LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Bildong bis Biresaaft (Bd. 1, Sp. 112a bis 113a)
 
Bildong F.: «Bildung», bes. für gute Umgangsformen — en huet keng Bildong (benimmt sich rüpelhaft) — ouni Léier a B.
 
Bile (bil) F. = frz. bile im übtr. Sinn: «Ärger, Kummer» — maach der keng Bile (laß dich es nicht verdrießen) auch: kee béist Blutt.
 
Bill F.: «Spielkugel, Billardkugel» (frz. bille); s. auch: Ball, Bal.
 
Billard ('bilja:r) M.: «Billard».
 
Billeball(eg) M.: «Spielball».
 
Billek M. = Bigelek, s. d.
 
Billioun F.: «Billion».
 
billen intr. Verb.: 1) «bellen» — Honn déi b. bäissen nët (en Hond dee billt, dee bäisst nët); 2) auf Menschen übtr.: «überlaut schreien, bellend husten» (s. Billert und Bal IV).
 
Billerbuch N.: 1) «Bilderbuch»; 2) spaßhaft: «Kartenspiel» — da bréngt eis d'B. (zum Wirt, damit er die Spielkarten bringe).
 
Billert M.: «Bellhusten» (zu billen sub 2) cf. Bal IV.
 
Billet ('bilje·, Pl. 'bilje·ən) M.: «Billett».
 
Bilsduerf, Bilschdrëf ON. «Bilsdorf» — Gem. Arsdorf, Kant. Redingen — 137.
 
bimbam onomatop. Nachahmung des Glockenläutens (Ammensprache), bes. in dem Wiegenlied: Bimbam Biren, d'Klacke lauden zu Schieren (auch: Syren), Wien as (dann) dout? (oder: gestuerwen?) De Péiter vun de Lueden. Wéini gët e begruewen? Zans ëm den Owend, Wann déi Hecke räifen, Wann déi Mille päifen, Wann déi Hénger schlofe gin, Wann déi Villercher opstin. Var.: Bimbam Biren, d'Klacke lauden zu Schieren, Wie gët begruewen? De Péiter vun de Lueden. Wien huet en dout geschlon? Schellem an Déif huet wuel gedon. — Zweite Hälfte auch: . . . Wann déi Hénger schlofe gin, Wann déi Hunnen opstin, Wann déi Villercher päifen, Wann déi domm Kënnercher kräischen. Stegen: Bomba Biren usw.
 
Bimbam F.: Ammenspr. «Glocke» — héier, d'Bimbam! — Auch als N. in der Spr. der Erwachsenen: et leeft bei all B. an d'Kiirch.
 
Bimbam M.: in der Ra.: o du hälleger B.! (ach herrje).
 
Bimsstän (-steen) M.: «Bimsstein», dafür lok. bisw. 'pεrpÕ:s (= frz. pierre ponce).
 
Binatioun F.: v. Geistlichen, «Recht zwei Messen zu lesen».
 
binéieren intr. Verb.: v. Geistlichen, «sonn- und feiertags 2 Messen lesen».
 
bingbang onomat.: «klirr».
 
Binjong (Ton: 1) M.: «kleine aufrechte Leiter am Wagen», meist dafür: Geck.
 
binneren intr. Verb.: 1) zu Binnert (sub 1) «sich knabenhaft benehmen», bes. überbedächtig zahlen und sich dabei Kleingeldes bedienen, auch: ungern bezahlen — auch trans.: bis en déi puer Groschen zesummegebinnert huet! 2) «im Kleinen zusammenbringen durch Bitten und Betteln, eindringlich bitten»; 3) «mühselig zusammensparen».
 
Binnert M.: 1) «kleiner Junge» auch: Binneschen (sç-); 2) spaßhaft für Eisebinner(t) «Eisenbahner» (eigtl.: Eisebunner); Zussetz.: Intebinnert (s. d.).
 
Binnes (auch Bunnes, Nord. 'bu:nəs) M.: 1) «penis»; 2) nur Ga.: «geschnittener Farren»; Zussetz.: Intebinnes (s. d.).
 
Binnett (Ton: 1) F.: «Kopf, Gesichtsausdruck» (frz. argot: binette) — du hues eng domm B. (ähnlich: en dommt Ouer) gemaach (= frz. faire une sale tête) — cf. wall. binète «tête ridicule» (Haust).
 
Binokel M.: «Augenglas (Lorgnette) für beide Augen» (dafür auch den frz. Ausdruck: face-à-main).
 
Bintje (Pl. Bintercher) F.: «Kartoffelart».
 
bintsch Interj.: in der Ra.: biede mat b. a bäntsch (mit viel Aufwand, feierlich beten).
 
Binz, Bënz M.: «kleines Exemplar einer Gattung», bes.: «kleiner Mensch, Zwerg» — dazu: Binzefrächen (Red. 'be:intsə-) F.: in Sagen und Märchen, kleine Waldfrau Binzelschlöff M. Pl.: eigtl. «Schlupfwinkel der Heinzelmännchen», Felspartie im Müllertal. Binzel(chen) F.: «kleine, verkümmerte Kartoffel» — 't gi lauter Binzelcher dëst Joer.
 
binz(el)eg Adj.: «winzig, klein» — cf. auch: klinzeg, butzeg.
 
Binz, Bënz, Béinz (letzte Form im Westen) F.: Rohrhalm aus der Familie der Akanthaceen, von den Buben zur Herstellung von Flöten gebraucht — Sciapus (grasartig), oft mit Juncus (Jénk) verwechselt.
 
Bir (bi·r) F.: 1) «Birne» — gebake, gedréchent Biren — bei schroffer Ablehnung heißt es: (honds) gebake Biren och! (ähnlich: Quetschen och, Hondsbiskuitten och) — ech werfen nach Bire (vun de Bäm) mat dénge Schanken (so sagt ein älterer Mensch zu einem jüngeren, um ihm zu bedeuten, [Bd. 1, S. 113] daß er lange nach jenem sterben werde) — e gesäit u sénge Bire, wann deen anere Leit hir zeideg sin (er kann von seiner unangenehmen Lage auf die der andern schließen) — Wou et Bire gët, do gët et och Knëppelen (Bengelen, bisw. auch: Bouwen, Déif); 2) allgem.: «Birnförmiges» — eng elektresch B. (Glühbirne) — Biirchen (Pl. Birercher) «birnförmiges Ohrgehänge» (Ga.), — Lavemetsbir (birnförmige Klistierspritze aus Gummi); Zussetz.: s. besonders Fréibiren.
 
Bire(n)-/ (zum Abfall des -n s. Fußnote S. 5) -bam M.: «Birnbaum» — wëlle B. (Busch- oder Feldbirnbaum) — bleif mer vu méngem B. oder: Kiischtebam (mische dich nicht in meine Angelegenheiten, bleibe mir von meiner Frau weg); -branntwäin M.: «Birnbranntwein» — frischgebrannt, ein sehr rauhes Getränk: de B. kraazt wéi wann een engem géing e Bromeldar (Brombeerranke) duurch d'Strass zéien; -drank M.: «Birnmost»; -flued M.: «dünner, flacher, mit Birnmus überstrichener Kuchen»; -kraut N.: 1) «Birnmus», gekochte Birnen als Torten- u. Brotbelag; 2) «Birnensirup», die Neelchesbiren «Süßbirnen» werden gekocht, auf ein breites Brett geschüttet und mit einem andern Brett gepreßt, die erhaltene Flüssigkeit wird während sechs Stunden (und noch länger) mit wenig Zucker eingekocht, bis sie braun gefärbt und schwerflüssig ist; -saaft M. (selten N.): «ungegorener Birnmost»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut