LWB Luxemburger Wörterbuch
 
bëtschelen bis Beyeren (Bd. 1, Sp. 104b bis 105b)
 
bëtschelen intr. Verb.: 1) «Zicklein werfen»; 2) übtr.: «gebären» (von unverheirateten Mädchen).
 
Bëtschels- : -flääsch N.: «Zickelfleisch» — zaart ewéi B.; -pelz M.: «Fell eines Zickleins» — mat Bëtschelspelzen handelen (einen kleinen Fellhandel betreiben). [Bd. 1, S. 105]
 
Bett (lok. im Osten und Norden 'be:t, Pl. Better, Beter, Betten) N.: 1) «Bett» — Spw.: Wéi ee säi B. (sech d'B.) mécht, esou schléift een (läit een, fënd een ët); Ra.: d'B. maachen, (aus)klappen, oprëselen, opschloen, riichtzéien, frësch opzéien, — lo gi mer an d'B. — folkl.: d'Engelcher maachen hir Better (sagen die Kinder, wenn es schneit) — hie könnt an e gemaachtent B. (= säi Brout as gebak) — an d'B. maachen (den Stuhl ins B. entleeren); 2) «Ehe» in der Ra.: d'Kanner aus dem (vum) éischte B. (aus erster Ehe); 3) «Nachgeburt der Kühe» (dafür auch: Fee(ch), Fä); 4) «auf der Tenne zum Flegeldreschen in zwei Reihen regelmäßig hingebreitete, gelöste Garben» (mit den Ähren in der Mitte) — e B. unzéien; 5) «Raum, der ausgegraben wird» (beim Pflastern, Fundament eines Neubaus). — Dim.: Bettchen (Pl. Bettercher/ -chen) Ammenspr.: Betti — z. B.: Kanner-, Poppebettchen.
 
Bett- : -decken (Ton: 2, neben 1) F.; -fläsch F.: «Wärmeflasche, -pfanne»; -fouss M.: «Bettfüßchen, Clinopodium vulgare» (bot.); -geschir N.: «Bettzeug» (Echt.); -gezei N.: «Bettzeug» (im Osten, um Echt.: -zäig); -kapp M.: «Kopfseite des Bettes» (Ggs.: Bettfouss); -pan F.: 1) «Kupferpfanne mit Verschluß u. langer Handhabe, mit heißen Kohlen» (das Bett wird gewärmt durch Hin- u. Herfahren über die Leintücher); 2) «Flachgefäß für Kranke, die nicht aufstehen können»; -pissen N.: «das Bettnässen» — Volksmedizin: d'Bettpissen (oder Bauchen) vergeet, wann een eng gebrode Maus ësst, et soll och schon dénge, wann eng gebrode Maus ënnert d'Bett gesat gët; -pisser(t) M. u. -pissesch Fr.: «Bettnässer(in)» — wien den Numm B. huet, dee behält en; -schéier F.: «Bettschere» (Art Holzrampe, damit die Kinder nicht aus dem Bett fallen); -schësser M.: «jem. der seinen Stuhl ins Beet entleert», dann übtr. verächtlich: «Schwächling» (bes. von Kindern) — blatzeg ewéi e B. (blaß) — drakucke wéi e B.; -säächer(t), -ee- M. u. -esch F.: = -pisser, — sech schummen ewéi e B.; -säächesch(blumm) F.: «Hundslattich, Löwenzahn, taraxacum» (cf. frz. pissenlit), auch: Beiestack, Ketteblumm; -säächeschzalot F. heißt in Echt.: Aierpläisch; -sprät F.: «über das Bett gebreitete (meist gehäkelte) Paradedecke»; -stat F.: «Bettstätte»; -stoll F.: «Bettstollen»; -stol, -stuel M.: «das (eiserne) Bettgestell, die Bettpfosten» — wann ech d'Box nëmmen un de B. hänken, da kréie mer eppes Jongs (bei reichem Kindersegen); -stréi N.: 1) «Bettstroh»; 2) «Labkraut, galum» (bot.) (so Wb. 06); 3) «Dosten, Origanum vulg.» (bot.) — dafür häufiger: Léiffrabettstréi, weil zu Mariä Himmelfahrt (s. Léiffrawëschdag) in den Krautbüschel gebunden; -zich F.: «Bettzieche, Überzug des Pfühls» (s. Plaumebett) — en huet eng B. voll am Leif (hat zu viel getrunken), die Ra. erinnert an den Brauch, beim Umziehen das Hausgerät in der B. zu transportieren.
 
bettcheskrank Adj.: in der Ra.: bettcheskrank a schosselsgesond (bettlägerig, faul — aber von gesundem Appetit), ähnlich; stéilcheskrank a leefelsgesond (Echt)., neben: d'Faulgiicht an d'Friesseféiwer hun.
 
Betteldoheem, Bettleheem: spaßhaft für «Bethlehem» — in der Ammenspr.: «Schlafkammer» — lo geet en no B. —auch: (Kleng)betten.
 
Bëttel ON «Bettel» — Gem. Fouhren, Kant. Vianden — 132.
 
Betten ON.: 1) Betten un der Mess «Bettingen an der Meß» — Gemeinde Dippach, Kant. Capellen — 464; 2) für Klengbetten «Kleinbettingen» s. d.
 
Bettenuewen, neben: Béiten, Beetem ON. «Bettenhofen» frz. Battincourt, Dorf in belg. Lux. — B 65.
 
Betterav F.: «rote Rübe» (frz. betterave).
 
Bettschden ('bεtSdən) ON. «Bettsdorf», frz. Boulange — Dorf in Lothringen.
 
Betzel F.: «Betschwester» (hat gegenüber der Quisel noch die Nebentugend der Ohrenbläserei u. die Sorge um das Seelenheil der andern).
 
bëtzen, bätzen trans. Verb: 1) «beim Kartoffel-, Gemüse-, Obstschälen die Augen, schlechten Stellen ausheben» — übtr.: ech b. der d'Aen nach aus (steche dir die Augen noch aus); 2) «beim Essen Reste lassen» — cf. Batz.
 
Beurré ('bə:re·) M.: «Butterbirnbaum, Pirus sativa» (frz. poirier beurré), daf. auch: Schmalz-, Schmantbir(ebam).
 
Bévue (wie frz. be'vy·) F.: «Versehen, Mißgriff» — et sin em e puer elle Bevuë passéiert.
 
Beyeren ON.: 1) «Beyren» Dorf der Gem. Flaxweiler, Kant. Grevenmacher — 451; auch Schënnerbeyeren genannt — Ra.: déi Beyerener Schënner, déi [Bd. 1, S. 106] Gouschténger (Faass)bënner oder: Houferthënner; 2) «Bûre» Dorf in Lothringen, auch: Blobeyeren.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut