LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Addi, Addo bis Affener Weiher (Bd. 1, Sp. 13b bis 15a)
 
Addi, Addo Dim. zu «Adolf».
 
Adel M.: «Adel» — en as vum A. (adliger Abstammung) — e mengt, e wär vum A. (dünkelhaft) — 't mengt än, e wär vum A. (so benimmt er sich) — et mengt ä grad, e wär dem A. aus der Hatt (Vianden: hannen eraus) gefall — en as vum A. gepickt — 't as séngem A. keen décke Koup (keen Haf) — dat wär däin A. net geschwächt — mir si vun engem Adel (meist zu jem. der sich zu vornehm dünkt, oft auch einfach: wir gehören derselben sozialen Klasse an) — du bas och nët vum A. (Umgangsformen).
 
adeleg Adj.: «adlig» — déi A. hun e schwaarzt, blot Aaschlach — deen as nëmmen a. an der Molberenzäit (Wecker) — en huet en adelegt Aaschlach (Eich) — Adeleg si mer all, wa mer um Troun (iron. für W. C.) sëtzen (Vianden).
 
Adeler M.: «großer Schreiadler, Aquila naevia»; dafür auch: Odeler.
 
Adelheid Vorname, erscheint als: Addéi, Addell, Adèle, Addeli, Addi.
 
adieu, adjës, adjéis Interj.: «ade» (cf. äddi).
 
Adjudant (bisw. AdSə'dAnnt; Südwesten: -dA:nt, -dÕ:nt, -dA:unt) M.: «Adjutant» iron. mäin A. (meine Frau).
 
Administratioun F.: «Verwaltung» (frz. administration).
 
adoptéieren trans. Verb.: «adoptieren».
 
Adolf Vorname, erscheint als: Adlëf, Adlof, Alf, Dolf, Dollef, Däff, Däffchen, Addi, Addo, Dall, Döll.
 
Adolfin Vorname, erscheint als: Dolfin, Fina, Finn, Finn(t)chen, Funn, Funni, Addi, Addeli.
 
Adress (Ton: 2), bisw. Andress (Ton: mit Vorliebe 1), F. (M.): [Bd. 1, S. 14] «Adresse» — do bas d'un eng falsch A. geroden.
 
adresséieren trans. Verb.: «adressieren, richten an» (cf. undresséieren).
 
Adväis, Adveis, Advis, Advi M.: jur. «Rat, Gutachten» — ech hun A. geholl (einen Advokaten um Rat gefragt) — en A. deen näischt kascht, daagt och näischt; in Bitburg bedeutet Advis «Auskunft über gesetzl. Bestimmungen, falls ein Prozeß entstehen sollte» (Rh. Wb.); cf. Avis.
 
aviséieren trans. Verb.: «in Kenntnis setzen» (frz. aviser).
 
Advent (phV. Südwesten: -vε:nt, -v:nt, -vε:int) M.: «Advent» — Wetter-, Bauernregeln: Naassen A. fette Kiirfécht — A. vill Niwwel, gët de Summer vill Wiederen — Wann et den A. reent, könnt Waasser an de Buedem fir e ganzt Joer — Dréchenen A., e gutt Joer, vill Äppel, wéineg Wäin; Ra.: en as esou liicht wéi d'Hénger am A. (D.).
 
Aeroplan, Äroplan M.: «Flugzeug», dafür häufiger: Avion, Flieger.
 
af häufigste Nbform zu of, «ab» s. of.
 
Af (äußerster Südwesten: OOf) M.: 1) «Affe»; 2) übtr. auf Menschen, die Eigenschaften des A. zeigen: Spaßmacher, Nachahmer, Vorwitzige, Eitle; Spww.: Än A. mécht der honnert (Echt.: zéin), (Toren finden viele Nachahmer) — Engem (schéinen) A. geet alles (gutt) — Léier(t) kän alen A. Grimasse, Gramasse, schneiden, Konschte man, danzen (man soll erfahrene Leute nicht belehren wollen); Raa.: en huet en A. un him gefriess (übertriebene Liebe) — do soll der (den) Deiwel en A. gin (Potz Teufel) — 't as nach laang kän A. (hübsches Mädchen) — engem den A. (auch: Äfalt, Geck) stëppelen, de Geck eraushuelen, dafür in Echt.: äm den A. pillen (= péilen), bueren, opkämmen, sichen «verhöhnen, od. durch Wort od. Tat heimleuchten» (Sanders erklärt: «einem den Esel bohren oder stechen» = verhöhnen, zum Narren haben; hd.: «den Esel bohren, stechen» mit obszöner Handfigur; cf. Grimm: «Gauchstecher» = der einem den Gauch sticht, ihn foppt . . . was mit einer bedeutsamen Handbewegung geschah) — moer (= mager) wéi en A. — e sëtzt do wéi en A. (oft auch: eng Kaz, d'Kaz) um Schläifstän — Wat mat der do? Mir zillen elo Afen; folkl.: in dem Gesellschaftsspiel «den Här Rap huet d'Kap verluer» ist nach Hess anzunehmen, daß es urspr. «den Här Ap» (Anspielung auf «Abt») hieß; cf. Äffi, Äffchen — Zusetz.: Brëll-, Séi-, Maulaf (s. d.).
 
Afe-: -fett N.: «Margarine» in der Sprache der Jenen (fahrenden Händler); -geld N.: «Mondviole, Lunaria biennis» (cf. frz. monnaie de singe); -gesiicht N.: 1) «Gesichtsmaske» (der Affe gleich dem Esel wurde als Bezeichnung für Narr gebraucht); 2) «häßliches Gesicht»; 3) e sëlwer A. (lok.) «Richtkorn am Laufe der Schießgewehre» (Ga.); -kapp M.: 1) «Fliegenkraut, spinnenähnliche Frauenträne, Ophrys araneïfera»; 2) Schimpfwort: A., maach nët esou vill Grimassen; -kap F.: «Narrenmütze»; -kaméidi, -koméidi M.: 1) «Affentheater»; 2) «Rechtsverdreherei»; -léift F.: «übertriebene, zur Schau getragene Liebe»; -mass, -mëss F.: «Heiratsmesse, oder Aufzug in der Kirche, wo mehr Zuschauer als Andächtige sich einfinden» (cf. afen); -nöss Pl. tant F.: «Arachiden», (frz. cacahuètes); -pommad F.: «Brillantine», od. einfach Speichel, womit man die Haare zurechtmacht.
 
afeg Adj.: 1) «wunderlich, sonderbar, auffällig, lächerlich» — du stong ech nët a. do — du gees nët a. ënner d'Leit (in sonderbarem Aufputz); 2) «vorwitzig» — gitt der wuel heem, dir afegt Vollek; Abl.: Afegkeet F.
 
afen intr. Verb.: «gaffen», cf. Maulaf, maulafen.
 
Aferei F.: 1) «lächerliches Getue»; 2) «Gafferei».
 
Affär (phV.: A'fe:r, A'fe:ər, A'feiər) F.: hat durchgehend die Bed. des hd. «Sache» (Saach, s. d.) angenommen: 1) «gerichtl. Streit, Veranlassung zu einem Rechtsstreit» — looss d'Fangeren dervun ewech, du könns emol eng domm A. domat kréien — ech hun Affäre mat em kritt wéinst där Geschicht; 2) «Geschäft» (in diesem Sinn oft im Pl. gebr.) — e mécht schéin, gutt, grouss, schlecht, keng, wéineg . . . Affären — e steet a gudden A. — en as an den A. — d'Affäre gin nët (flauer Handel) — dat as jo keng A. (kostet nicht teuer, nicht einmal Anstrengung) — dat as eng A. (Rechnung) vun honnert Frang; 3) «Obliegenheit, Angelegenheit, Vorgang» — dat as (mir esou) eng fäin, gutt, propper, domm, drolech, knaschteg, schlëmm, louche . . . A. — d'A. as an der Rei (Ordnung); 4) oft mit dem Beigeschmack des Verbotenen, Unangenehmen, Verwerflichen — déi Affäre gin nët — en hat Affäre mat engem [Bd. 1, S. 15] Framënsch, eng Fraleitsaffär; 5) übtr.: dat as (wär) d'A. (gerade das ist gedacht, gewünscht, gefürchtet) — wat eng A.! (frz. quelle affaire!) — wat Affären! — engem Affäre maachen (Schwierigkeiten bereiten) — dat as (wär) sénger A. (auch: sénger Mais gepaff).
 
Affekot (phV. Avə'ko:t, Avər'ko:t, Avo'ko:t, Afə'gout) M.: «Advokat»; Spww.: Mir wannen, son d'Affekoten — d'Affekote wannen — e gudden A. as e schlechten Noper — D'Affekote schneiden ewéi d'Schéieren: alles wat se tëschent sech kréien (Esch a. d. Sauer) — D'Affekote könne léien, d'Judde bedréien, an der Deiwel wäärd s'all kréien (Strassen); Raa.: en huet eng Schnëss, Schneid, Maul, Schrëft, e Mondstéck, eng Gabber(joul) . . . wéi en A. — e schwätzt, ried, deedegt, plädéiert, schreift, léit . . . ewéi en A. — en as de rengsten A. — déi kraazt kän A. der (méi) ewech (zu jem. dem man einen Hieb, einen Backenstreich versetzt hat) — sou kann eng Sau mat engem Affekot spillen (zu jem. der beim Kartenspiel alle Trümpfe in Händen hat) — Echt.: lo hoat mäin Affegot och geschwat (wenn die Frau ihrem Mann über den Mund redet) — iron. für A.: Wisefrësser (auf dem Lande).
 
Affekoterei F.: 1) «Advokatur, Advokatenberuf» — d'A. un den Nol hänken (den Advokatenberuf aufgeben); 2) «Ränke, Hinterlist»; dafür: Affekotekniff.
 
affektéiert Adj.: «gekünstelt, übertrieben, prahlerisch» — déi a. Kaffisdämmercher aus der Stad — iron.: en affektéierte Langage ('lÕ:ŋga:S) (von jem. der bes. gewählt, mit vielen Fremdwörtern spricht).
 
affen Adj.: 1) «offen» (meist in diesem Sinn: op — d'Dir as op); 2) «gut zu Stuhl» — dovu bleift än a. (abführend); 3) «locker» vom Boden, Ggs.: steiwe Buedem; Abl.: weiden(h)- affen Adj.: «weit geöffnet».
 
Affen ON.: «Ofen, Fouches», belg. Lx. — B 36; Affener Weiher: im Volkslied «d'Meedche vu Götzen» erwähnt; Nach dem Volksglauben in Luxemburg werden die ehelosen Jungfrauen in einen Weiher gebannt, in den Affener Weiher (Fouches, heute im deutschsprachigen Teil Belgiens), in den Weiher von Büderscheid, in den von Wawern (Regierungsbezirk Trier, ehemals luxemburgisch). Sie werden in Affen zu Kiebitzen und rufen «piewitsch» in den Weiden des Weihers. Umgekehrt heißt es in Büderscheid, daß dort die heiratslustigen Mädchen um das Ufer gehen und «piewitsch» rufen; so kann's ihnen noch gelingen. In Palzem a. d. Mosel müssen die Unverheirateten Sand knüpfen, auf dem Heiderscheider Markt in einen Ring beißen, in Wawern für die Frösche Strümpfe stricken. (Prof. Jos. Hess in der Sudetendeutschen Zeitschrift für Volkskunde.)

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut