LWB Luxemburger Wörterbuch
 
bëseleg bis Bettschësser (Bd. 1, Sp. 103b bis 105a)
 
bëseleg Adj.: «unruhig (vom Vieh), hastig, überstürzt, unüberlegt (von Menschen)» — cf. broseleg, haseleg, Echt.: bujhelig.
 
Bëseler M.: «unüberlegter Geselle», dazu das F.: Bëselesch.
 
Besoin (Ton: 1), Pl.: Besoi en M.: «Bedürfnis» — e klenge B., e grousse B. — s. Kommissioun.
 
Bëss I F.: «Steinchenspiel der Ardenner Jugend», dann: «die zu diesem Spiel dienende kleine Grube» — mir spillen op der Bëss; an den vier Ecken eines etwa anderthalb Meter breiten Quadrats wird je eine Vertiefung (Bëss) in den Boden gegraben. Die beliebig zahlreichen Spieler stellen, einer nach dem andern, den Fuß in die erste Grube und jeder sucht seinen Klicker (Wak — bisw. ist es nur ein Stein) in die nächste Grube zu werfen. Ist ihm dies gelungen, so versucht er es in derselben Weise mit den nächsten Gruben, dabei sagt er beim Einlaufen des Klickers in die Grube: [Bd. 1, S. 104] eng B., zwou B., dräi B., véier B. Derselbe Weg wird noch einmal begonnen mit dem Rufen: Tournee eng, Tournee zwou, Tournee dräi, aus. Wer eine Grube verfehlt, muß seinen Knicker liegen lassen, wo er hinfiel. Wer auf dem Rundgang durch die Bëssen einen gegnerischen Klicker antrifft, darf denselben mit dem seinigen wegstoßen (Mosel: knällen) und dann seine Runde fortsetzen. (laut Wb. 06 in Wiltz eifrig von der halbwüchsigen bis erwachsenen Jugend gespielt).
 
Bëss II F.: «Schlag, Hieb» (Wb. 06).
 
Bëss III F.: «der gesamte Einsatz beim Spiel» (Ga.: «Gesamteinsatz beim Geldbeutel»).
 
Bëss IV M.: «Biß» (in dieser Bed. seltener: Bass s. d.).
 
bësseg Adj.: 1) «bissig» (nur übtr. von Menschen) — wat eng b. Min, Äntwërt; 2) «begierlich, erpicht auf»
 
Bëssen M.: «Bissen» (so Wb. 06 — für häufigeres Maufel) — übtr.: e fette B.
 
Bësser M.: 1) «bissiger Hund» (s. auch: Krëppebësser); 2) «Juckreiz» auch: Bëssert; 3) «Frostschmerz an den Fingerspitzen», dafür: Neelchen, Neelert (s. d.).
 
besser Adj./Adv.: «besser» — b. Leit (auch: bessere Pak. besseren Dreck — Leute der besseren Gesellschaft, die gehobenen Schichten, mit dem häufigen Nebensinn: mit mindest soviel Mängeln wie die gewöhnlichen Sterblichen) — b. Leit hu b. Saachen (Zus.: a wat se nët hun, dat loosse se sech maachen) — en as elo b. drun, b. gestallt (er kann sich mehr leisten) — den Herrgott wees alles, den X. weess alles b. In einer Unmenge von Sprichwörtern, deren Zahl täglich zunimmt, je nach Laune, Umständen, Ortschaften, Schlagfertigkeit des Sprechers; die geläufigsten: B. as b., sot d'Fra, du huet se d'Ham an der Mëllech gekacht (seltener: du huet se d'Gebääss op de gekachte Kéis geschmiert) — B. eng Kuuscht an der Täsch ewéi eng Fieder um Hutt (besser auf den Putz verzichten als Hunger leiden) — B. Neider ewéi Matleider (ich werde lieber beneidet als bemitleidet) — B. bei de Bäcker (Metzler) ewéi bei den Dokter (an d'Apdékt) — B. Pach ewéi Lach (lieber mit geflickten Schuhen, Kleidern gehen als mit zerrissenen) — B. geleiert (langsam gearbeitet) wéi gefeiert (nicht gearbeitet) — B. gelidden ewéi gestridden — B. eemol gutt éwei zweemol schlecht — B. gro wéi nët méi do (von den Haaren) — B. spéit ewéi (guer) nët — B. eppes (wéineg) ewéi (guer) näischt — die beiden Raa. verbunden: B. spéit eppes, ewéi fréi näischt — Gutt Leit si b. wéi boer Geld — B. Mécke gefaangen (as) ewéi méisseg gaangen — B. den Hutt ewéi de Kapp verluer — B. e midden Arem ewéi en eidlen Darem (b. von der Arbeit ermüdet als gehungert) — B. e Giifchen an der Pan ewéi en Hiecht am Weiher — B. d'Zopp geblos wéi d'Zong verbrannt — B. d'Kanner kräischen ewéi de Papp — B. de Bauch bascht wéi datt de Kascht verdierft — B. e waarmen Dämpchen ewéi e kale Wändchen (Wind) — B. schiel (oder: voll «betrunken») wéi geckeg — B. an d'Döppe geschass, wéi kloer Waasser — B. jonk dra gesprongen (in die Ehe), wéi al dra gezwongen.
 
besseren refl. Verb.: «sich bessern» — d'Wieder bessert sech — du muss dech besseren — besser dech (zu einem zaghaften Bezahler, damit er noch mehr gebe); bes. Bedeut.: einem Gast bessern Wein vorsetzen als bisher.
 
Besseréng(en), Besser(e)gen, Besserécht, Besserigen, Besserong, -onk F.: «Besserung» — in Echt. heißt es von Besserung in Krankheitsfällen: en Mëttwochs, Fraidichs, Sonndes B. as net gout (C.).
 
Besserwësser M.: «Besserwisser» — e B. mécht sech keng Frënn.
 
Betebuurg ON. «Bettemburg» — — Gem. B., Kant. Esch — 503.
 
Bëtong M.: «Steinmörtel, Beton» — Bëtong armé ('Arme· = frz. béton armé); dazu die Abl.: bëtonnéieren trans./intr. Verb.: = e bëtonnéierte Mo (Magen der alles verdaut, auch: e Mo wéi e paveete Schwäistall); Bëtonnage M.
 
Bëtschel(chen) N.: 1) «Zicklein» — de Mënsch as kee B. (man soll die Menschen nicht mißbrauchen) — en huet sech gehalen ewéi e béist B. (er ist in Harnisch geraten) — elo (ewell) as d'B. fett (jetzt ist der ungünstige Ausgang sicher, jetzt ist es drum geschehen, jetzt ist das Maß voll) — eent nom anere, wéi d'Geess d'Bëtschele mécht; 2) übtr.: «dummes, eingebildetes Mädchen».
 
bëtschelen intr. Verb.: 1) «Zicklein werfen»; 2) übtr.: «gebären» (von unverheirateten Mädchen).
 
Bëtschels- : -flääsch N.: «Zickelfleisch» — zaart ewéi B.; -pelz M.: «Fell eines Zickleins» — mat Bëtschelspelzen handelen (einen kleinen Fellhandel betreiben). [Bd. 1, S. 105]
 
Bett (lok. im Osten und Norden 'be:t, Pl. Better, Beter, Betten) N.: 1) «Bett» — Spw.: Wéi ee säi B. (sech d'B.) mécht, esou schléift een (läit een, fënd een ët); Ra.: d'B. maachen, (aus)klappen, oprëselen, opschloen, riichtzéien, frësch opzéien, — lo gi mer an d'B. — folkl.: d'Engelcher maachen hir Better (sagen die Kinder, wenn es schneit) — hie könnt an e gemaachtent B. (= säi Brout as gebak) — an d'B. maachen (den Stuhl ins B. entleeren); 2) «Ehe» in der Ra.: d'Kanner aus dem (vum) éischte B. (aus erster Ehe); 3) «Nachgeburt der Kühe» (dafür auch: Fee(ch), Fä); 4) «auf der Tenne zum Flegeldreschen in zwei Reihen regelmäßig hingebreitete, gelöste Garben» (mit den Ähren in der Mitte) — e B. unzéien; 5) «Raum, der ausgegraben wird» (beim Pflastern, Fundament eines Neubaus). — Dim.: Bettchen (Pl. Bettercher/ -chen) Ammenspr.: Betti — z. B.: Kanner-, Poppebettchen.
 
Bett- : -decken (Ton: 2, neben 1) F.; -fläsch F.: «Wärmeflasche, -pfanne»; -fouss M.: «Bettfüßchen, Clinopodium vulgare» (bot.); -geschir N.: «Bettzeug» (Echt.); -gezei N.: «Bettzeug» (im Osten, um Echt.: -zäig); -kapp M.: «Kopfseite des Bettes» (Ggs.: Bettfouss); -pan F.: 1) «Kupferpfanne mit Verschluß u. langer Handhabe, mit heißen Kohlen» (das Bett wird gewärmt durch Hin- u. Herfahren über die Leintücher); 2) «Flachgefäß für Kranke, die nicht aufstehen können»; -pissen N.: «das Bettnässen» — Volksmedizin: d'Bettpissen (oder Bauchen) vergeet, wann een eng gebrode Maus ësst, et soll och schon dénge, wann eng gebrode Maus ënnert d'Bett gesat gët; -pisser(t) M. u. -pissesch Fr.: «Bettnässer(in)» — wien den Numm B. huet, dee behält en; -schéier F.: «Bettschere» (Art Holzrampe, damit die Kinder nicht aus dem Bett fallen); -schësser M.: «jem. der seinen Stuhl ins Beet entleert», dann übtr. verächtlich: «Schwächling» (bes. von Kindern) — blatzeg ewéi e B. (blaß) — drakucke wéi e B.; -säächer(t), -ee- M. u.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut