LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Klompe'popeier bis Knaschteg (Bd. 1, Sp. 241 bis 243)
 
Klompe'popeier, m., das Löschpapier, graues und ungeleimtes Papier, le papier gris.
 
Klompsak, m., der Plumpsack, ein zusammengedrehtes und zuletzt durch einen Knoten geschlossenes Schnupftuch zum Schlagen; das Amtsspiel, le tampon. — Vergl. holl. klompsak, Schlag.
 
Klongel, pl. -en, f., der Bund, das Gebünde, die Kluppe, eine[S. 242] Menge zusammen geflochtener Dinge, la glane, la trousse, la botte. — Èng Klongel OEnnen, ein Stab Zwiebeln, une torche d'oignons, longue botte d'oignons attachés avec leur vieille fane autour de quelques brins de paille ou d'un bâton. 't Klongel Passe-partou'en (serr.), das Sperrzeug, viele Dietriche an einem Bunde, le trousseau de crochets.
 
Klöppel, pl. -en, m., der grobe Mensch, grobe Flegel, Klotz, ungeschlachtete Gesell, le butor, visigoth. — Obd. Kolpel.
 
Klöppelarmée, f., die Klippelarmee, der Aufstand, welcher sich, im October 1798, zwischen der Prüm und der Sauer gegen die französische Herrschaft gebildet hatte. Die Verbündeten waren größtentheils nur mit Picken, Heugabeln und Knitteln bewaffnet. Daher der Name. S. Beitrag zur Geschichte der Ardennen, von M. Bormann, 2. Th., S. 255. — Vergl. die Flegeler (Hist. d'All.), paysans séditieux (au 15° siècle), qui étaient armés de fléaux.
 
Klöppelsteen, pl. Klöppelstèng, m., der Hagelkorn, die Schloße, le grêlon.
 
Klöppelzeg, ungeschlachtet, rude, grossier. — Obd. Kölpig.
 
Klos, Klaus, Abkürzung von Nikolaus.
 
Klót, pl. -en, m., die Hode, in der niedrigen Sprechart: die Klöße, le testicule. — Nds. Klot; holl. kloot; gaunersp. Gluden.
 
Kloteren, part. geklotert, klettern (sich an einer Sache festhalten und dabei fortbewegen), grimper. — Op e' Bâm kloteren; holl. op eene boom klauteren. Kloteren von Klo, wie das nds. klauern von Klaue.
 
Kluck, pl. -en (Schallwort), die Lase, der Engster, Krug mit engem Halse und enger Mündung, weßhalb beim Trinken aus demselben ein Geräusch (glu, glu) entsteht, la cruche à goulot étroit. (Ant. rom.) guttus, sorte de vase à goulot étroit, d'où la liqueur ne pouvait couler que goutte à goutte.

Et ses flots, l'un de l'autre au passage jaloux,
Comblent mon gobelet de leurs petits gloux-gloux.

(Piis, Harm. imit.)
 
Kluck, pl. -en, f. (agr.), ein Haufen von 10 bis 12 Garben, le tas de 10 à 12 gerbes.
 
Klucken, part. gekluckt (onomatopötisch), glu, glu machen, faire glou-glou.
 
Kluder, pl. —en, f., der Klumpen, Haufen (dicht bei einander befindliche Dinge einer Art), die Druffel, l'amas, le peloton. — Vgl. nds. Kluster; engl. cluster.
 
Klunsch, pl. -en, f., die Schaukel, Wippe (von Klunker, etwas Hin= und Herschleuderndes); ein in der Mitte aufliegendes Brett, vermittelst dessen zwei auf den beiden Enden sitzende Personen sich auf und nieder bewegen; ein herabhängendes einfaches oder doppeltes Seil, womit man sich hin und her schwingt; la balançoire, l'escarpolette, f., la bascule, brandilloire. — Milton ayant perdu la vue sur la fin de ses jours, se fit faire une balançoire pour se distraire en se balançant.[S. 243]
 
Klunschen, part. geklunscht, schaukeln, auf einer Schaukel hin und her schwingen, balancer. — Span. columpiar. — Vergl. bairisch klanken, hin und her schwingen. — Ce jeu remonte à une très-haute antiquité.
 
Klunschen, wippen, sich auf dem Stuhl wiegen, se balancer sur une chaise.
 
Kluxen, part. gekluxt, puppern, vor Freude hüpfen, tressaillir de joie, tribouiller. — Ital. galluzzare. — Mein Hièrz kluxt, wann ech dech bekucken, je me sens tout tribouiller le cœur, lorsque je te regarde.
 
Kna, pl. -en, f., die Knarre, Keiferin, la grondeuse, grogneuse.
 
Knaën, part. geknat, kauen, nagen, mâcher. — Celt. cnoi; holl. knogen; ags. gnägen; nds. knauen; gr. κναειν, knaupeln.
 
Knâf, m. (bot.), das Grindkraut, la scabieuse, plante sudorifique, vulnéraire, bonne pour la toux, la gale.
 
Knapp, pl. Knäpp, m., der Knopf, die Knospe, le bouton. — Ags. cnäp; engl. knop; holl. knoop; schwd. knapp; dän. knap. — D'as kee' Knapp wièrth, es ist keinen Knopf oder Heller werth; engl. 'tis not worth a button. Gliäse' Knäpp, schancke' Knäpp, selver Knäpp, gläserne, beinerne, silberne Knöpfe, des boutons de verre, d'os, d'argent. E' Bèngel mat èngem gölde' Knapp, une canne à pomme d'or. — Après la mort de Charles Iʳ, roi d'Angleterre (décapité le 9 février 1649), la chambre basse arrêta que la princesse Élisabeth serait mise en apprentissage chez un marchand boutonnier, pour apprendre à faire des boutons. Mais le trépas de la jeune personne, qui mourut de la douleur que lui causa la mort tragique de son père, ne permit pas d'exécuter cet arrêté, si digne de ceux qui l'avaient rendu. (Ephémér.)
 
Knapp, pl. Knäpp, m., die Koppe, die Spitze, der Gipfel (eines Hügels), la cîme, le sommet; der Hügel selbst, la colline, le côteau. S. Heeknapp, Zolwerknapp.
 
Knappen, part. geknappt (fam.), essen, gruger, manger.
 
Knascht, m., der Schmutz, Wust, la saleté, l'ordure, f. — Engl. nast. — Vergl. celt. asta, schmutzig. — Se hâten e' Knascht mat enaner, sie hatten ein Hühnchen mit einander zu pflücken.
 
Knaschteg, schmutzig, garstig, sale, crasseux. — Engl. nasty; lat. squalidus.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut