LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Apportin bis Ascht- (Bd. 1, Sp. 35a bis 36b)
 
Apportin (Ton: 3) F.: «Wagenstock», Querbalken zum Tragen in der Mitte des Wagens.
 
Appostel (bisw. bes. im Sd. -poStəl) M.: «Apostel», bes. iron. gebr.: en deieren A. (wie Apdékter) — en drolechen A. (wunderlicher Kauz) — en trauregen A. (Jammergestalt) — den dräizéngten A. (= Stoussnéckel, Echt.: Brouder Iweränzig).
 
AppostelenPlur. tant M.: «Lederriemen zur Geißelung der mit dem Bannfluch Behafteten».
 
apprêtéieren trans. Verb.: 1) eigtl. «zurichten, bereiten, fertigstellen»; 2) hdw. «die letzte Hand an etw. legen, Glanz verleihen, aufbügeln» — d'Néidesch huet mäi Kläd nach nët apprêtéiert (zu frz. apprêter); apprêtéiert Verbadj.: bes. «gekünstelt» — en apprêtéierte Mossjö (Monsieur), Langage («Rede») bisw. wird auch das M. Apprêt gebr. (doch nur gebild. oder hdw.).
 
Aprikos, -kuer, -ko s. Abri-.
 
apropos (Ton: 2) Adv.: «übrigens» (zu frz. à propos), meist zur Einflechtung einer außerhalb des Gesprächsthemas liegenden Frage: apropos, wat mécht däi Koséng?
 
aps intr.: a kee seet aps (R VIII/66), «und keiner muckst»; davon das intr. Verb apsen, «aufmucken» (cf. pipsen, Pipjeswiertchen; sonst auch: ipsen, dafür an der Mos.: aups, aupsen) — in der Ammenspr. bisw. für nammen. Abl.: Apswiertchen — en huet keen A. verluer (hat nichts gesagt).
 
Ar M.: «Ar» = 100 qm.
 
Arbitter M.: 1) allg. «Schiedsrichter, Vermittler»; 2) bes. beim Sport (Fußball) «Spielleiter, -richter»; cf. Albatter.
 
Arch F.: «Arche», nur iron. gebr.: an deem Haus as et déi rengsten Arch Noe, d'Hénger fidderen um Dësch an 't kritt een dacks e Fierkel tëscht d'Been — bisw. für etwas Übergroßes: mengt der, ech soll mat där Arch Noe elo verräsen? (mit diesem großen Koffer).
 
Archetekt (bisw. lok. ArSə'dεk) M.: «Architekt».
 
Archiv N. (M.), häufiger Pl. Archiven (Ar'Si:f).
 
Arel (phV. südl. Mersch mit Ausn. des Alzettetales bis Hesperingen OA:r-) ON.: «Arlon», Hst. der belg. Provinz Luxemburg — B 39; Areler Gecken; Areler Knippchen F.: «Arloner Hügel» besungen im Volkslied «Zu Arel op der Knippchen». Für die Grenzortschaften des Westens, Kant. Kapellen und Red., heißt es häufig einfach: d'Stad (welches Wort sonst im Land die Hst. Luxemburg bezeichnet).
 
arem s. aarm.
 
Arlesbam M.: (bot.): 1) «gemeine Mehlbirn, Mehlbaum, weißer Elsbeerbaum, Alzbeere, Arlesbeere, Arolsbeere, Sorbus Aria» (frz. alisier, aus der Gattung der Ebereschen); 2) bisw. auch für «Mehlbeerbaum, gemeiner Weißdorn, Hagedorn, Crataegus Aria und Crataegus oxyacantha» (frz. aubépine). — Beide (Rosaceen-) Arten tragen ähnliche Fruchtbeeren, deren Namen ebenfalls zusammenfallen: Millebier, Millebiz, Mullebuz, Munsebunsel (diese drei auch für die Frucht der Steinmispel, Cotoneaster) und Millebéinchen (für jede kleine Frucht an Hecken).
 
Armedill F.: s. Aarmedill.
 
Arméi (Ton: 2) F.: «Armee».
 
Armenett (Ton: 3) F.: «Beil» für Bahnbau (zu frz. herminette, hd. auch: Hohl-, Flachbeil, Flachdächsel).
 
Armet (Ton: 1) ON.: «Aumetz», Dorf in Lothringen.
 
Armoire à glace F.: «Spiegelschrank».
 
Arnold Vorname, erscheint als: Arni, Arno, Arend (Esch-S.), Ärni, Noll, Noldi.
 
Arorutt (Ton: 1) F.: «rohrartige Marante, Maranta arundinacea» (bot., hd. auch Pfeilwurz, engl. arrow-root).
 
Aroumblumm F.: lok. «Aronstab Arum maculatum», dafür sonst Heckepöppchen, Ieselsouer.
 
arrangéieren (Arã'ʒeiərən): 1) trans. «in Ordnung bringen, zurichten, begleichen», iron.: «übel zurichten»; 2) refl. sech a. «sich vergleichen» (cf. rangéieren); zu frz. arranger.
 
Arrangement (Arãʒə'mεnt) N. od. M.: 1) «Anordnung, Einrichtung»; 2) [Bd. 1, S. 36] «Umformen und Neuaufputz» (z. B. eines Damenhutes); 3) «Vergleich, Kompromiß».
 
Arrêté (Ton: 2) M.: «Erlaß, Dekret, Ausführungsbestimmung», (arrêté grand-ducal, ministériel).
 
arrettéieren, arrätéieren (bisw. rettéieren): 1) trans.: «festnehmen», (Synon.: pëtzen, asetzen); 2) trans. «aufhalten, zum Stehen bringen»; 3) intr.: «stehen bleiben» (Gefährt).
 
Arthur Vorname, erscheint als: Artes, Attchen, Attes, Att, Dürri (Bonneweg).
 
Artichaut (Ton: 1) (Pl. 'ArtiSoən), M.: «Artischocke, Gartendistel».
 
Artickel M.: 1) «Abschnitt, Punkt» eines Vertrags; 2) «Gegenstand, Objekt» — da's en A. fir sech (besondere Angelegenheit) — an deem A. verstin ech kä Spaass — in diesem Sinne Lieblingswort in Echt.: «wichtige Sache», im Ernst od. iron.; 3) euph. in den Raa.: en as op den A. (aus) (wie wall. «esse fwért po l'article», être porté aux plaisirs d'amour, Lüttich) — wann d'Meedercher deen A. emol bis wëssen — den A. maachen (Prostitution); 3) «Ware», allg. zum Verkauf angebotenes Objekt — e schéinen A. (z. B.: Haus, Acker . . . bei einer Versteigerung) — e raren, en deieren A.; 5) «Aufsatz, in einer Zeitung, Zeitschrift».
 
Artist, bisw. Artistert (bes. iron.) M.: «Gaukler, einer, der Kunststücke, Akrobatenstücke (Konschten) vollbringt» (nicht aber «Künstler»); iron.: e gelungenen, glaten A.
 
Arwuer (Ton: 2) (bisw. a'vuər, häufigste phV.: -va:r, Sd. -'vOA:r, spor. im N. z. B. um Wiltz: -'vo:ər) Interj.: Abschiedsformel, «auf Wiedersehen», (zu frz. au revoir); Kinderspr.: wa, wa; bisw. als M. gebr.: e mécht séng Arwueren — da's mer en drolechen A.
 
as: 1) als Adv. in Vergleichen, «wie», lediglich in veralteten Raa. wie: sou laang as ech liewen — sou räich as en as — 't as besser Neider as Matleider (Ga.) — hien as nët esou grouss as ewéi ech — Echt.: mi Spektakel as ich wert säin (C.) — (in diesem Gebrauch weitgehend durch «(e)wéi» verdrängt); cf. auch: als sub 1); 2) Konjunkt.: a) «als ob» — Echt.: as géings de son, 't läit mer näist droan — et schéngt as géif et Reen (auch in diesem Gebrauch weitgehend durch «(e)wéi wann» verdrängt); b) Kurzform für «daß» — géi wouhinner as de wëlls — wuerno as mir all striewen (statt as häufig auch atts); auch diese Wendungen klingen veraltet: meist steht vor dem pron. pers. du (de) einfach s — géi wouhinner (od. wuer) s de wëlls — souvill s de wëlls; (phV.: vor dem anlautenden d- des Pers. pron. du (de), mit dem es zur Lautgruppe -st- verbunden wird, erscheint diese Kurzform südl. Stadtlux. als S, in Weiler-zum-Turm heißt es demnach: géi vu:əS də və:lS).
 
Ascht (für Nascht, zum Abfall des anlautenden n- cf. Aacher, Adder); Pl. Äschter N.: 1) eigtl. «(Vogel)nest», häufig auch die Zussetz. Vullenascht; 2) übtr.: «Bett» — lo gi mer an d'A.; «das Zuhause» — 't geet näischt iwwer en egent A.; «Heimatland» — e schlechte Vull, dee säin egent A. beschäisst; 3) iron. für «Nacken» (Ak) — du kriss eng an d'A. (weitere Bsp. cf. Nascht).
 
Ascht- (s. auch Nascht-):

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut