LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Stall halen, stall stoën bis Stee'mièhl (Bd. 1, Sp. 429 bis 430)
 
Stall halen, stall stoën, Stand halten, stehen bleiben, arrêter, s'arrêter. — Holl. stal houden.
 
Stamét, m. (comm.), Art Leinwand, estamette, f., sorte d'ßetoffe de laine commune. — Mittellat. stameta; span. jameta.
 
Stammené, pl. -en, m., 1° die Trinkgesellschaft; 2° der Trinksaal, l'estaminet, m. — Obd. Staminett. — Vergl. gr. σταμνος, Krug.
 
Stammené, pl. -en, m., Kreisel mit einer hölzernen Spitze, toupie avec une pointe en bois.
 
Stâng, pl. -en, f., der Standbaum in einem Pferdestall, la barre. — Iwer 't Stâng trièden, s'embarrer.
 
Stank. — Prov. De' Stank fir den Dank kréen, Undank ist der Welt Lohn, être payé d'ingratitude; holl. stank vor dank krijgen.
 
Stänneg, bejahrt, betagt. — Èng stänneg Fra, eine Frau die schon bei Jahren ist, une femme déjà avancée en âge.
 
Stante pede, stehenden Fußes, auf der Stelle, de ce pas, sur-le-champ.
 
Starek (èngem de') gièn, jemanden nachgeben, Recht geben, auf Kosten seines Ansehens, seiner Gewalt über ihn, céder à[S. 430] quelqu'un, le soutenir aux dépens de son autorité, de son empire sur lui.
 
Stawen, part. gestawt, stäubern, bruiner. — Et stawt, es stäubert, il tombe une pluie fine.
 
Stâwreen, m., der Staubregen, la brouée, pluie fine, menue.
 
Stech, pl. id., m. (an Strümpfen), die Masche, la maille. — Engl. stitch; holl. steek. — E' Stech fale' lossen, ophièwen, laisser tomber, reprendre une maille.
 
Stech, m. (maç.), die weiche Schicht in einem Steine, la moye.
 
Stech, pl. -en, m., eine kleine, leichte Leiter, une échelette.
 
Stecher, pl. id., m. (jard.), das Pflanzholz, le plantoir.
 
Stechlengendeischter, stechlenge'noicht, stichdunkel, stichfinster, s. Stackdeischter.
 
Stècke'bâmoileg, m., Stockschläge, die Prügelsuppe, Lachssuppe, de l'huile de cotret; holl. stockvisch zonder boter. — En hoit Stècke'bâmoileg krît, man hat ihn mit ungebrannter Asche gesalbt, on l'a frotté d'huile de cotret, regalé de coups de bâton.
 
Stee, pl. -en, f., die Versteigerung, der öffentliche Verkauf an den Meistbietenden, la vente, l'enchère, f..
 
Stee, pl. -en, f., die Weile, Strecke, le bout de chemin.
 
Stee, pl. -en, f., der Steg, das Uebersteigbrett, die Diele über einen Graben, grosse planche qui sert de pont, petit pont. — Kil. Brugstock; lat. planca pontis.

Un ais sur deux pavés forme un étroit passage. (Boil.)


 
Stee, m., der Auftritt um über eine Hecke zu schreiten, l'échellier, m.
 
Stee, pl. -en, f., das Baugerüst, l'échafaudage. — Vergl. gr. ςεγη, étage, engl. stay, franz. étai, Stütze.
 
Steebâm, pl. -bäm, m., die Rüststange, der Gerüstbaum, Richtbaum, le poinçon d'échafaudage, le montant.
 
Steelach, s. Hièwellach.
 
Stee'kaul, pl. -en, f., die Steingrube, la carrière. — Holl. steenkuil.
 
Stee'mièhl, n. (meun.), das Steinmehl, das an dem inneren Mantel des Läufers anhaftende Mehl, das Flugmehl, Staubmehl, la folle-farine, la farine pierreuse.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut