LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Loiwen bis Luron (Bd. 1, Sp. 275 bis 276)
 
Loiwen, part. geloiwt, loben, louer. — Holl. loven. — Mer loiwt zum daxte' nömmen fir geloiwt ze gièn, on ne loue d'ordinaire que pour être loué. (Larochef.)
 
Lollebruder, pl. -brider, m., der Laienbruder (in Mönchsklöstern), le frère lai, frère convers. — Mhd. Lollebruder; obd. Noll=, Nollibruder. — Lollharden oder Lollarden war der Name eines mönchsartigen, freien Vereins, der den Kranken und Todten seine Dienste widmete. Er bildete sich um 1300 zuerst in Antwerpen, wo einige fromme Leute zu Leichenbestattungen sich verbanden, die von dem niederdeutschen Worte lollen oder lullen, d. i. leise singen, Lollharden genannt wurden, weil sie bei Leichenbegängnissen einen traurigen, dumpfen Gesang hören ließen, und überhaupt bei einsamen Andachtsübungen viel sangen.
 
Lombard, m., das Leihaus, das Versetzamt, der Lombard, eine öffentliche Anstalt, worin man gegen ein hinlängliches Pfand Geld geliehen bekommen kann. Während der Bürgerkriege zwischen den Guelfen und Ghibellinen wanderten viele wohlhabende Kaufleute aus der Lombardei nach England, Frankreich und Deutschland, und errichteten dort Wechsel= und Leihhäuser. — Holl. lombard.
 
Lömmel. — Prov. Ech sall em de' Lömmel an 't Lucht hièwen, ich werde ihn zurecht weisen, je lui apprendrai son devoir, je le redresserai. — Holl. Ik zal hem lucht geven.
 
Lomp, pl. -en., f., der Lumpen, Fetzen, le haillon, chiffon, lambeau, la guenille. — E' flét an de' Lompen, er ist ganz zerlumpt, il est tout déguenillé. — Prov. 't Lompe' stenken, seine Sache ist nicht sauber, nicht rein, son cas est sale, il y a de l'ordure à ses flûtes.
 
Lomp, pl. -en, f., der liederliche Mensch, le libertin, le débauché.
 
Lompe'feeesch, pl. -en, f. (pap.), die Lumpenausleserin, la délisseuse.
 
Lompe'klack, pl. -en, f., die Heimglocke, das Läuten aus dem Wirthshause, la cloche de retraite.
 
Lompert, pl. -en, m., s. Lomp. — Holl. lomperd, Lumpenkerl.
 
Long, pl. -en, die Lunge, le poumon. — Holl. long. — Prov. Wé op der Long, só op der Zong, ohne Hehl, offenherzig.

De mon cœur en tout temps ma bouche est l'interprète. (Racine.)

— Sech 't Long ow jeitzen, sich den Hals abschreien, s'user le poumon à force de crier.
 
Longe'failzegt, f. (vét.), die Lungenfäule, Lungenseuche, la pommelière, maladie des bestiaux qui ressemble à la phtisie pulmonaire. — Die[S. 276] Lungenfäule, eine sehr gefürchtete Krankheit des Rindviehes, findet ihren Grund iu einem zu großen Gehalt des Blutes an plastischen Stoffen in Folge fehlerhafter Fütterung mit staubigem, verschlemmtem Futter, faulem Wasser u. s. w. Jm zweiten und dritten Stadium ist die Krankheit ansteckend.
 
Longe'gârz, m., s. Longe'feilzegt.
 
Longe'peiffer, pl. id., m. (vét.), der Keucher, das hartschnaufige Pferd, le soufleur, cheval qui corne. — Das Pfeifen oder die Hartschnaufigkeit der Pferde besteht in einer gewissen Behinderung des Ein= und Ausathmens, in einem Ziehen der Flanken, Aufreißen der Naselöcher und heftigem oder geringerm Röcheln.
 
Longkeg, (géo.), Longwy, ville forte de France.
 
Lont, pl. -en, f., die Lunte, la mèche. — Holl. lont.
 
Lorgnéren, lorgner, beglasäugeln, mit dem Taschenglase begucken. — La reine, épouse de Louis XV, informée que le roi, passant à Petit-Bourg, avait fait une certaine cour à Madame de Bouflers, dit à cette dame, lorsqu'elle revint à Versailles: »Madame, vous avez bien fait parler de vous à Petit-Bourg. — Qu'est-ce qu'on a pu dire à Votre Majesté, Madame? — Mais que vous aviez beaucoup lorgné le roi. — Madame, V. M. a été mal informée. On n'a pas dit que j'avais beaucoup lorgné le roi; on a dit que le roi m'avait beaucoup lorgnée.«
 
Lorgnette, f., nom vulgaire de la lunette de spectacle, das Augenglas, Taschenglas, Lauerglas, Ferngläschen.

........Ce n'est plus le bon air
D'avoir, comme autrefois, de bons yeux, de voir clair;
Tout le monde est aveugle, et se sert de lorgnettes. (La Chaussée.)


 
Lorgnon, m., petite lunette à un seul verre, qu'on porte ordinairement suspendu à un cordon, das Augenglas.
 
Loscht, f., die Lust, l'envie. — 't Loscht as em vergângen, l'envie lui en est passée.
 
Lóthband, m., schwarz seidenes oder baumwollenes Band (das nach dem Gewichte, Loth, verkauft wurde), ruban de soie ou de coton noir.
 
Louche, qui n'est pas clair, verdächtig.
 
Louche, f. (orf.), grande cuillère à long manche avec laquelle on sert le potage, der große Suppenlöffel. S. Boll.
 
Loupe, f. (méd.), tumeur circonscrite, indolente, ayant son siége dans le tissu cellulaire, sans inflammation et sans changement de couleur à la peau, das Wolfsgeschwulst, Sackgeschwulst, Balggeschwulst. — Mittellat. lupia.
 
Loupe, f. Lentille très-convexe dont on se sert pour grossir les objets, das Handvergrößerungsglas, die Vergrößerungslinse.
 
Loupe, f. (forg.). Masse de fer fondu et pétrie sous le marteau, großer Klumpen glühenden Eisens, das aus dem Frischfeuer zum erstenmale unter den Hammer kommt.
 
Luron, m. Homme joyeux et sans souci, bon vivant, homme vigoureux[S. 277] et déterminé, der muntere und rüstige Mann, der Lebemann, Lustigleber.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut