LLU Lexikon der Luxemburger Umgangssprache
 
Tötsch bis Traînard (Bd. 1, Sp. 451 bis 452)
 
Tötsch, pl. -en, f., die Torte, la tourte. — Jn den niedrigen Sprecharten wird eine Tunke Titsche, oder Tütsche genannt, von tütschen, tunken. — Vergl. holl. tets, teigig, kleberig, pâteux, gluant.
 
Tottelen, part. getottelt, stottern, stammeln, dadern, dodern, dottern, bégayer. — Holl. tateren; ital. tartagliáre; span. tartajear; lat. titubare. — Ein kleines, rundes Stückchen Holz mit Oel befeuchtet, unter die Zunge gelegt, soll ein probates Mittel gegen das Stottern sein.
 
Totteler, pl. id., der Stammler, Stotterer, le bègue, bredouilleur.
 
Tôtz, Tótsch, pl. -en, f., die unausrichtsame Person, Schlafhaube, le lendore. — Vergl. ndd. Tutsch, Tohschkrotte, langsame Person.
 
Touffeneisen, pl. id., n. (repass.), das Falteneisen, walzenförmiges Bügeleisen, le fer à boudin, fer à repasser les garnitures des robes, les collerettes, les coiffes des femmes. Il y en a de plusieurs grosseurs. On le fait chauffer suffisamment, et on le passe ainsi chaud dans les plis, qui prennent une forme ronde. S. Tût.
 
Touffong, pl. -en, m., verderbt aus étouffoir, m. (boul.), ustensile pour étouffer le charbon, der Kohlendämpfer.
 
Toupet, m. Touffe de cheveux qui est au haut du front, das Stirnhaar. — Engl. toupee. — Ee' beim Toupet hoilen, einen bei den Locken (Haaren) kriegen, prendre quelqu'un aux cheveux.
 
Tour, m., der Streich, Possen, Schabernack. — En hoit em e' schénen Tour gespilt, er spielte ihm einen schönen Streich. — Ital. gli fece un bel tiro. En Tour mâchen, einen Spatziergang machen, faire un tour de promenade. — Ital. fare una volta. — En Tour de France, eine Reise nach Frankreich zur Bildung oder wegen sonst einer Ursache unternommen.
 
Tour, pl. Tir, m., das jedesmalige Herumstricken mit den vier Stricknadeln.
 
Tour, m., die Kehr, Reihe. — Et as nu' mein Tour; Kil. tis nu myne tour.
 
Tour (de cheveux), m., der Haaraufsatz (von falschen Haaren). — Engl. tour, tower (tauer).
 
Tour de (du) bâton, m. Profit secret, illicite ou abusif qu'un homme tire de l'emploi, du poste qu'il occupe, der Nebenvortheil. — Engl. by profits.
 
Tour de force, m., ein starkes Stück, Kraftstück.[S. 452]
 
Tour de gorge, m., der Busenstreifen.
 
Tourbillon, m. Vent impétueux qui va en tournoyant, der Wirbelwind. — Ital. tùrbine. — Vergl. στρόβιλος, tourné.
 
Tourbillon, m.. sorte d'artifice qui, par sa propre force, s'élève en tournant sur lui-même.
 
Tourne-à-+gauche, m. (serr.), sorte de clef pour tourner divers outils, der Drehschlüssel, das Windeisen.
 
Tournée, f., die Rundreise, Amtsrunde.
 
Tournure, f. (mod.), 1° bande d'étoffe roide que les femmes mettent autour de leurs reins pour faire bouffer la robe à cet endroit, Tournüre; 2° die Wendung, Gewandheit, der Gang, die Haltung. — Ital. disinvoltùra.
 
Tracas, m. Mouvement accompagné d'embarras dans les petites choses, der Wirrwarr, die Unordnung, das Getümmel.
 
Tracasséren, tracasser, quälen, plagen, beunrnhigen. — Celt. tracassi.
 
Trach, pl. Træch (Trèch), m., der Trog, l'auge, f. Fig. dickes, plumpes, ungebildetes Frauenzimmer; man sagt gewöhnlich Bauerentrach, vache, grosse vache.
 
Træchelchen, pl. Træchelcher, m. (meun.), der Mühltrogschuh (Oeffnung woraus die Körner laufen), l'auget, m.
 
Tracken, part. getrackt, zögern, zaudern, lanterner, tarder, temporiser. — Obd. treckeln; holl. dralen.
 
Train, m., der Zug, das Gefolge, der Aufwand, die Begleitung, die sämmtlichen Bedienten, Pferde, Kutschen eines Herrn. — Holl. trein; engl. train; span. tren. — En train sen, aufgeräumt, lustig sein, im Zechen begriffen sein.
 
Traînard, m., soldat qui reste en arrière, der Nachzügler. Einzelne Soldaten, welche im Kriege beim Marsch aus wirklicher oder angeblicher Ermüdung zurückbleiben, und sich nicht selten in Marodeurs verwandeln.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut