LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Bläichert bis bléien (Bd. 1, Sp. 118b bis 120a)
 
Bläichert M.: «Elbling, Vitis albuelis (Traubenart)».
 
bläien Adj.: «bleiern» - e schwëmmt, könnt do wéi eng b. Innt (kann nicht schwimmen, bewegt sich schwerfällig) — ech hu bläie Léchelen (ich behalte die Augen kaum auf, auch: ech hu Bläi an de Léchelen).
 
bläreg Adj.: 1) «plärrend, grell tönend» — eng b. Stëmm, Weis — e bläregt Lidd; 2) «zum Weinen neigend» — wat e bläregt Kand; 3) «grell gefärbt» — eng b. Faarf (auch: jäizeg — s. d.).
 
blären intr. Verb.: 1) «plärren» (von kleinen Kindern, Schafen, Ziegen); 2) pejor.: «schelten, toben».
 
Blärert M.: 1) «Schreihals (bes. von Kindern)»; 2) iron.: «schlechter Sänger».
 
Bläs, Blees Vorn. zu Blasius.
 
blätzeg Adj.: = blääkseg (s. d.).
 
Blech (Osten: ble:ç, äußerster Nordwesten: blε:ç) M.: 1) «Blech» Arten: Stolblech (Stahlblech), verzénkte (Zink-), verzënnte (Zinn-), duurchlachte (durchlöcherter) B., Wellblech — en huet B. an der Stëmm, eng Stëmm wéi B. (grelle Stimme); 2) Blechgegenstände verschiedenster Art, wofür jeweils ein näher bestimmtes Kompositum besteht (Fieder-, Läffel-Kier-, Uewe-, Äsche-, Kuche- . . .blech), für das aber häufig lediglich das Simplex gebr. werden kann, sobald eine Verwechslung ausgeschlossen ist — hänk de Kachläffel un de B. — kier de Stëps op de B.; 3) Pennälerspr.: «Pennal, Federrohr» (auch wenn es nicht mehr, wie urspr. aus Blech gefertigt ist), veraltet, dafür häufiger: Fieder-, Griffelkëscht, Biiss (Mosel), Dous, Schäk (Scheide), Etui, sogar Schachtel (in Anlehn. ans Hd.); 4) «Blechmarke» (dafür Schtong, zu frz. jeton gebildet) — Pl. Blecher — wird beim Kegelspiel vom Wirt den Spielern der gewonnenen Mannschaft ausgehändigt und kann in Getränk umgesetzt werden (natürlich auf Kosten der Verlierer) — zum Zeichnen des Viehes, das z. B. zum Schlachthof [Bd. 1, S. 119] gefahren wird; 5) übtr.: «Unsinn, albernes Geschwätz» — schwätz mer kee B.
 
Blech- : -bunnes M.: 1) «vorderer Teil des Ausgusses (Zull) an Blechtöpfen»; 2) verächtlich für -schléier (s. d.); -kréimer M.: 1) «Blechwarenkrämer»; 2) «Schwätzer» (zu Blech sub 5); -musek F.: «Blechmusik, Musikgesellschaft mit Blechinstrumenten (fanfare)», pejor.: «laute, schlechte Musik»; -schéier F.; -schléier M.: «Spengler, Klempner» (ähnl. holl. blikslager); -zaang F.: «Zange, die zum Biegen u. Schneiden des Bleches dient».
 
blecheg Adj.: «blechern klingend» — eng b. Stëmm (jäizeg).
 
blechen trans. intr. Verb.: «(be)zahlen» — Deen nët ka b. soll och nët zechen— waart Männchen, dat do blechs de mer nach (dafür wirst du mir noch büßen).
 
blechen Adj.: «blechern» — eng bleche Stëmm — bleche Box (Gefängnis in Diekirch) — bleche Giewel (früher Freudenhaus in Arlon) — e b. Teller (zum Abspeisen der Katze).
 
Blechert M.: 1) = Blech-bunnes, -kréimer, Blechner; 2) folkl.: bei Hochzeiten derjenige, der bei der Versteigerung der Brautschuhe den höchsten Preis bezahlte und der nach dem Hochzeitsmahl beim Ëmgank (dem Besuch der Dorfwirtschaften) der Börse des Bräutigams beim Bezahlen der Zeche zu Hilfe kam.
 
Bléck (Pl. Blécker) M.: «Blick» — en huet et am B. (er kennt sich sofort aus, hat genaues Augenmaß) — de béise B.; erscheint in Zussetz. auch als -black (Ablack neben Abléck — s. sub A-).
 
blécksen intr. Verb.: «zwinkern, an-, zublinzeln» (cf. erblécksen «erblicken»).
 
Blécksert M.: 1) «flüchtiger Blick, Augenaufschlag»; 2) «Blinzler» (krankhaft).
 
Bleederchen (lok. Blä-) F.: Dim. zu Bloder (s. d.) — d'Bleedercher schneiden (kleine Blasen am Halse des Schweins entfernen).
 
Blees F.: «Blees», Bach, entspringt bei Wahlhausen, fließt durch Brandenburg und Bastendorf, und mündet bei Bleesbréck «Bleesbrück», — Gem. Bettendorf, Kant. Diekirch — in die Sauer.
 
Blees Vorn. zu Blasius (s. d.).
 
Bleeschen (-sç-), lok. Blääschen, Stadtlux. alt Blieschen F.: Dim. zu Blos (s. d.) 1) allgem.: «Bläschen»; 2) bes. med.: a) dermat. «vesicula» — ech hu Bleesercher op der Zong — b) beim Pferd: «Flußgalle» (über den Knien an den Hinterfüßen), meist genauer: B. an der Héis; c) beim Schwein: «Larven vom Bandwurm» (am Gaumen festsitzend) — d'Bleesercher schneiden (= entfernen) — s. auch: Bleederchen.
 
Bléi I (Norden, sowie Osten um Echt. bisw. auch Bléit, Pl. Bléiden, Norden: Blii, Blitt, Nordwesten bisw. Blickt) F.: 1) «Blüte» — d'Gezei as (esou wäiss) wéi eng B. (blütenweiß) — de Bam as voller Bléien; 2) «der gesamte Blütenstand» — d'Kiischtebäm sin, stin an der B., sin aus der B. — d'B. as ersoff (nach starken Regenfällen) — d'Drauwe sin an der B. stieche bliwwen (stocken in der Entwicklung); 3) «Zeit der Blüte» — ländl. oft als Terminbezeichnung: d'Kuarren (= Korn) as an der Bléi (Oesl.: zur Zeit der Kornblüte); 4) med.: dermat. «Efflorescenz, fleckförmiger Ausschlag».
 
Bléi II (Norden, Osten: Blee, neben Blä, spor. im Oesling: Blääch) F.: «Blaustein, Waschblau» (in Stücken oder in Pulver), früher aus Innich (Indigo) hergestellt.
 
bléi- / Bléi- : -blo Adj.: «indigoblau»; -lomp F.: «sackförmig gebundenes Stückchen Linnen — Pöppchen — in welchem die Bléi aufbewahrt und ins Schwenkwasser gelegt wird» — So mer jo, So mer nän, So mer ob s d'eng Bléilomp bas, So mer wat s de bas (cf. Dis-moi oui, Dis-moi non, Dis-moi si tu m'aimes . . .); -waasser N.: «mit Blaustärke angesetztes Wasser»; -wäiss F.: «blaue Stärke der Büglerinnen».
 
bléid (phV.: Echt. blit, Nordosten blikt) Adj.: meist neg. gebr. 1) allgem. «scheu, zaghaft, schüchtern, verschämt» — hatt as där Bléider käänt (bes. von einem Mädchen, das keine Antwort schuldig bleibt) — da's nach laang kä Bléiden — sief dach nët esou b. a gräif zou (= jhenéier dech nët, looss der nët fléiwen — «lasse dich nicht zum Essen nötigen»); 2) Südwesten: «töricht, dumm» — en as nët b. am Gesiicht (nicht dumm); Neologismus: blöd (wie hd.).
 
Bléidhät (-heet) F.: «Schüchternheit, Blödigkeit» — vu B. as nach selen än an eiser Familjen erhéngert, gestuerwen.
 
bléideg (neben bléidig, pléidig — im Osten für bloudeg, bluddeg — s. d.) Adj.: «blutig» im übtr. Sinn: bléidig Trinne kräischen (Echt.). [Bd. 1, S. 120]
 
bléidereg Adj.: «blasig» — den Ustrach as b. gin, well d'Sonn drop geschéint huet.
 
bléideren (Osten blidderen) intr. Verb.: «Blasen bekommen» — wie sele reit, deem bléidert den Hënner (von ungewohnter Arbeit leicht ermüdet) — d'Colliën (Hemdkragen) bléidere beim Strecken (Bügeln), wa se schlecht gesteift sin — den Ustrach bléidert, wann en ze déck dropgeschmiirt gouf a wann d'Sonn drop dréckt.
 
bléieg Adj.: «blühend, rosig» (von der Hautfarbe) — eng b. Faarf bedréit dack (seet nët ëmmer eppes Guddes — glühende Wangen, bes. bei jungen Menschen sind das Zeichen von Krankheit), von solchen blühenden Gesichtern heißt es: 't si Kierfechsrousen.
 
bléien I (Osten, Norden: 'blijən) intr. Verb.: 1) «blühen» — wann de Ginz bléit, da sin d'Fraleit geckeg (bisw. Zusatz: Bei mir bléit en ëmmer, sot d'Meedchen), worauf die Frauen antworten: d'Männer si geckeg, wann d'Häd (Heidekraut, Erika) bléit (= fast das ganze Jahr hindurch) — de Bam bléit ewéi e Schlär (Schleier) — säi Weess bléit (gute Geschäfte); 2) «glühen» (von den Wangen, dem Gesicht) — auch med.: «rot entzündet sein»; 3) «bevorstehen» (bes. von Unangenehmen) — mäi Jéngelchen, 't bléit dir eppes doheem, an dat nët vu Stréi.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut