LWB Luxemburger Wörterbuch
 
abueren bis agewuurzelt (Bd. 1, Sp. 26a bis 27a)
 
-bueren trans. Verb.; -dälen, -deelen trans. Verb.: «einteilen» — 't muss ä sech séng Zäit a., da gët et der méi; -dälong F.; -din, -don, -dun, -donken, trans. Verb.: 1) ganz allgem. «irgendwo hineintun», z. B. d'Gromperen (= opsetzen), d'Wäsch (= astiechen), d'Véi (= erandreiwen) — de Mann a. (no enger Lomperei); 2) bes. agr. «einbringen, in die Scheune bringen»; 3) engem eng a. «einen Streich spielen»; 4) † «um Hab und Gut bringen» (lok. auch: ënner Dag dun) — den Notär deet e bal an (er steht vor dem Bankrott); 5) † «beerben»; 6) «schwere Vorwürfe machen» — wat hat dee mech agedon; 7) eng andongen — «einen üblen Streich spielen»; -decken (sech) refl. Verb.: «genügend Vorrat anlegen»; -drag M.: Lehnübs. «Eintrag, Schade»; -dränken, engem et a. «büßen lassen» cf. arampelen, areiwen, arompelen; -dréchenen Verb.; -drécken trans. Verb.; -dreiwen trans. Verb.: bes. Suen, Geld, Scholden; -drock M.: -droen trans. Verb.: «hineintragen» (nicht in der Bed. von einbringen); -duckelen trans. (refl.) Verb.: «einmummen», bisw. auch: den Kopf zwischen die Schultern ziehen (cf. aboken); -duselen Verb.: 1) trans. «einschläfern»; 2) intr. «einnicken» (cf. an-, enttompen); -fachen trans. Verb.: 1) hdw. «einhämmern, -rammen»; 2) agr.: «mit Mühe einhacken, in den harten Boden bringen» (Echt.); -fahrt F.: bes. in der mod. Ra. den Zuch huet keng A.; -falen intr. Verb.: séng Baken, Aen . . . sin agefall (tiefliegend); d'Kou as agefall (kurz vor dem Kalben); -fall M.; -fannen refl. Verb.; -féieren trans. Verb.: z. B. agr.: d'Hä, d'Fruucht . . .; -fetten trans. Verb.: Ra.: da fett der d'Schong an (mach' dich aus dem Staube); -friessen Verb.: 1) trans. übtr. wat hun ech Ierger, Äifer, Roserei mat him agefriess; 2) intr. (refl. bes. von Säuren, Salben, Krankheitskeimen, Rost); -fueren intr. Verb.; -gank M.: Spw. Wu en A., do as ömmer och en Ausgank (Echt. - C.); -gebäärds, gebierds N.: «Verbrämung, Borte, Saum» — iron.: d'A. fiert ewech, an d'Fudderduch mat; obszön: «Ende des Afters»; -agebillt Verbadj.: z. B. en agebillte(ne) Geck — dat agebillt(ent) Stéck Flääsch — a. wéi Klöppelholz (dummstolz); -gebrächs N. s. -bräch; -geklemmt Verbadj.: en ageklemmte(ne) Broch (cf.: verklaust); -geluegt Verbadj.: hdw. ageluegten Aarbecht (eingepaßtes Holzmuster); -gemaachtes, -gemates (lok. im ges. Westen -gəmε:- təs, -gəme:təs) N.: «Konservennahrung im allgem.» — agema(ach)te Saachen; -gesankt (Part. Prät. des ungebr. intr. Verb. asénken), mir sin am Bulli, Mueraascht, Lehm, Schnéi . . . a. (eingesunken); -geschloen N.: «Kattunleinen» (beim Weben wurde der Kattun in die Leinenfäden eingeschlagen); -geschriwwen Verbadj.: en ageschriwwene Bréif; -gesiess Verbadj.: «(alt)eingesessen» — d'agesiess(e) Kondschaft (Ortskunden); -gesinn Verb.: 1) intr. «(hin)einsehen» (vorzugsw. [Bd. 1, S. 27] mit langem Präf.); 2) trans. «einsehen» (vorzugsw. mit kurzem Präf.); -gesinns, -gesénges (neben: Asinns) N.: «Einsehen, Einsicht» — 't huet laang gedauert, bis d'Meedchen A. krut (bis ihr die Augen geöffnet wurden); -gestécktevoll Adj. (auch ohne Präf.): «überfüllt, bis zum Rande angefüllt, übervoll»; -gestach Verbadj.:technisch en agestacht Schlass (Blindschloß, ganz verstecktes Schloß — Ga): -gestoen trans. Verb.; -gewuurzelt, -gewierzelt Verbadj.: «eingewurzelt»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut