LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Kopp bis Kragélesch (Bd. 1, Sp. 249 bis 251)
 
Kopp, pl. -en, f. (chir.), der Schröpfkopf. — Holl. kop.[S. 250]
 
Koppâsch, m., der Wolf, Reitwolf, (die wundgeriebene Haut), eine Entzündung am Gefässe vom starken Reiten oder Gehen; in einigen gemeinen Mundarten, der Fratt, von fritten, reiben, le froyon, l'écorchure au derrière. — Holl. blikaars.
 
Köpp, pl. -en, m., der Zipfel, das Ende, le bout, le coin, ein Stück Tuch oder Leinwand von unbestimmter Gestalt, le coupon.
 
Köppchen, Tase'-Köppchen, pl. Köppercher, f., die Oberschale, =Tasse, das Köpfchen, la coupe, la tasse. — Angels. cop; engl. cup; ndd. Köpfchen; holl. kopje; span. copa.
 
Koppeg, holperig, inégal, raboteux, — E' koppege' Pawee.
 
Koppeg, halsstarrig, opiniâtre, entêté, obstiné. — Holl. koppig.
 
Koppel, pl. Köppel, m. (charr.), das Ortscheit, der Schwengel (womit die Pferde an den Wagen gespannt werden), le palonnier.
 
Koppel, -en, f., (Ochsen), ein Paar Ochsen, une paire, une couple de bœufs.
 
Koppelbèngel, pl. -en, m., die Führstange, le billot (bâton que l'on met le long des flancs des chevaux neufs, et qui sert à les conduire à la file les uns des autres.
 
Koppelen, part. gekoppelt, kaupeln, kunkeln, heimlich handeln, auf unerlaubte Weise vertauschen oder verhandeln, schachern, troquer, brocanter. — Engl. còpe.
 
Köppelen, part. geköppelt, in kleinen Schnitzeln abschneiden, behauen, kippen, couper, tailler par petits morceaux, rogner.
 
Kopplerei, pl. -en, f., die Kaupelei, Tauscherei, Pascherei, le troc, l'échange.
 
Kopplescht, (géo.), Kopstal, Dorf in der Gemeinde Kehlen. —

Wors-de schon zu Koppelescht?
Iwerall as do nach net,

Gesang der Kinder in welchem sie den Kirchengesang nachzuahmen suchen. — 't koppleschter Heed, la bruyère de Kopstal.
 
Koréer (an èngem), in einem Zuge, in einem Stücke, tout d'une tire.
 
Korènt, -en, f., die Korinthe, eine Art kleiner Rosinen, von der Stadt Korinth, in Griechenland, le raisin de Corinthe. — Kil. Carenten; engl. currant.
 
Kórt, pl. -en, f., die Klafter, la corde (de bois à brûler). — Engl. cord. — Kórten haën, Holz zu Brennholz fällen und verarbeiten.
 
Kórten, part. gekórt, abklafteren, corder. — Engl. cord.
 
Kórtenhæer, pl. id., m., der Holzhauer, Klafterschläger, le bûcheron.
 
Koschter, pl. -en, m., der Küster, le sacristain.
 
Koschteren, part. gekoschtert, umher kramen, allerlei unbestimmte Hausgeschäfte verrichten, sich zu Hause mit Kleinigkeiten beschäftigen, in der Haushaltung arbeiteln; von questern, im Hause herum questern, ravauder, faire la petite besogne du ménage.[S. 251]
 
Kottong, pl. -en, m., die Baumwolle, der Kattun, le coton. — Engl. cotton. — E' Kottongs-Foidem, der kattunene Faden, le fil, le filet de coton, s. Cotong. — Il y a nation où la closture des iardins et des champs qu'on veult conserver se faict d'un filet de coton, et se treuve bien plus seure et plus ferme que nos fossez et nos hayes. Furem signata sollicitant... Aperta effractarius præterit. (Montaigne.)
 
Kössen, part. gekösst, küssen, embrasser, donner un baiser. — Du solls de' Boidem kössen wó en iwer geet, tu devrais baiser la trace de ses pas.
 
Krächen, (krèchen), part. gekrächt, knacken, Risse, Ritze in etwas machen, fêler. — Obd. kräseln; engl. crack. — Èng Flèsch krächen, ein Flasche (Wein) ausstechen, décoiffer une bouteille; holl. eene vlesch kraken; engl. crack a bottle. — Èng Schanck krächen, einen Knochen nicht ganz durchhauen, so daß er noch mit dem Fleisch ein wenig zusammen hält.
 
Kräcken, part. gekräckt, knacken, aufbeissen, aufknacken, croquer, casser avec les dents. — Holl. kracken; engl. crack, Kil. kräcken. — Prov. Dat ass èng hârd Noss ze kräcken; holl. dat is eene harde noot om te kraken, c'est une chose bien difficile à digérer.
 
Krâg, pl. Kræg, m., der Kragen, le collet. — Holl. kraag; engl. crag. — Ee' beim Krâg hoilen, sauter au collet de quelqu'un.
 
Kragélesch, pl. -en, f., die Krakelerin, die Zänkerin, la querelleuse, la femme hargneuse.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut