LWB Luxemburger Wörterbuch
 
bildschéin bis Birendrank (Bd. 1, Sp. 111b bis 113a)
 
bildschéin Adj.: «bildschön».
 
Bildchen (Pl. Billercher) N.: 1) eigtl. «Bildchen», bes. für in der Schule zur Belohnung verteilte (Heiligen) bildchen (cf. Schlappebiller), sog. Bonnotten (frz. = bonnes notes) — du hues der e (däi) B. verdéngt, du kriss e B. (du hast ein Lob verdient) — domat verdéngs de der kee B. (damit verdienst du Tadel); 2) übtr.: «unangenehme Rechnung, Steuerbescheid»; 3) d'Veianer Bildchen — wundertätige Muttergottesstatue in einer Kapelle auf der Anhöhe bei Burg Vianden, (Ort. gen. Poorbreetchen), Wallfahrtsort gegen Augenkrankheiten, für heiratslustige Mädchen.
 
Bildcheslei F.: «Bildchenlei», Felsplateau bei Echternach, in der Wolfsschlucht. [Bd. 1, S. 112]
 
Bildong F.: «Bildung», bes. für gute Umgangsformen — en huet keng Bildong (benimmt sich rüpelhaft) — ouni Léier a B.
 
Bile (bil) F. = frz. bile im übtr. Sinn: «Ärger, Kummer» — maach der keng Bile (laß dich es nicht verdrießen) auch: kee béist Blutt.
 
Bill F.: «Spielkugel, Billardkugel» (frz. bille); s. auch: Ball, Bal.
 
Billard ('bilja:r) M.: «Billard».
 
Billeball(eg) M.: «Spielball».
 
Billek M. = Bigelek, s. d.
 
Billioun F.: «Billion».
 
billen intr. Verb.: 1) «bellen» — Honn déi b. bäissen nët (en Hond dee billt, dee bäisst nët); 2) auf Menschen übtr.: «überlaut schreien, bellend husten» (s. Billert und Bal IV).
 
Billerbuch N.: 1) «Bilderbuch»; 2) spaßhaft: «Kartenspiel» — da bréngt eis d'B. (zum Wirt, damit er die Spielkarten bringe).
 
Billert M.: «Bellhusten» (zu billen sub 2) cf. Bal IV.
 
Billet ('bilje·, Pl. 'bilje·ən) M.: «Billett».
 
Bilsduerf, Bilschdrëf ON. «Bilsdorf» — Gem. Arsdorf, Kant. Redingen — 137.
 
bimbam onomatop. Nachahmung des Glockenläutens (Ammensprache), bes. in dem Wiegenlied: Bimbam Biren, d'Klacke lauden zu Schieren (auch: Syren), Wien as (dann) dout? (oder: gestuerwen?) De Péiter vun de Lueden. Wéini gët e begruewen? Zans ëm den Owend, Wann déi Hecke räifen, Wann déi Mille päifen, Wann déi Hénger schlofe gin, Wann déi Villercher opstin. Var.: Bimbam Biren, d'Klacke lauden zu Schieren, Wie gët begruewen? De Péiter vun de Lueden. Wien huet en dout geschlon? Schellem an Déif huet wuel gedon. — Zweite Hälfte auch: . . . Wann déi Hénger schlofe gin, Wann déi Hunnen opstin, Wann déi Villercher päifen, Wann déi domm Kënnercher kräischen. Stegen: Bomba Biren usw.
 
Bimbam F.: Ammenspr. «Glocke» — héier, d'Bimbam! — Auch als N. in der Spr. der Erwachsenen: et leeft bei all B. an d'Kiirch.
 
Bimbam M.: in der Ra.: o du hälleger B.! (ach herrje).
 
Bimsstän (-steen) M.: «Bimsstein», dafür lok. bisw. 'pεrpÕ:s (= frz. pierre ponce).
 
Binatioun F.: v. Geistlichen, «Recht zwei Messen zu lesen».
 
binéieren intr. Verb.: v. Geistlichen, «sonn- und feiertags 2 Messen lesen».
 
bingbang onomat.: «klirr».
 
Binjong (Ton: 1) M.: «kleine aufrechte Leiter am Wagen», meist dafür: Geck.
 
binneren intr. Verb.: 1) zu Binnert (sub 1) «sich knabenhaft benehmen», bes. überbedächtig zahlen und sich dabei Kleingeldes bedienen, auch: ungern bezahlen — auch trans.: bis en déi puer Groschen zesummegebinnert huet! 2) «im Kleinen zusammenbringen durch Bitten und Betteln, eindringlich bitten»; 3) «mühselig zusammensparen».
 
Binnert M.: 1) «kleiner Junge» auch: Binneschen (sç-); 2) spaßhaft für Eisebinner(t) «Eisenbahner» (eigtl.: Eisebunner); Zussetz.: Intebinnert (s. d.).
 
Binnes (auch Bunnes, Nord. 'bu:nəs) M.: 1) «penis»; 2) nur Ga.: «geschnittener Farren»; Zussetz.: Intebinnes (s. d.).
 
Binnett (Ton: 1) F.: «Kopf, Gesichtsausdruck» (frz. argot: binette) — du hues eng domm B. (ähnlich: en dommt Ouer) gemaach (= frz. faire une sale tête) — cf. wall. binète «tête ridicule» (Haust).
 
Binokel M.: «Augenglas (Lorgnette) für beide Augen» (dafür auch den frz. Ausdruck: face-à-main).
 
Bintje (Pl. Bintercher) F.: «Kartoffelart».
 
bintsch Interj.: in der Ra.: biede mat b. a bäntsch (mit viel Aufwand, feierlich beten).
 
Binz, Bënz M.: «kleines Exemplar einer Gattung», bes.: «kleiner Mensch, Zwerg» — dazu: Binzefrächen (Red. 'be:intsə-) F.: in Sagen und Märchen, kleine Waldfrau Binzelschlöff M. Pl.: eigtl. «Schlupfwinkel der Heinzelmännchen», Felspartie im Müllertal. Binzel(chen) F.: «kleine, verkümmerte Kartoffel» — 't gi lauter Binzelcher dëst Joer.
 
binz(el)eg Adj.: «winzig, klein» — cf. auch: klinzeg, butzeg.
 
Binz, Bënz, Béinz (letzte Form im Westen) F.: Rohrhalm aus der Familie der Akanthaceen, von den Buben zur Herstellung von Flöten gebraucht — Sciapus (grasartig), oft mit Juncus (Jénk) verwechselt.
 
Bir (bi·r) F.: 1) «Birne» — gebake, gedréchent Biren — bei schroffer Ablehnung heißt es: (honds) gebake Biren och! (ähnlich: Quetschen och, Hondsbiskuitten och) — ech werfen nach Bire (vun de Bäm) mat dénge Schanken (so sagt ein älterer Mensch zu einem jüngeren, um ihm zu bedeuten, [Bd. 1, S. 113] daß er lange nach jenem sterben werde) — e gesäit u sénge Bire, wann deen anere Leit hir zeideg sin (er kann von seiner unangenehmen Lage auf die der andern schließen) — Wou et Bire gët, do gët et och Knëppelen (Bengelen, bisw. auch: Bouwen, Déif); 2) allgem.: «Birnförmiges» — eng elektresch B. (Glühbirne) — Biirchen (Pl. Birercher) «birnförmiges Ohrgehänge» (Ga.), — Lavemetsbir (birnförmige Klistierspritze aus Gummi); Zussetz.: s. besonders Fréibiren.
 
Bire(n)-/ (zum Abfall des -n s. Fußnote S. 5) -bam M.: «Birnbaum» — wëlle B. (Busch- oder Feldbirnbaum) — bleif mer vu méngem B. oder: Kiischtebam (mische dich nicht in meine Angelegenheiten, bleibe mir von meiner Frau weg); -branntwäin M.: «Birnbranntwein» — frischgebrannt, ein sehr rauhes Getränk: de B. kraazt wéi wann een engem géing e Bromeldar (Brombeerranke) duurch d'Strass zéien; -drank M.: «Birnmost»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut