LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Krapp bis Kreiz oder Mönz (Bd. 1, Sp. 252 bis 253)
 
Krapp, pl. Kräpp, m., der Kropf, (verhärtetes Geschwulst am menschlichen Halse, am häufigsten bei Gebirgsbewohnerinnen, die schwere Lasten bergan zu tragen haben, und viel hartes Wasser trinken, le goître. — (Holl.) krop. — En Ènglænner, deen an den Alpe' gereest as, gów iwerall bekuckt a' bewonnert wiènt senger schéner Figur; E' præchtege' Mann, soten se, hætt e' nömmen e' Krapp!... Quis tumidum guttur miratur in Alpibus?
 
Krapp, pl. Kræpp, m., der Kropf, die sackartige Erweiterung der Speiseröhre, welche besonders den Hühnern, Tauben, u. s. w., eigen ist. Jn diesem häutigen Sacke verweilen und werden die verschluckten Körper erweicht, ehe sie in den Magen kommen, also eine Art Vormagen, le jabot. — Celt. croppa; angels. croppa; engl. crap; holl. krop.
 
Krappeg, kropfig, goîtreux.
 
Krappeg, krappschesseg, kreppisch, eigensinnig, hartnäckig, widerspenstig, störrig, capricieux, opiniâtre. — Holl. kroppig; engl. crabbed.
 
Kräppert, pl. -en, m., die Kropftaube, eine Varietät der gemeinen Haustauben, ursprünglich ausländisch, und eine der größten Arten; den Kropf bläßt sie auffallend auf. Jhr eigentliches Vaterland ist das glückliche Arabien, le pigeon grosse-gorge. — Ndd. Kröpper; holl. kropperd; engl. cropper.
 
Kratz, pl. -en, f., die Kaminfegerscharre, das Scharreisen der Schornsteinfeger, le grappin du ramoneur, fer recourbé dont il se sert pour détacher la suie.
 
Kratzheel, pl. -en, m. (jard.), die Gartenhaue, le serfouette, le racloir.
 
Kratt, pl. -en, f., ein eiserner Ring um etwas damit zusammen zu halten, la frette.
 
Krattz, pl. -en, m., die Krabbe, ein kleines Ding, le marmouset.
 
Krauchen, part. gekrocht, kriechen, ramper. — Èngem an den Aasch krauchen, einem auf eine niederträchtige Art schmeicheln, flatter quelqu'un lâchement et servilement. — Holl. iemand in het gat kruipen.
 
Kraudeg, krücklich, mürrisch, verdrüßlich, hargneux, morose. — — Obd. krautig, krutig.
 
Kraup, Kraupâsch, Kraupert, pl. -en, -æsch, -en, der Knirps, das kleine Kerlchen, die kleine Kröte, le crapoussin, petit bout d'homme, mirmidon. — Obd. Krauter; holl. kruiper.
 
Kraupeg, klein, unansehnlich, schwach. — Obd. krauig.
 
Krausel, pl. -en, die Locke, der krause Haarbüschel, la boucle.
 
Krauseleg, lockig, kraus, bouclé, crépu.
 
Krauselholz, pl. -hölzer, n. (perr.), das Lockenholz.[S. 253]
 
Krautsteen, pl. -stèng, m., der Mörser, le mortier. — E' koffer Krautsteen, ein kupferner Mörser, un mortier en cuivre.
 
Kré, pl., die Krüge, les pots, pl. von Kró.
 
Kréen, imparf. krût, part. krît, kriegen, bekommen, avoir, recevoir. Prés. Ech kréen, du kris, e' krit, mir kréen, dir krit, sie kréen. — Seng Deel kréen, seinen Theil kriegen, avoir sa part, son effet, son paquet. E' krit es, il en aura.
 
Kreesch, pl. id., m., der Schrei, le cri aigu. — Kil. Krisch; holl. kreet.
 
Kreetz, pl. -en, der Kreis, le cercle. — Holl. krits; schwed. kreds.
 
Kreischen, part. gekrascht, weinen, pleurer. — Ndd. kreien, anderwärts kreischen. — Prov. Vir gedoen, an noh gekrascht, se' verloiren Thrénen, à chose faite point de remède. E' lâcht wé dé Wälsch kreischen, il rit comme on pleure à Paris. 't Kreischen as em méh noh wé 't Lâchen, il est sur le pont de sainte larme, il est sur le point de pleurer. — Dé Dhir kreischt, diese Thür knarret, cette porte crie.
 
Kreischen, wiehern (von Pferden), hennir.
 
Kreit, pl. -en, f., der Hahnenkamm, der rothe Kopflappen des Hahnes, la crête de coq. Èng Paschtét vun Hoine'kreiten, un pâté avec des crêtes de coq.
 
Kreit, pl. -en, f., der Schlüssel oder Stempel am Faßhahne, la clef du robinet.
 
Kreiz oder Mönz, Münz oder Flach, (ein Spiel, wobei man ein Stück Geld in die Höhe wirft, und wettet auf welche Art es fallen werde), croix ou pile; engl. cross and pile (peil.) — Il reste un compte d'Edouard II pour payer à son barbier une somme de cinq schellings, laquelle somme il avait empruntée de lui pour jouer à croix ou pile.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut