LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Altertom, -tëm bis ammass (Bd. 1, Sp. 21b bis 23a)
 
Altertom, -tëm M.: 1) «Altertum», als Abschnitt d. Weltgeschichte; 2) alte Person, altes Möbel, altes Gebäude — da's en A. (geringschätzig od. anerkennend) 3) = Alter sub 1) (senectus); 4) = Alter sub 2) — Spw.: D'Jugend, déi waacht, den A., dee schléift, sen allen zwä no beim Doud (Wa.).
 
Altor (Ton: 2) spor. Altar M.: «Altar» — em den A. goen (s. afferen, Affer) — Dalheim: Féiss ewéi de Mann hannert dem A. (auf eine Darstellung des hl. Petrus hinter dem Altar bezogen) — Spw.: Den A. gët nët ëmsoss gerëscht (Wa.); cf. Älter.
 
Alwi M.: «Aloe» (bot.); Rh. Wb. vermerkt Alwei für Barmen.
 
Alzem M.: «Beifuß, Artemisia» (bot.); cf. Batteralzem — eifl. Alsam, Als, südnl. alsem aus alsinthium für absinthium.
 
Alzéng (Ton: 1) ON.: «Alzingen», Kant. Lux., Gem. Hesperingen — 487.
 
am = an dem Präp. + Art.: «im»; s. an Präp.
 
am in der Bildung des Superlativs von Adj. u. Adv.: eise Gaart as am schéinsten (nb.: de schéinsten) — d'Vulle sin am löschtegsten am Fréijoer — hie séngt am schéinsten.
 
Amalia Vorname, erscheint als: Ammel, Ammeli, Ämmel, Ämmelchen, Maalchen, Mallchen, Mäli, Meeli, Mëlli, Mëll. [Bd. 1, S. 22]
 
Amateur M.: 1) «Liebhaber» — ech si kän A. dovun (mag das nicht); 2) jem. der etw. lediglich aus Liebhaberei betreibt, z. B.: Sport, Photographie, Theater.
 
Ambaart (Ton: 1) F.: (bisw. 'oba:rt): «Ständchen, frz. aubade», wall. ambade, ombade, ambarde; Ga.: «die Abendmusik, eine Musik, die man einer Person zu Ehren abends vor dem Hause macht»; WaW.: Ambaartspillen — «Ehedem gingen vier Spielleute vor die Wohnungen der wohlhabenden Bürgersleute beiderlei Geschlechts, deren Namensfest am folgenden Tag gefeiert wurde, und brachten ihnen ein Ständchen, Ambart genannt. Die Spielleute wurden zum Lohn von den Gefeierten ins Haus gerufen und erhielten ein Glas Wein, ein Stück Kuchen und in den meisten Fällen auch noch ein Ambaartsgeld»; Wb. 06: «Morgen- ständchen»; (ebenso wird in Aachen «Albad(e)» in diesem Sinne gebr.); die wall. ambade, ombade, ambarde bedeuten sowohl Ständchen am Abend wie am Morgen. Die eigtl. lx. Ambaart fand statt bei der Sach(er)echt («Verlobung») und dem Wéngkef (s. d.); übtr.: dee kritt eng A. gesongen, an dat no den Nouten (ich werde ihn zurechtweisen).
 
Ambass (Ton: 1) F.: «ringförmige Verzierung am Schaft des Schlüsselrings» (frz. embase, embase de clef, afrz. embasse, vom Verb. embaser «mit einer Basis versehen», bez. allgem. den hervorstehenden Rand an Eisenteilen).
 
Amber ON.: s. Aangber, Angber.
 
Amber (Consdorf) F.: «Himbeere» (s. Hambier).
 
ambêtéieren trans. Verb.: «belästigen, ärgern» (frz. embêter).
 
Ambitioun (Ambi'sjoun) F.: «Ehrgeiz, Objekt des Ehrgeizes» — dee Mënsch huet emol Ambitiounen! — ech hun déi A. guer nët (strebe nicht darnach).
 
Amboss M.: «Amboß» — Zubehör: d'Keel (Kegel) kann agesat gin fir ze zënnen, d'Schrout oder d'Tranche fir d'Eisen ofzeschlon, beim Blechschléier de Riichtstack oder d'Seez (Echt. — nach C.).
 
Ambra (Ton: 1) M.: 1) dem üblichen frz. Sinn gemäß «Verlegenheit, frz. embarras» — an den A. setzen (in Verlegenheit bringen); 2) ähnlich Aarbecht (sub 3): «Mühe, Anstrengung», etw. Lästiges, Beschwerliches im allg.; 3) ähnl. Aarbecht (sub 4): «umständl. Getue, Gerede, überflüssiger Aufwand an (meist nur vorgetäuschter) Sorge» — maach kän A. («mache keine Umstände»); Zussetz.: A.skréimer M.: «jem. der Umstände macht» — Echt.: än A.krimmer as än, den iwral Konste séicht a micht fir aner ze kugenéieren (C.); A.smécher M.: id.
 
Ambrosia Vorname, erscheint als: Brosia, Brosi, Bros, Brousi, Brous.
 
Ambrosius Vorname, erscheint als: Ambros, Ambrous, Bros, Brous.
 
Ambulanz F.: 1) «Krankentransportwagen»; 2) «Betreuungsstätte Verunglückter, plötzlich Erkrankter» — 't war schlëmm, si koumen e mat der A. sichen; Abl.: A.auto, -won.
 
Amecht, (lok. Amëscht) N. (urkundl. Ambaht, kelt. Urspr.: die «ambacti» waren die Klienten des Häuptlings): Eines der bekanntesten Wörter der lx. Volkskunde, die sich nicht eines besonderen Reichtums rühmen kann. Über ein Dutzend Autoren haben sich darum bemüht, teils berichtend, teils erklärend; neben Dicks («Sitten und Bräuche» 1889) und Direktor Gredt (Programmabhandlung 1870/71) vor allem Joseph Hess: Das Amecht, 1933 (Schrœll, Esch a. d. Alzette).1) «Amt» im Sinne von Zunft, Bruderschaft, z. B.: Schmiddsamecht (Eligiuszunft), «wever ambaht» (urkundl. 1419); 2) «Jungburschenschaft des Dorfes», vor 1800; 3) vereinzelt veranstaltetes Gerichtsspiel dieser Borscht, der die Aufrechterhaltung von Zucht und Sitte im Dorf oblag; in ulkiger Weise wurden die Frevler abgeurteilt. Nach der Einverleibung des Herzogtums Luxemburg in die frz. Republik (12. Thermidor 1796) wurde es verboten, lebte aber unter Napoleon vereinzelt wieder auf. Aus Lenningen berichtet Comes: Wenn ein Jüngling in ein anderes Dorf einheiratete, wurde eine Amech veranstaltet. Auf der Kräizgaass wurde durch als Handwerker verkleidete Jünglinge, denen sich auch die Männer anschlossen, ein Haus (eng Heemecht) zeremoniell ausgemessen, worauf der Fremde mit der Braut in dasselbe eintreten durfte, und sich mit einem Stück Geld, bei ärmeren Leuten mit einer Flasche Branntwein (oder einem Kranz Kuchen) loskaufte. 4) in Stadtbredimus: «Karfreitagsgottesdienst» (s. Amt) — Ablt. und Zussetz.: Amesland für Amechtsland N.: der Besitz der Pfarrkirche von Vianden (A. Kœnig in «Ons Hémcht» 1907, 366); die Bruderschaften des hl. Eligius (Schmiddsamecht) und des hl. Sebastian hatten, gegen Abgabe eines [Bd. 1, S. 23] Drittels vom Ertrag, den Genuß davon; Amechtsbrudder M.: «Zunftbruder» (Ambachtsmann bezeichnet laut Rh. Wb. im Rheinland den Handwerker); Geienamecht F.: «langwierige Gesprächsangelegenheit». (In gewissen Flurnamen ist Amecht erhalten, z. B. Amisberg bei Bech). — Während das Wort sowohl bei Grimm wie im Rh. Wb. fehlt, erscheint in verschiedenen lat. Urkunden Hollands «ambacht» im Sinne von «Rechtsbefugtheit in einem bestimmten Distrikt» (Tijdschrift voor ned. Taal- en Letterkunde LXV, S. 45).
 
amedesch (Hoffelt) Adv.: ech gin amedesch — «ich gehe treppauf».
 
Amen: Schlußwort der Gebete — jo an Amen zu eppes soen (bereitwilligst zustimmen) — an engem Jo an Amen (im Nu) — esou séier (sécher) wéi A. am Gebiet (id.) — keen A. a kee Jo gepipst! — wann ech fuurzen, däärfs du A. soen (du hast hier nichts zu bestimmen); amelaangEcht.: esu vill Zäit ä bro'uch fir A. ze son (C.); all Amelaang: «jeden Augenblick». (cf. nl. al amerij «jedes Ave Maria»).
 
Ament (bisw. Nament) M.: «Augenblick» — lo den A. (jetzt gerade) — dësen A., deen A. (diesen, jenen A.) — all Ament (jeden A.); Anlehnung an A (Auge) und Abléck, wie die phV. des Vortonvok. beweisen (O:'mεnnt, OA:'mεnnt, -mε:nt, -m:nt, mε:int).
 
Amer ('Amε:r) M.: zu frz. les amers, «bittere Kräuteraufgüsse»; hier durchwegs: wermuthaltiges, stark alkoholisches Getränk (hd. «Bitter, Magenbitter»; cf. Aperitif).
 
Amerika N.: in den dreißiger und vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Ziel vieler Auswanderer; Zeuge davon, das hier eingebürgerte Lied der Amerikafahrer: «Nun ist die Zeit und Stunde da, wir reisen nach Amerika...» (cf. HVK. S. 157); allg. «Inbegriff des Wunderlandes» — ech gin an A. (sagen die schmollenden Kinder) — de Mononk aus A. (als Quelle unerklärlichen Wohlstandes) — den Amerikaner (aus A. Zurückgekehrter) — amerikanesch (außergewöhnlich, extravagant) — verkürzt zu: Merika.
 
Amma (Ton: 1) bisw. Ammama (Ton: 1) F.: «Großmutter», Koseform, zu frz. grand-maman; dafür auch häufig: Boma (frz. bonne maman) und Oma. cf. Appapa.
 
ammass Adj., Adv. (Ton: 2): «völlig, genug» — en huet Suen a. (zu frz. en masse; im Afrz. heißt es: «se mettre en amasse» = s'attrouper).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut