LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Läfer bis Lânst (Bd. 1, Sp. 261 bis 262)
 
Läfer, pl. id., m., die Peitschenschnur, Knallschnur, der Peitschenriemen, der Schläger, la lanière, la charge ou longe, la batte (cordelette de chanvre ou de cuir attachée au manche d'un fouet).
 
Läfer, m., ein Knabenspiel, das Auf= und Abrollspiel, l'émigrette. Petit instrument qui consiste en un disque de bois, d'ivoire ou d'écaille, creusé dans son pourtour à une certaine profondeur, et traversé par un cordon qu'une légère secousse fait enrouler autour de la rainure, de sorte que le disque remonte le long de la corde.
 
Läfesch, pl. -en, f. (in der gemeinen Sprechart), die Läuferin, ausläuferische Person, eine den Dienst oft wechselnde Magd. — Obd. die Läufel, servante qui ne fait que courir.
 
Laff, pl. -en, f. (orf.), die Löffelschale (Vertiefung des Löffels), le cuilleron, la partie creuse de la cuillère.
 
Laffa, pl. -en, m., s. Lala.
 
gé, m., (comm.), das Agio, Aufgeld, der Aufwechsel, dasjenige Geld, was man über den gewöhnlichen Werth einer bessern Münzsorte bezahlt, wenn man eine schlechtere dafür gibt, l'agio, m. — Ital. l'aggio; ndd. die Laje.
 
Laisbock, pl. -böck, m., in der niedrigen Sprechart, der Laushund, lausigte Mensch, le pouilleux. — Holl. luispook.
 
Laiskraud, n. (bot.), der Läusesaame, Sabadillsaame, la cévadille.
 
Lait de poule, m., jaune d'œuf délayé dans de l'eau chaude avec du sucre, die Hühnermilch.
 
Lâla, pl. -en, m., in der gemeinen Sprechart, der Laffe, läffische Mensch, le nigaud, niais, dandin.
 
Lællé, pl. -en, m., s. das Vorige. — Vergl. lällen; engl. loll, die Zunge herausstrecken; bair. Lalli, Lalle, der Maulaffe.
 
Lambris, m., das Getäfel. — Vergl. celt. lam, Holz, und bris, geschnitten.
 
Lamèntéren, part. gelamèntéert, wehklagen, jammern, lamenter. — Lat. lamentare.
 
Lammel, pl. -en, f., der Schmutz, l'ordure, la crasse. — Vergl. mittelalt. belammeln, beschmutzen.
 
Lammelzeg, schmutzig, wird meistens von den Füßen der Strümpfe gesagt, sale, crasseux.
 
Lamóer, für Namóer, Namur (géo.), au confluent de la Meuse et de la Sambre.[S. 262]
 
Land (à) halen, Einhalt thun, einhalten, s'arrêter, se modérer.
 
Landschlecher, pl. id., m., die Blindschleiche, l'orvet, l'orvert, petit serpent très commun en Eurepe.
 
Länge Verband, m. (arch.), die Schiftung, le joint d'aboût.
 
Langhalm, m., 1 (bot.), die Schmiele, das Schmielengras, la canche; 2° die Hut auf leeren Feldern, die Trift, la vaine pâture.
 
Langkef, pl. -en, m. (char.), der Langwagen, Langbaum (das lange Holz am Wagen, welches das vordere und hintere Gestell mit einander verbindet, la flèche.
 
Längt, pl. -en, f., die Länge, la longueur. — Holl. lengte; engl. lenght.
 
Lann, pl. -en, f. (bot.), die Linde, le tilleul.
 
Lanne'blé, pl. -en, f., die Lindenblüthe, die wohlriechende, gelbliche Blüthe der Linde, la fleur de tilleul. S. Krakelsnoss.
 
Lannenthé, m., der Lindenblüthe=Thee, le thé de fleurs de tilleul.
 
Lânst, längs, le long. — Lânst de' Wee, längs dem Wege hin, dem Wege entlang, le long du chemin. — En hoit es lânst 't Lèppe' krît, (in der gemeinen Sprechart), er ist tüchtig geschmiert worden, er ist übel weggekommen, il a été sanglé, on lui a fait un rude traitement, il a été sévèrement condamné.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut