 
Heilesgôw, pl. -en, f., die Mitgift, la dot.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut