LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Bedeau bis Beiefrësser (Bd. 1, Sp. 96a bis 98a)
 
Bedeau M.: 1) † «Pedell, Schulpförtner»; 2) «Kirchenschweizer».
 
Beddeler ('bədələr, 'bεdələr) = Beidler (s. d.).
 
Bëddelschnedder M.: «Libelle» (lok. — z. B. in Walferdingen belegt) — s. Schneider und Beidelschneider.
 
Beeb, Beebchen häufige Var. zu Barbara (s. d.) — Ra.: D'B. an de Jeep, an zwéi raschteger Kreep (von einem liederlichen Ehepaar).
 
Beel, lok. Bäl F. (M.): «Bremse» (Insekt — Familie der tabanidae); déck Päärds B. «Regenbremse, haematopoda pluvialis» — schiel B. «Goldaugenbremse, chrysops caecutiens»; (dafür lok. auch: Baier M., Bäer M., Bärlek M. — bisw. gebr. für Hummel — s. Bommel); Ra.: E Faass (Sieschter) Beelen as méi wäärt ewéi e Sak Huewer (Spruch der Fuhrleute); im ON. Beelenhaff, Hof bei Junglinster; folkl.: Bälen Pl. M.: «Junggesellen» (als Borscht, F.), in Kopstal belegt (s. Gredt, Sagenschatz, 1912).
 
Bees, lok. Bäs (so auch bei Ga.) F.: «Kuß» (frz. volkstüml. baise) — vun enger B., mäi Schaz, bleift keng blo Plaz (einen Kuß in Ehren kann niemand verwehren) — eng B. ouni Baart, eng Rous ouni Blat.
 
Beeschbech (lok. Biesch-, Bäesch-, Bääsch-) ON «Berschbach», Gem. u. Kanton Mersch — 314.
 
Beesslek, lok. Bäässlek, bisw. Béisslek ON «Oberbesslingen, frz. Haut-Bellain, lat. Belsonacum», (Niederbesslingen heißt Kiirchen, lok. Kirchen) — Gem. Ulflingen, Kant. Clerf - 2 (u. 3).
 
beet, lok. bät (be·t, bε·t, be,t/bε,t) Adj.: 1) «übermüde, erschöpft» — den Uos (wO:s) as bät (Weiswampach: der Ochse kann nicht mehr ziehen); 2) übtr.: «verspielt» (beim Zwick-Kartenspiel: wer keinen Stich bekommen hat, ist beet — der vorhandene Einsatz muß von ihm doppelt eingesetzt werden).
 
Beet F.: zum vor. sub 2, «Strafeinsatz des Verlierers beim Zwick» (Kartenspiel).
 
Beeten ('be:-/'bε:- bisw.: 'bei-) ON «Bettenhofen, frz. Battincourt» lx. Dorf der belg. Provinz Lux. — B 65.
 
beewels, lok. bäwels, béiwels adv. Wendung in der Ra.: ech sin dir näischt b. «du hast mir nicht zu befehlen»; cf. wiwwels.
 
Befërt, Befort, Befor ('be:-) ON «Befort, frz. Beaufort» — Gem. Befort, Kanton Echternach — 191.
 
Bëffchen (Bëffi), Bäffchen, Biffchen (lok. phV. im Kant. Capellen: 'bəvei) M.: «Wandschrank» — auf dem Lande, zur Taksäit, über der durch die Tak (s. d.) bewirkten Mauernische mehrfach geteilter Takeschaf; urspr. bezeichnet B. (= frz. buffet) nur den mittleren Teil, der mit einer waagerecht fallenden Klappe verschlossen wurde und in seinem Innern den sog. «scharfen Käse» während der Gärungsperiode, den zum Ansetzen des Brotteigs dienenden Sauerteig (Däässem), auch wohl den gekochten Landkäse (gekachte Kéis, Kachkéis) bewahrte [Bd. 1, S. 97] (Hess Vk. S. 47) — heute meist für einen Speisezimmerschrank im Gegs. zum Kicheschaf — Ra.: eran an de B.! (beim Einziehen der Spieleinsätze).
 
Beffchen ('bεfçən) M.: «Predigerkragen» (cf. Beffchen — Kluge).
 
beforsch, befuersch Adv. «mit Gewalt, durchaus» (frz. par force, das übrigens auch lx. gebr. wird) — e wollt b. alles wëssen.
 
Bëft F.: «Anstrengung» — op déi B. hin.
 
Begeischen (-sç-) F.: «Heerschnepfe, gallinago caelestis» (frz. bécassine).
 
Begelek, Bigelek M.: «Bügling» (umgebogene Rebe — so in Grevenmacher, sonst meist Billek).
 
beggelen, beggen, biggen, (lok. bisw. bäächen, baggen — so in Echt.) trans. Verb.: «kastrieren» (Haustiere) — e kuckt dran, e geet do wéi gebeggent (niedergeschlagen).
 
beggelen trans. Verb.: «das Geld abnehmen beim Kartenspiel» (cf. auch beidelen, zu dem es lautlich, in Velarisierungsgebieten, stimmen könnte).
 
Beggen F.: «verschnittenes Mutterschwein» (cf. mnd. begine).
 
Beggen ON «Beggen» Gem. Luxemburg — 401; d'Wiichtelcher vu B. (auch spaßhaft für die Einwohner von B. in Anlehnung an eine Sage).
 
Begin (Ton: 2) F.: «polnische Taube, Türkentaube» (cf. wall. béguène «Baumpieper»).
 
Béi M.: «Buchstabe B» (s. A).
 
bei (Westen mit Arlon bε·, Osten bε:i, sonst überall bAi) Präp.: I. mit Dat. zur Bez. der Ruhelage: 1) Bez. der räuml. Nähe — ech bleiwe bei der — ech war beim Dokter — ech wunne bei ménge Leit (in dem Hause meiner Angehörigen); 2) übtr. auf eigtl. unräuml. Beziehungen — en as scho bei Joren — ech sin nët bei Geld — e war nët bei (gudder) Gesondheet, bei (klorem) Verstand — et bleift beim Alen — mir si beim drëtte Kapitel — si ware grad beim Klapen (Klatschen); 3) Bez. direkter Berührung — ech krut (bekam) e beim Krag, Schlapp, Schlawittchen . . . — du krute se sech beim Schlapp (da gerieten sie sich in die Haare) — huel dech bei der Nues! — kann in diesem Gebrauch durch mat ersetzt werden; 4) in vielen adverbiellen Zustands- oder Zeitbestimmungen — bei guddem (schlechtem) Wieder — bei der Luucht — beim Doliicht (Tageslicht) — beim Dessert (während der Nachtisch verzehrt wurde) — drückt in diesen Wendungen häufig einen Grund oder eine Einschränkung aus: bei deem Kascht as et kee Wonner (kausal) aber: bei deem Kascht as et eng Leeschtong (konzessiv); II. mit dem Akk. zur Bez. der Richtung: 1) räumlich — e geet bei den Dokter — géi bei der Deiwel! — ech komme bei dech — en huet sech bei mech gesat; 2) übtr.: en huet al bei mech gemat (er hat mich herabgekanzelt) — maach bei se! (schlage tapfer zu).
 
beienaner, beieneen (-än) Adv.: 1) «beisammen» (zur Bez. der Lage und der Richtung) a. Lage: si sëtzen b. — déi kleng Mouken (Kröten) hun hiirt Gëft b. — en huet se nët all b. (er ist nicht recht bei Sinnen) — si sin nët b., si bleiwen nët b. (bei Trennung oder Scheidung); b. Richtung: mir konnten nët b. kommen — esou jonk komme mer esou bal nët méi b. — si strecken d'Käpp b. (beratschlagen) — huel däi Verstand emol b.! — en huet vill Geld beienee geschäärt; 2) «in einem Mal» — drénk nët alles b. — wenn jem. bei einer Versteigerung eine lächerlich niedrige Summe bietet, heißt es bisw. iron.: beieneen?
 
beileiwen Adv. Bestimmung: «beileibe» (beschwörend in Negationen) — beileiwen nët — beileiwe kee Schnaps, Kéis, Moschtert (kommt gar nicht in Frage) — géi b. ni dur!
 
beinächst, beinäscht, beineescht Adv.: «annähernd».
 
beino Adv.: 1) «beinahe, wahrscheinlich»; 2) «gewiß» (beteuernd in Negationen) — hues d'em eppes gesot? Beino! (= beileiwen nët, auch: du kanns wuel denken, dabal).
 
Bei F.: «Biene» — Spw.: D'Beien an d'Schof hëllefen dem Bauer op an of (der Gewinn aus der Bienen- und Schafzucht ist unsicher, aber ein zusätzliches Einkommen) — An enger aler Heip as dacks eng gutt Bei (in alten Häusern findet sich oft eine vorteilhafte Ehepartnerin); Met.: sat ewéi eng Bei (ganz betrunken) — widdeg, äärdeg ewéi eng (Wis-)Bei (fleißig wie eine Biene) — rose wéi eng Bei — e gët et vu sech wéi d'Bei (mit dem Zus.: awer nët esou séiss — von jem., der nicht gerne gibt).
 
Bei M.: «Bienenstand (Wb. 06: F.), Bienenstaat, Bienenschwarm» — de Bei (oder: d'Beie) schieren, austucken (die Bienenstöcke zeideln); übtr. Raa.: de Bei dauscht, hie muss de Bei hidden (die Frau steht vor der Niederkunft, der Mann muß zuhause bleiben) — de Bei geet aus, brommt (es [Bd. 1, S. 98] steht eine Geburt bevor) — de Bei as ausgeflunn, ausgaang (es ist ein Kind geboren).
 
Beie(n)- (zum Ausfall des -n s. Fußnote S. 5): -bick(t), -bitt M.: «Bienenstand» (mhd. biute F. «Backtrog, Bienenkorb»); -blumm F.: «Löwenzahn» (dafür meist: Pissblumm); -bommel M.: «Hummel» — 't as ee wéi e Beiebommel (verspielt, verliebt); -déif M.: = frësser (s. d.); -faass N.; -frësser M.: «grauer Fliegenfänger, muscicapa griseola» (seines Rufes wegen auch Izéckelchen genannt);

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut