LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Bamueleg bis bann (Bd. 1, Sp. 69b bis 70b)
 
-ueleg M.: gew. für «Arachidenöl», eigtl. «Olivenöl» bes. als Zutat zum Salat: fir gutt Zalot ze machen . . . braucht man u. a. en Dropmécher fir de B. dropzedun (cf. Zalot) — ech haen dech, dass de B. piss — B. kräischen (Triefaugen haben) — engem B. gin (prügeln) dazu: Steeke-, Stiekebamueleg (Stockschläge); Abl.: Bamueleg(s)an «Triefaugen»; -wuess M.: «Baumwachs»; -zaang F.: «Baumzange, -schere», dafür auch die frz. Bezeichnung sécateur ('tsεkAtə:r).
 
Bamboche (bÃ:m'boS), Bamboscherei (bes: Echt.) F.: 1) Schwelgerei, Ausschweifung im Trinken (bisw. auch im Essen), ausgelassenes Gelage; 2) Echt. «Prahlerei, Übertreibung» — B. dreiwen, maachen.
 
bambochéieren intr. Verb.: «ausschweifen, schwelgen».
 
Bamboschert M.: «Schlemmer» (frz. bambocheur).
 
bambratzlech (neben: bal-) Adj.: (Osten): «ungeduldig, zappelig».
 
Bampel (daneben: Bompel) F.: 1) allg.: etw. Herabbaumelndes; 2) «Troddel, Zierquaste».
 
bampeleg Adj.: 1) «herabbaumelnd»; 2) «unruhig» (= wibbeleg).
 
bampelen intr. Verb.: «baumeln» (auch: bompelen) — beim Spiel: do hu mer e b. (jetzt ist er verloren).
 
Bampelmann (lok.) M.: «Hampelmann».
 
Band I Pl. Bänn M.: 1) «der Band» (eines Buches) — da's der eng Geschicht, et géife Bänn voll; 2) «Metallreifen» um Fässer, Gefäße, Karrenräder — übtr.: en as ausser Rand a B. (ausgelassen).
 
Band II F. (Pl. Banten) u. M. (Pl. Bänner): 1) «das Band» (Streifen aus Stoff, Papier) — im Hämmelsmarsch (s. d.) heißt es: d'Hämmel gin derbei mat Bänn (N.?) a Flätschen un — dazu: Bantenhauf F.: «Spitzenhaube» mit durchgezogenem farbigem Band; 2) «Binde, Verbandzeug».
 
Band III F.: wie hd. «Bande», z. B.: 1) «Räubergesellschaft»; 2) «ausgelassene Gesellschaft» (oft von halbwüchsigen Burschen) — wat eng B. — eng aartlech, droleg . . . B. — s. d. Zussetz.: Deiwels-, Raiber-, Sauband; [Bd. 1, S. 70] 3) «Menschenansammlung, dann: Menge im allg.» — en ganz Band (s. auch: Trapp, Traband).
 
Band-: -eisen N.: «Eisenband» zum Festhalten von Rädern, Fässern; -gras N.: «Riedgras, carex» (als Ziergras in Gärten); -nuddel F.; -rutt F.: = weid; -see F.: 1) «Säge an der Drehbank» (scie rotative); 2) «sog. Säge ohne Ende» (scie tournante); -weid F.: «weiße Weide», zum Binden (bes. der Weinstöcke); -wurem (Ton: meist 2) M.: «Bandwurm, taenia solium» — übtr.: eppes ewéi e B. — da's e B. (langwierige Geschichte, Angelegenheit) — en huet de B. (übermäßiger Esser).
 
Bandage (b÷'da:S, bAn'da:S) M. u. F.: «Binde, Wundverband(zeug), Bruchverband» usw. — sech bandagéieren (sich einen Verband anlegen).
 
Bandagist (bÃ:nda·'gist) M.: wie frz. bandagiste.
 
Bandéi, Bandi (Ton: 1): 1) «Schelm», bes. durchtriebener, ausgelassener Knabe (auch: Banditt); 2) «großes Glas Branntwein» — e B. huelen, pëtzen, pouzen.
 
Bandeléier M. u. F.: «Leibgurt, Schärpe» (z. B. des Bürgermeisters, Schöffen . . .) — frz. bandoulière.
 
Bank F.: 1) lok. (so in Echt.) für Bänk (s. d.) — die nicht umgelautete Form nur in der Ra.: duurch d'B. (im Durchschnitt); 2) «Bank als Geldinstitut»; 3) «Geldeinsatz» beim Spiel.
 
bankelmiddeg Adj.: lok. für wankelmiddeg.
 
banken intr. Verb.: Art von Kartenspiel mit Geldeinsatz (dafür auch die hd. Bezeichnung «Siebzehn und Vier»).
 
Bankho, dafür lok. Bankhok, -hock ('bAŋŋkho, -ho:k, -hOk) M.: «Spannnagel an der Hobelbank».
 
bankoGa.: «es geht um den Geldbetrag der ganzen Kasse» (cf. frz. faire banco, «tenir tout seul l'enjeu contre la banque») — vom Kartenund Hazardspiel aufs Kegeln übertragen, daher das Subst. Banko, in den Raa.: B. maachen, gin, ausspillen — «das gleiche Wurfergebnis zweier Spieler beim Kegeln» (s. Rampo).
 
Bankrott M.: «Bankbruch» (frz. banqueroute) — in verschiedenen Raa. verballhornt gebraucht (cf. Backera).
 
Bankruttchen (Ton: 2) M.: «Bankbrüchiger» (frz. banqueroutier) — Pl. Bankruttercher (Verwechslung mit Diminutivbildung).
 
Bann (bAnn), Pl. Bänn M.: 1) «Gesamtheit der Flur eines Dorfes» — Zussetz.: Fruuchtb., Huewerb., Lenzb. (für den Anbau der betr. Getreideart od. zur betr. Zeit vorgesehener Flurteil) — de B. as op, zou (das Vieh, Geflügel darf — darf nicht — auf den B. getrieben werden); 2) «Kirchenbann» — du kënns nach an de B. (dafür häufiger das Kompos.: Kiirchebann).
 
bann präd. Adj.: «verboten für die Viehhut» — d'Stéck as b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut