LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Bei bis Beidelstéck (Bd. 1, Sp. 97b bis 99a)
 
Bei F.: «Biene» — Spw.: D'Beien an d'Schof hëllefen dem Bauer op an of (der Gewinn aus der Bienen- und Schafzucht ist unsicher, aber ein zusätzliches Einkommen) — An enger aler Heip as dacks eng gutt Bei (in alten Häusern findet sich oft eine vorteilhafte Ehepartnerin); Met.: sat ewéi eng Bei (ganz betrunken) — widdeg, äärdeg ewéi eng (Wis-)Bei (fleißig wie eine Biene) — rose wéi eng Bei — e gët et vu sech wéi d'Bei (mit dem Zus.: awer nët esou séiss — von jem., der nicht gerne gibt).
 
Bei M.: «Bienenstand (Wb. 06: F.), Bienenstaat, Bienenschwarm» — de Bei (oder: d'Beie) schieren, austucken (die Bienenstöcke zeideln); übtr. Raa.: de Bei dauscht, hie muss de Bei hidden (die Frau steht vor der Niederkunft, der Mann muß zuhause bleiben) — de Bei geet aus, brommt (es [Bd. 1, S. 98] steht eine Geburt bevor) — de Bei as ausgeflunn, ausgaang (es ist ein Kind geboren).
 
Beie(n)- (zum Ausfall des -n s. Fußnote S. 5): -bick(t), -bitt M.: «Bienenstand» (mhd. biute F. «Backtrog, Bienenkorb»); -blumm F.: «Löwenzahn» (dafür meist: Pissblumm); -bommel M.: «Hummel» — 't as ee wéi e Beiebommel (verspielt, verliebt); -déif M.: = frësser (s. d.); -faass N.; -frësser M.: «grauer Fliegenfänger, muscicapa griseola» (seines Rufes wegen auch Izéckelchen genannt); -fudder N.: «Zucker, der den Bienen im Frühjahr gegeben wird», auch: «Blumen, die viel von Bienen besucht werden»; -fuuss M.: «rote Hummel»; -häip, -heip F.: «Bienenkorb» — an deem Haus geet et aus an an ewéi an enger B. — 't as hei wéi an enger B. (reger Betrieb, Aufregung); -hittchen M.: «Taub-, Todnessel»; -joer N.: «honigreiches Jahr»; -kap F.: «Schutzmaske der Imker»; -kinnegin F.: -kinnek M.: «Bienenfreund, begeisterter Imker»; -kuerf M.; -matt F.: «Wachsmotte, galleria melonella»; -mäs, -mees F.: «Bienenmeise, Name der Kohlmeise» (nach dem Volksglauben soll sie bei Bienen anklopfen und die neugierig hervorlugenden Bienen wegfangen); -nascht N.: in der Ra.: an e B. gräifen; -ros M.: 1) «Honigwabe»; 2) «Feldgoldstern» — 't as affe wéi B. (ganz locker); -schwaarm, -schwarem M.; -stack M.: 1) «Bienenstock»; 2) «Löwenzahn» (s. -blumm);
 
Béibreg ON «Bitburg» — Bis 1815 zum Herzogtum Luxemburg gehöriges Eifelstädtchen. Ra.: E géing nët emol op Irel geschweiens dann op B. (er macht es auf keinen Fall).
 
Béicht (Norden) F.: «Bug» (beim Vieh), dafür auch Buch (s. d.).
 
Beicht (lok. phV. W. bε:çt / O. bεçtbeçt) F.: «Beichte» — aus der B. schwetzen (= aus der Schoul schwätzen) «Geheimnisse ausplaudern»; Zussetz.: géi B., Generols-/Kaperolsb. (s. d.).
 
Beicht-: -(s)dag M.: «Tag, an dem B. abgehalten wird» — déi véier Beichtsdeeg (gefolgt von den Anbetungstagen); -(s)här (auch: 'bAiçshε:r) M.: «Beichtvater»; -stull M.: «Beichtstuhl»; -ziedel M.: «Zettel, auf dem die Sünden vermerkt sind» — früher in der Pennälerspr.: Namenzettel, der bei der Beichte dem Beichtvater zur Kontrolle abgegeben wurde.
 
beichten (phV. cf. Beicht) Verb.: 1) intr. «seine Sünden beichten, bekennen» — übtr.: «sein Herz ausschütten» — b. goe mat Millerkniecht a Kielechsdéif (am letzten Tage der österl. Zeit b. gehen) — bisw. auch: mat de Mëlleren an de Päärdsdéif — Wéi ee beicht esou gët ee lassgesprach — in diesem Sinn auch trans. gebr.: séng Sënne b. — ech hun em alles misse b. (eingestehen) — iron.: bei den Notär b. goen (Geld leihen); 2) trans. «die Beichte abnehmen», dafür auch: Beicht sëtzen (den Här beicht haut nët, sëtzt haut keng Beicht) — erweitert: «ausforschen, zum Geständnis bringen» — wann ech deen emol ze b. kréien.
 
béid (phV.: be:t, bε:t, zu mhd. beide — bit, bikt, zu mhd. bêde) Num.: «beide» — vorzugsweise attributiv gebr.: ech hu béid Hänn voll ze dun — ech gräife mat béiden Hänn zou — hie gët der et mat béiden Hänn (sehr gerne) — en as mat béide (auch: gläiche) Féiss dragesprongen; bisw. auch mit dem best. Art.: ech huelen déi béid; als prädikatives Attribut nur zusammen mit alle-: ech hu se allebéid gesinn — et huet kee recht vun iech allebéid; dazu das substantivierte Neutrum: béides — wat häss de gär, dëst oder dat? Béides. — Zussetz.: béidersäits, -seits Adv.: wie hd. — si si b. averstanen — 't war b. nët geroden — si hu b. onrecht.
 
Beidel (phV.: Nord. 'bεgdəl, 'begdəl, 'bεgəl, das letztere im Westen bis nach Arlon, im NO und SW des Gutlandes 'bεdəl und 'bədəl, selten 'be:dəl) M.: «Beutel» — ee B. mam aner (der ganze Plunder) — bes. Bed.: a) «Geldbeutel» — näischt am B. (arm) — Sou as et an der Welt: deen een huet de B., deen aneren huet d'Geld; b) «großes Linnensieb» (um das Mehl zu säubern, um die Milch zu seihen) — duurch de graffe B. (dafür in Echt.: grusse B. — «oberflächlich, ungenau, ohne Sorgfalt», Wb. 06: «grob, ungezogen») — lok. (Osten): bäi iis gäät et duurch de graffe B. (sagt der Bauer, um seine Einfachheit zu entschuldigen); s. auch die Zussetz.: Fatz-, Flatsch-, Honds-, Laus-, Quëtsch-, Sau-, Schwäi-, Wand-. . .b.
 
Beidel-: -déier N.: «Beuteltier» (Wb. 06); -schnidder (lok. -schnëdder) M.: 1) «Kastrierer»; 2) «Taschendieb»; 3) erweitert: «Schwindler» (früh. bes. für berufsmäßige Taschenspieler auf Jahrmärkten) léien (lügen) ewéi e B.; 4) «gemeine Hirtentasche, Täschelkraut, capsella bursa pastoris» (dafür auch -schneider); -staf M.: [Bd. 1, S. 99] «Beutelwelle» (Welle, die in der Mühle die Mehlbeutel schüttelt); -stéck N.: «Fetzen Seide aus dem Beutelzylinder der Mühle» (man erbat sich beim Müllerknecht ein B. um die Milch zu seihen).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut