LWB Luxemburger Wörterbuch
 
bauchen bis bauwen (Bd. 1, Sp. 75b bis 77a)
 
bauchen trans./intr. Verb.: 1) «die Wäsche einweichen, mit heißer Aschenlauge [Bd. 1, S. 76] auskochen»; übtr.: e Gesiicht ewéi eng gebaucht Kréischel (nach durchzechter Nacht); 2) übtr.: «das Bett nässen».
 
Bauchesch F.: «die zum Bauchen bestellte Frau».
 
Baudes, Baudeschen ('bAudəsçən) M.: «kleiner Knabe» (eigtl.: Kobold, Poltergeist in den Häusern, so im Märchen und in der Sage).
 
bauen (Part. Prät.: gebaut — Südwesten: gə'bOt — Oesling und spor. im Osten: gə'bAkt, gə'bOkt, gə'bASt, gə'beçt, gə'bAuçt, gə'bauxt): «bauen» — 1) trans. Verb. urspr.: «ein Gebäude (bes. zu Wohnungszwecken) herstellen» von Menschen und Tieren — d'Vullen hun hiirt Nascht gebaut — übtr.: op dee kann een en Haus b.; 2) auch absol. intr. gebraucht — si hu gebaut — d'Vulle b. am Bam, ënnert dem (den) Daach; übtr.: en huet un d'Waasser gebaut (weint beim geringsten Anlaß) — un d'Strooss b. (dem Urteil vieler Leute ausgesetzt sein) — an d'Wolleke b. (Luftschlösser b. — cf.: Wollekeningenieur) — wat baus de nees? (wenn einer nachdenklich scheint) — s. auch: Aascht, Äfalt — Spw.: No siechzeg gebaut huet meeschtens geraut (nach dem Volksglaube hat Bauen im hohen Alter den Tod eines Familienangehörigen im Gefolge); 3) «größere Gegenstände, Geräte herstellen» — eng Maschin, e Won b.; 4) Part. Prät. häufig uneigtl. auf die Körpergestalt angewandt: en as flott gebaut — en zolidd gebaute Maanskärel.
 
Bauer (Dimin. Baierchen) M.: 1) «Ackersmann» — en décke B. (Großbauer, reicher B.) — e klenge B. (Kleinbauer, dafür auch: Kräizerbaierchen) — Kéi-, Uessebauer (im Gegs. zum reicheren Päärdsbauer) — e laténgesche B. (der studiert hat, aber als B. unfähig ist) — B. späiz (schäiss) Tubak — der Buchfink ruft: B., bezuel déng Steiere vu virzejoer; Spww.: E B., e Béier an e Stéier, dat sin dräi ongemelleger (uerger) Dénger (auch: E B. an e Béier, e Widder an e Stéier si véier ongeschéckter Déier) — De B. as eppes ewéi e Weidentrausch, hat en of, e schléit erëm zu alle Säiten aus — Bei engem gudde B. läit kee Stéck brooch — D'Bauere sin och Leit — Déi dommst(e) Bauern hun déi déckst(e) Gromperen — Deen engem B. e Gefalen deet, spillt eiser Herrgott e Schelmestéck — Wat de Bauer nët kennt, dat frësst hien nët — Fir e B. ze stëppele muss een en anere B. hun — Wann een de B. këddelt, da mécht en engem an d'Hand (gemäßigter: da stellt hie sech op d'Zéiwen) — Jidderee lueft séng Kanner wéi de B. séng Ranner — E schlechte B., deen nët en halwe Muergen a séngem Liewe gestrëppt — E gudde B. verdréit am Joer zéng Pond Dreck — De B. an d'Maus erhéngeren zum leschten; 2) Schimpfwort (bes. in städt. Betrachtung) — du B. (ungehobelter Kerl) — wat e B. — du domme B. (aber auch: e luussege B.); 3) besondere Karte, Figur im Karten-, Schach-, Kegelspiel; 4) die gewöhnlichen Maikäfer im Gegs. zu den dickeren.
 
Baueren- (zum Ausfall des ekthliptischen -n, s. Fußnote S. 5): -aasch M.: in der Ra.: wéi e B., naass, kal a wandeg; -adel M.: «Bauernstolz» — B. a Stécker op der Box; -brout N.: «Bauernbrot, oder Brot nach Bauernart»; -danz M.: «ländlicher Tanz» (Schottisch); -draach M.: «Tor» (dem der Mund aufsteht); -druecht F.: «ländliche Tracht»; -drull(es) M.: «plumper, ungeschickter Mensch»; -féischt F.: «wohlgemeinter, aber derber Empfang»; -flapp M.: «grober Bauer» (verächtlich); -fluppes M.: «schwerfälliger Bauer»; -fouer F.: «Schobermesse der Bauern» (s. -sondeg); -fra, -frächen F.: «Bäuerin»; -gréit N.: verächtl. für Bäuerin; -gutt N.: «Bauerngut»; -haff M.: «Bauernhof»; -ham F.: «Bauernschinken» (der Metzleschham bevorzugt); -jong M.: «Landbursche»; -kascht M.: «kräftige, gesunde, wenn auch grobe Kost» (= rau a schlau — wie bei den Bauern); -kiirmes F.: 1) «Bauernkirchweih»; 2) «farbiger Flitter mit Schmuck überladene Kleidung»; -kniwwel F.; -knuet M.: «derbes, dralles Bauernmädchen»; -lëmmel M.: Schimpfwort; -lëmmelzegkät, -keet F.: in dem Spw.: Bauerelëmmelzegkeet, Stämetzeschruckelzegkeet a Pafebegierlechkeet daueren an all Éiwegkeet; -meedchen N.: «Mädchen vom Lande»; -mimchen F.: «alte Frau vom Lande»; -moud M.: «Bauernmode» gew. im Gegs. zum guten Geschmack der Städter — blo a rout as B. (häufig mit dem Zus.: a gréng as Schënnesch — weil das Leinen früher bei den Bauern rot und blau gefärbt wurde, während der Schinder einen grünen Hut trug); -päärd N.: «schwerer Ackergaul»; -regel F.: «Wetterregel der Landleute»; -schong M.: in der Ra.: op e Bauereschong no (bis auf einen Bauernschuh, d. h. ohne genaue Bestimmung [Bd. 1, S. 77] der Länge); -stolz M.: «Bauernstolz»; -zoossiss F.: «Bauernwurst».
 
baueresch Adj./Adv.: «nach Bauernart» — z. B.: e baueresche Rack — cf. verbaueren.
 
Bauf F.: «dumpfer Aufschlag, Stoß» (cf. d. f.).
 
bauf(teg/dig) Interj.: 1) onomat.: «plumps»; 2) «da haben wir die Bescherung»; dazu das intr. Verb.: bauwen «dumpf aufschlagen».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut