LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Mateskés bis Medaljong (Bd. 1, Sp. 285 bis 286)
 
Mateskés, m. (écon.), der Matz, Quarkkäse, le fromage blanc. — S. Kollakés.
 
Matesklak, pl. -en, m., in der gemeinen Sprechart, der Matz, Dummerjan. — Vergl. malade de St-Mathurin; ital. matto, Narr. — Matz dient zur Bezeichnung irgend eines Mangels oder Fehlers, besonders der Albernheit.
 
Matésser, pl. id., m., der Mitesser, le compagnon de table; (méd.) le dragonneau, dracunculus, petit ver capillaire qui s'engendre sous la peau.
 
Matgièn, part. matgièn, mit (zu essen) geben, donner, partager avec quelqu'un. — Géw mer mat, donne-moi un morceau. E' get net gièr mat, er gibt nicht gern, il n'est pas donneur. S. Metschgièweg.
 
Matmâchen, das Handwerk treiben, être du métier, se dit grossièrement d'une femme de mauvaise vie.
 
Mattras, pl. -sen, f., die Matratze, le matelas. — Celt. mattras, von matt, Bett, und ras, Wolle; holl. matras; engl. mattrass; mittellat. matracium; ital. materazzo. — L'usage des matelats était connu des anciens; ils les nommaient pulvini. On les faisait de plumes extrêmement douces.
 
Mattschen, part. gemattscht, knatschen, eine weiche Masse zusammen drücken, zerquetschen, écacher, écraser, meurtrir.
 
Mauch, f., (vét.), Fußgeschwulst der Ochsen, le pigeon, tumeur qui survient à la jambe des bœufs.
 
Mauerschnór, pl. -schnéer, f. (maç.), die Fluchtschnur, die in der Flucht ausgespannte Schnur nach welcher gemauert wird, le cordeau.
 
Mauerstul, pl. -still, m. (couvr.), das Sitzgerüst, le chevalet.
 
Maufel, pl. Maifel, m., ein Maulvoll, Mundvoll, die Muffel, in einigen Gegenden Mumfel, une bouchée. — Mittelalt. moffel; engl. mouthfull (mauthfull).
 
Maulef, Maulâf, pl. -en, m., der Maulwurf, la taupe, petit quadrupède, un peu plus gros que la souris, qui habite sous terre. Comme cet animal passe pour aveugle, La Fontaine a eu raison de dire:

Lynx envers nos pareils, et taupes envers nous.


 
Maulâf, m., der Maulaffe, Gaffer, le badaud, homme neuf, niais, qui admire tout.
 
Mauleisen, pl. id., n. (maré.), die Maulsperre, der Knebel, le baillon, pas d'âne.
 
Maulen, part. gemault, unnütz und rechthaberisch schwatzen, viele Einwendungen machen, raisonner. — Obd. maulwerken.
 
Maulert, pl. -en, m., der unnütze Schwätzer, Großsprecher, das Großmaul, le raisonneur.[S. 286]
 
Maulmächer, s. Maulert.
 
Maus. — Prov. D'as Maus schièr deng Muder, das ist hin wie her, es ist einerlei, c'est jus vert et vert jus, c'est la même chose.
 
Mausel, pl. -en, f. (als Kosewort), ein kleines Mädchen, une petite fille.
 
Mautsch, pl. -en, f., die Mauke, Ort zur Aufbewahrung des Obstes, la fruiterie. — Hondsäsch an 't Mautsch leeen, Mispeln in die Mauke legen, damit sie mürbe werden.
 
Mautsch, pl. -en, f., der Versteckwinkel, Bergewinkel, ein verborgener Ort, wo man Etwas hinlegt, um es aufzuheben, la cachette. — Vergl. mittelalt. mau chen, verbergen; celt. muz, cacher, couvrir; musser, en vieux français, cacher; musse, cachette. — Èng Mautsch Æppel, Biren, eine Mauke Äpfel, Birnen, welche man sammelt und heimlich aufhebet.
 
Mautsch, pl. -en, f., der (verborgene) Schatz, das zurückgelegte Geld, le magot.
 
Mautschen, part. gemautscht, zeitig, mürbe werden lassen, amollir, laisser amollir. — Holl. meuken.
 
Mazette, f., personne inhahile à quelque jeu qui demande de la combinaison ou de l'adresse, der Stümper, Matz, elende Spieler.
 
Me, aber, sondern, mais. — Die Niedersachsen sagen aver, averst, allein sie bedienen sich statt dessen eben so oft ihres man, wofür die Holländer und Dänen men und mar sagen. Da das nieders. man ehedem auch me und meh geschrieben und gesprochen wurde, so scheint es von mehr abzustammen, so wie das franz. mais, das ital. ma und span. mas von magis. (Adelung.)Mittelalt. me. Der meister sprach: here ir werdent in (ihn) nit alleine hœren reden, me ihr werdent in wol und wor (wahr) hœren. — Me da' bal, weit gefehlt, loin de là.
 
Medaljong, pl. -en, m. das große Schaustück, Hälsgehänge, das Rundbildchen, Bildrähmchen, le médaillon. — Ital. medaglione.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut