LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Kîschte'knäppchen bis Kläpp (Bd. 1, Sp. 237 bis 238)
 
Kîschte'knäppchen, pl. -knäppercher, m., der Kirschbeißer, Kirschknapper, Dickschnabel, le grosbec.
 
Kîschte'wâsser, n., das Kirschwasser, ein aus zerquetschten Kirschen gezogenes oder gebranntes Wasser, l'eau de cerise, f. — L'alcool extrait de cerises sauvages fermentées a, dit M. Chaptal, plus de force, sous le même degré, que celui du vin: on le connaît sous le nom de Kirsch-Wasser.
 
Kisel, m., der Grand, feines Gries oder grober Sand zum Bekiesen der Chausseen als oberste Decklage dienend, le gravier, gros sable.
 
Kisel, m., die Hüttenschlacken, la crasse de forge.
 
Kiskedi, pl. -en, m., im Scherze des gemeinen Lebens, auch in der Kindersprache: der Steiß, le cul, le derrière.
 
Kittchen, pl. Kittercher, m., bedeutet eine kleine Kupfermünze, oder vielmehr den Werth derselben. — Vergl. hunsr. Mdt. Keitche, eine Kleinigkeit.
 
Kiwel, pl. -en, m., das Küfchen, Büttchen, Züberchen, le cuveau. — Engl. kive (keiv).
 
Kiwel (pap.), die Leerschaufel, der Leerbecher (zum Ausschöpfen des Zeugs), l'écuelle remontadoire.
 
Kiwelschaut, pl. -en, f. (meun.), die hohle Schaufel, l'aube creuse.
 
Kizel, pl. -en, Kîzchen, pl. Kîzercher, Kizelkalw, f., das Kuhkalb, weibliches Kalb, Färsenkalb, le veau femelle. — Mittelalt. Kutzerdir; obd. das Küzel, die Kühtsche.
 
Klabbo, pl. -en, m., aus dem franz. clabaud, der plumpe, unbeholfne, ungeschickte Mensch, der Tölpel.
 
Klabis, pl. -sen, f., die Klatschbüchse, Knallbüchse (ausgehöhltes Hollunderrohr woraus Kinder einen Propf mit Gewalt und Knall dadurch treiben, daß sie demselben einen andern nachdrücken, bis die Luft sich nicht mehr will zusammendrücken lassen), la canne-pétoire, la canonnière. — Kil. Klaterbusse; holl. klakkebus.
 
Klabott, pl. -en, f. (gemein), die Zungendrescherin, la clabaudeuse.
 
Klabotten, part. geklabott (gemein), plaudern, kläffen, clabauder. — Vergl. holl. verklabeijen, verplaudern.
 
Klack, pl. -en, f., die Glocke, la cloche. — Vivos voco, mortuos plango, fulgura frango. — Nds. Klock; holl. klok. — Vergl. sansk. lagh, schreien, sprechen. — On fait remonter jusqu'aux Égyptiens l'invention des cloches. Chez les Athéniens, les prêtres de Proserpine appelaient le peuple aux sacrifices avec une cloche, et ceux de Cybèle s'en servaient dans leurs mystères. Avant que l'usage des cloches fût introduit dans l'Église pour appeler les fidèles à l'office divin, on les convoquait en frappant sur certaines planches, qu'on nommait, pour cet effet, planches sacrées. — Èng Klack hére' lauden, ein Vögelchen singen hören, erfahren, etwas unter der Hand hören, avoir vent de quelque chose. 't Lompe' Klack, s. Lomp.[S. 238]
 
Kläckelcher, Kläckelchesóhreng, pl. (bij.), Art Ohrgehänge, des pendeloques.
 
Klaken, part. geklakt, knallen, klatschen, claquer avec un fouet. — Holl. kletsen; Kil. klacken; bair. klicken, klecken, mit der Peitsche knallen. — Dât Peerd klakt, dieses Pferd haut in die Eisen, ce cheval forge.
 
Klaken (Een), Jemanden hart strafen, punir quelqu'un sévèrement. — En as wéscht geklakt gièn, er ist übel weggekommen, il en a eu dans les fesses.
 
Klälen, pl. id., n., das Knäuelgarn, Zwirn, u. s. w., dicht und auf solche Art über einander gewickelt, daß ein rundlicher Körper dadurch gebildet wird, la pelote, le peloton. — Obd. Kleuel; engl. clew (kliu).
 
Klâm, pl. -en, f. (serr.), die Klammer, le crampon, la patte. — Angels. clam, Band; holl. klamme, Hacken.
 
Klâm, pl. -en, f. (charp.), der Klammhacken, zur einstweiligen Verbindung zweier Hölzer, la bride.
 
Klâm (èng hölze'), die Klammer, das Einsteckholz, le fichoir, morceau de bois fendu ponr fixer du linge, une estampe, etc., sur une corde tendue.
 
Klâm, f. (corr), die Kneipzange, le valet.
 
Klammen, part. geklommen, klimmen, steigen, indem man sich fest hält mit Händen und Füßen, monter, grimper. — Prés. Ech klammen, du klömms, e' klömmt, mir klammen, etc. — Der Grundbegriff ist das Festhalten, und zu Klammen gehören Klâm, Klammer.
 
Klapp, pl. Klæpp (Hee-), f. (agr.), der Heuschober, la meule de foin.
 
Kläpp, pl., Schläge, des coups. — Celt. clap, Streich; engl. clap; holl. klop. — Kläpp kréen, avoir des coups; holl. klop krijen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut