LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Kniwel bis Koider (Bd. 1, Sp. 244 bis 246)
 
Kniwel, pl. -en (Bród), m., der Knaggen, großes Stück Brod, le chanteau, guignon de pain.
 
Kniwelen, schlechte Arbeit machen, eine Arbeit verpfuschen, bousiller, gâter l'ouvrage. — Holl. knoeijen.
 
Kniwelen, part. gekniwelt, zerknittern, zerknauschen, etwas auf eine rohe Art anfassen oder voller Falten machen, chiffonner. — Kil. knuyffelen; holl. knuidelen. — Wé si' der gekniwelt! comme vous êtes mal arrangée!
 
Kniwelen, flicken, kramen, klütern, ravauder, raccommoder, faire de petits ouvrages pour se divertir ou pour passer le temps. — Holl, knutselen.
 
Kniweler, pl. id., m., der Pfuscher, Klüterer, le bousilleur. — Holl. knoeijer.[S. 245]
 
Knoib, pl. -en, m., die junge Mannsperson, eigentlich der Knabe, le garçon; ist nur in folgenden Redensarten üblich: e' gesonte' Knoib, e' fèrme' Knoib.
 
Knoid, pl. Knièd, m. (nodus), der Knoten, le nœud. — Holl. knod; engl. knot; pol. knod. — E' Knoid an 't Nois mâchen (scherzw.) mettre une épingle sur sa manche, afin de se faire souvenir de quelque chose.
 
Knoid (e' gude'), m., dickes, untersetztes Pferd, goussaut, cheval fort et trapu.
 
Knoideler, pl. id., m., der Franziskaner, Strickmönch, le recollet, cordelier. — Religieux de l'ordre des frères mineurs de Saint François. Les cordeliers sont ainsi appelés à cause de la corde dont ils sont liés, et ce nom leur fut donné à la guerre de Saint Louis contre les infidèles. Les frères mineurs ayant repoussé les barbares, et le roi ayant demandé leur nom, on lui répondit que c'étaient des hommes liés de cordes, et depuis, dans l'armée, on les nomma cordeliers.Das Franziskaner Kloster, welches auf dem jetzigen Wilhelms=Platze zu Luxemburg, früher Knoidelergârd, stand, wurde 1830 mit der Kirche abgerissen.
 
Knoiweleng, m., der Knoblauch, l'ail. — Obd. Knoflet; nds. Knuflook. — Èng Zéw Knoiweleng, eine Knoblauchzehe, une gousse d'ail. — L'ail est, dit-on, le thériaque des paysans du midi.
 
Knoll, pl. en, f., der Knollen.-Angels. knol; engl. knoll; ahd. nol.
 
Knöppen, part. geknöppt, knüpfen, nouer. — Nds. knüppen. — Dât Kand as geknöppt, dieses Kind ist geknüpft, hat die englische Krankheit, cet enfant est noué, rachitique.
 
Knóteren, part. geknótert, knurren, brummen, gnättern, grogner, murmurer souvent, gronder habituellement et sans motif. — Kil. tnotern; holl. kneuteren; nd. gnattern,
 
Knóterer, pl. id., m., der Brummbär, Murrkopf, le grogneur, grognard.
 
Knupp, pl. -en, f. (écon.), der Knorren, Knollen, ein dickes, unförmliches Aststück unter dem gehauenen Brennholz, le nœud, la souche. — Nds. Knubben; schwed. knubb. — Èng Knupp Zocker, un gros morceau de sucre.
 
Knuppeg, knollig, höckerig, uneben. — Nd. knubberig. — E' knuppege' Kièrel, der Klotz, ein plumper, ungeschickter, ungehobelter Mensch, un homme grossier, de mœurs incultes. — Bair. der Knoopes, Knüspel.
 
Knuppen, part. geknuppt, puffen, knuffen, mit Fäusten schlagen. — Engl. knub; ndd. nubben, nuppen.
 
, pl. Ké, f., die Kuh, la vache. — Nds. Ko; holl. koe; engl, cow (kauh). — Prov. Et steet em wé der Kó de' Soidel, es kleidet ihn wie die Sau das Halsband; span. le esta como á la burra las arracadas (wie der Eselin die Ohrgehänge). 't get een esó âl wé èng Kó, 't léert een all Dâg zó; on apprend en tout temps.

Tandiù discendumest quandiù vivas. (Sénèque,)

[S. 246]
 
Koch, pl. -en, m., der Kuchen, le gâteau. — Holl. koeck; engl. cake (keck).
 
Koffer, m., der Kupfer, le cuivre. — Ahd. copher; holl. koper; engl. copper; nds. kopper. — Èng koffer Nois; engl. a copper nose. — Wo man stets Mahlzeit haltet, unmäßig isset und trinket, wann die Pokal und die Weingläser um die Tafel herum tanzen, wie die Kinder Jsrael um das Kalb, da kann das Haus nicht bestehen: da geht die Wirthschaft den Krebsgang, da schleicht die Armuth ein, die Mobilien werden verzehrt, und bleibt nichts über, als das Kupfer — auf der Nase. (Abraham a Sankta Klara.)
 
Kohn, pl. -en, f., der Kahm, Schimmel, die Blume auf dem Weine, les fleurs (du vin, etc.), in Franken: Kohn, Kuhn. — Obd. Kaan, Kahn; mittelalt. kon, konen. — Kohne' kréen, Kahm bekommen.
 
Kohwees, m. (bot.), der Wachtelweizen, Kuhweizen, le mélampyre, blé de vache.
 
Koib, pl. -en, m., der Rabe, le corbeau. — Vergl. engl. cob, die Seemöve. — Koib sen, einfältig, dumm, zu Grunde gerichtet, verloren sein.
 
Koibe'kichelchen, pl. -kichelcher, m., das Krähenauge (der runde, platte, graue, haarige Kern eines ostindischen Baumes, der eine berauschende und betäubende Wirkung hat), die Brechnuß, la noix vomique.
 
Koibe'koir, n. (agr.), das Mutterkorn, der Hahnensporn, bisweilen auch Afterkorn, Hungerkorn, le blé ergoté, blé cornu. — Jst eine Krankheit, die dem Roggen beinahe ausschließlich eigen ist, und die in einem von Außen bläulich schwarzen, von Jnnen trokenen und schwammigen, mit einem schmutzig=weißem Mehle angefüllten, etwa 1 2 Zoll langen pfriemenförmigen hornartigen harten Auswuchse besteht.
 
Koider, pl, -en, m., der Kater (das Männchen der Katze), le matou. — Ndd. Käuder.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut