LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Blimmchen bis blous (Bd. 1, Sp. 123a bis 125a)
 
Blimmchen (phV. Osten und Norden 'bleimçən) F.: 1) Dim. zu Blumm (s. d.) — Ra.: eng B. am Knapplach a kee Su an der Täsch; 2) bes. Bed.: a) «Kosename einer Kuh mit weißem Fleck auf der Stirne» (cf. Bléimel, Bless) — Spww.: 't heescht keng Kou B., dees si hätt eng wäiss Strimmchen (in jedem Gerücht steckt ein Körnchen Wahrheit); b) «Kotfleck» — eng B. am Kalzong, am Hiem; 3) «Blasen auf dem Kaffee» (vom Zucker herrührend).
 
blimmelen, lok. Osten und Norden bléimelen intr. Verb.: 1) «schön tun, schmeicheln, dienern» — Synon.: schéi schwätzen, ëm ee scharwänzelen, Scharwänzelcher maachen — statt b. auch: geblimmelt schwätze können; 2) «übertreiben, erfinden»; Ablt.: Geblimmels, Gebléimels N.: «Schmeichelei, Schmeichelrede» — maach kee G.!
 
Blinddarm M.: aus dem Hd. in der Ra.: en huet de B. («Blinddarmentzündung»), auch: Appendicite.
 
blo (Oesling: blo:ç) Adj.: 1) eigtl. «blau» (als Farbe) — häufige Nüancen: bléi-, blëtz-, himmel-, schwaarz-, stoleblo (indigo-, blitz-, himmel-, dunkel-, stahlblau) — de bloen Himmel in der Ra.: Den Himmel as b., as ä fort, dann as deen aneren do (s. aner sub 3) — blo Aën (blaue Augen — bisw. spaßh. für «starker weiblicher Busen» in der Ra.: hat huet schéi b. Aën mit der entsprechenden Gebärde) — du fuebels an d'Blot eran — hie léit (lügt), lägent (leugnet) dat Blot vum Himmel erof — von Kleidungsstücken: b. Box (blaue Arbeitshose) — blot Gezei (Arbeitskleidung — aber auch: wie b. Wäsch, die gesamte Wäsche, die nicht von weißem Leinen ist) — ech muss nach dat Blot wäschen (s. d. v.) — ähnl.: bloen Zwir (Zwirn, der nicht weiß ist — dann übtr.: «Schnaps», s. Bloen) — blo a rout as Baueremoud, a gréng as Schënnesch (s. Baueremoud) — looss der den Hënner blo fierwen (Abfertigung für jem., der eine neue Hose verlangt — ähnl.: ech ka mer dach den Hënner nët blo fierwe loossen, wenn jem. neue Kleider braucht, aber nicht erhält) — blo Nuesen (Art Kartoffeln) — blo Mëllech (entfettete oder getaufte Milch) dafür auch: gebäätscht Mëllech — Schnellsprechübung: b. Pärel, b. Kräll; 2) med.: «blau» im Sinne von «ekchymotisch, purpurös» (von Körperteilen) — wann ee sech stéisst, gët et e bloe Fleck, eng blo Plaz — vun enger Bees, mei Schaz, behält ee keng blo Plaz — ech hun e blot A erwëscht — auch übtr.: ech si mat engem bloen A (dervun) ewechkomm (auch: mat engem schielen A — ich bin mit einem leidlichen Verlust davongekommen) — en huet seng Fra schwaarz a blo (auch: hol a blo, Echt.: holigeblo) geschloën — meng Hänn ware blo vu Keelt — d'Kand huet de bloen Houscht (Keuchhusten) — en huet sech (rout a blo) gëiergert (auch: gréng a giel) — b. Kränkt (Schweinekrankheit); 3) übtr.: auf Unsinnliches: «gering» — ech weess kee bloen Donst dervun; «unmöglich» — de bloen Hond höllt dech (Drohung an ein Kind) — hues de de bloen Hond nët gesinn? (wenn jem. etwas Unmögliches behauptet, verlangt) — bisw. Schimpfname: du bloen Hond (so in Simmern belegt); «adlig» — déi hu blot Blutt — déi vum bloe Blutt; «liberal» — en hält mat de Bloen (im Süden in Sozialistenkreisen lieber: déi Giel «die liberale Partei»); «unerwartet» — e wäärd nach e (säi) blot Wonner erliewen; e mécht blo (er feiert an Arbeitstagen) — de bloe Méindeg (Montag, an dem jem. nicht arbeitet) — dazu die Abl.: Blomécher M.: Ra.: e B., en Dropmécher.
 
Blo-: -bröschtchen F.: «Blaukehlchen, Luscinia» (Vogel aus der Familie der Drosseln); -fierwer M.: «Blaufärber» (die B. färbten mit Waid, isatis tinctoria, lux. Wäd, Gäd) — en as bekannt ewéi e B. (die B. waren leicht kenntlich durch ihre blauen Hände); -holz N.: «Blau-, Blut-, Kampescheholz-Haematoxylon campechianum»; -mäs, mees F.: «Blau-, Pimpelmeise, Parus coeruleus coeruleus» (auch: Himmelmäs, kleng Schielmäs); -schësser M.: «Heckenbraunelle, Prunella modularis modularis».
 
Blobeyeren ON. — s. Beyeren; Schnellsprechübungen: zu B. si blo [Bd. 1, S. 124] Krälle fäl — zu B. leie sechs bläie Beilen.
 
Bloen M.: 1) «Schnaps» (ähnl.: bloen Zwir) — e Strängelche Bloen (ein Gläschen Schnaps); 2) «Geldschein von blauer Farbe» (z. B. Hundertfrankenschein).
 
bloelzeg, bloerzeg, blozeg (Norden: 'blo:jəltseç, Mosel: 'ble:tsiç) Adj.: «bläulich».
 
Block M.: 1) «Block (Eisen, Gestein), Klotz (Holz)» — s. Blach, Plach; 2) «Häuserblock»; 3) Eisenbahn: «Prellbock» — «Bahnwärterhaus, Stellwerk»; 4) «Interessengruppe, polit. Gruppe»; 5) «Schreib-, Zeichenblock».
 
Block F.: «Schnalle, Spange» (frz. boucle, wall. blouke, alothr. blocque) — an Schuhen, Lederriemen, Hosen.... (dazu das trans. Verb.: zoublocken «zuschnallen») — übtr.: beim Kartenspiel ein Kreis, von einem Strich durchquert (zeigt an, daß eine Partei zwei Bellen — s. d. — gewonnen hat), gleicht einer Schnalle.
 
blockéieren trans. Verb.: 1) «sperren» (z. B. einen Motor, ein Bankguthaben); 2) Buchdruckerei: «Fliegenköpfe setzen, umgewendete Buchstaben einstweilen einsetzen».
 
blocken Verb.: 1) trans. «schlagen» — hal se, soss kriss d'eng geblockt; 2) intr. (Arlon): «büffeln» (Pennälerspr.) — dafür lieber: knuppen, béchsen; Zussetz.: ublocken «weglaufen».
 
Blockleit Plur. tant.: früher «die in einem Linksblock gegen die Klerikalen zusammengeschlossenen Liberalen und Sozialisten» (gegen 1910).
 
Blockstross F.: «Walzstraße» im Stahlwerk — hie schafft op der B.
 
Bloder (Norden: Blader) F.: 1) «Blatter, Hautbläschen (dermatol.: vesicula), Beule» — den Dokter huet em d'B. opgestach (geöffnet) — d'béis B. (Karbunkel, Blutschwäre — laut Ga.: Pestbeule) — übtr.: eng B. maachen (getrübtes Verhältnis, Verstimmung hervorrufen) — ech wöllt, si hätt d'Zong voller Bloderen (Verwünschung einer Klatschbase); 2) = Bleeschen sub 2/c (s. d.); 3) «Pocken, Variola», in den Raa.: e war esu rosen (wütend), ich dait (dachte), e krich d'B. — en hat d'B. va Roserei (Norden); Dim. Bleederchen F.; 4) spaßhaft: «Kahlkopf»; Zussetz.: Quëtschbloder (s. d.).
 
Bloder-: -blumm F.: «Windröschen, Anemone nemorosa»; -kraut N.: «Knoblauchranke», — éiweg(t) B. «Sandimmortelle»; -rous F.: «Gesichtsrose (beim Menschen), Erysipelas» — spaßhaft dafür: Louderrous.
 
blodereg Adj.: «mit Hautblasen bedeckt».
 
blond (phV. cf. Ltb. 45) Adj.: «blond»; blondéieren trans. Verb.: «die Haare bleichen».
 
Blos F.: 1) «Harnblase» a) beim Menschen: en huet eng schwaach B. — d'B. lääft em iwwer — en huet et un der B. (er hat ein Blasenleiden) — et huet sech d'B. erkaalt; b) beim Vieh (bes. Schwein): e schwëmmt mat Blosen (er hält sich beim Schwimmen mit luftgefüllten Schweinsblasen über Wasser) — dann: «aus Schweinsblasen gefertigte Gebrauchsgegenstände, Behälter», z. B. Tabaksbeutel — wenn früher jem. um eine Prise Pfeifentabak bat, hieß es: léin mer d'B. eng Kéier — beim Schweineschlachten wird die Blos opgeblosen und in der Stube oder sonstwo aufgehängt zum Trocknen, sie wird zu einem Tabaksbeutel verarbeitet od. in Schuhe eingenäht, um diese wasserdicht zu machen; 2) «Wasser-, Seifenblase» — de Pull, d'Waasser huet Blosen, dat gët nach Reen — d'Waasser werft, dreift Blosen (beim Kochen); 3) dermatol.: «Wasserblase, bulla» (Hautblase durch Druck oder Verbrennung), dafür auch Bloder (sub 1); 4) aus der Ammenspr. spaßh. übernommen: «Blasinstrument» bisw. auch sonst spaßh. für «(Schiedsrichter-)Pfeife» (beim Fußball); 5) spaßhaft: «Atemorgan» — en huet eng gutt B. — dat geet engem un d'B. (dafür häufiger: d'Gebléis, de (Blos-) balleg, s. d.).
 
Blos-: -aasch M.: «Prahlhans» (auch: Bretzaasch — s. d.); -balleg M.: 1) «Blasebalg» (s. Balleg sub 2); 2) Kinderspielzeug zum Aufblasen, beim Entweichen der Luft entsteht ein Ton; 3) übtr.: «Lunge» (cf. Blos sub 5); -blumm F.: «Samenstand des Löwenzahns» (Kinderspr.); -inschtrument N.: «Blasinstrument» (cf. Blos sub 4); -määschter, -meeschter M.: «Vorarbeiter bei der Bessemerbirne» (Stahlbereitung).
 
Bloseleiden N.: «Blasenleiden».
 
bloseg Adj.: 1) «mit Blasen bedeckt» (bes. med); 2) «außer Atem, prustend».
 
blosen Verb.: 1) trans./intr.: «den Atem stark aushauchen» a) die Speisen blasen, damit sie abkühlen: Spww.: Besser dräimol geblos, wéi sech eng Kéier de Mond verbrannt — Wie sech eemol de Mond verbrannt huet, bléist eng aner Kéier — Ra.: elo kanns du eng Fieder an d'Luucht [Bd. 1, S. 125] b. (jetzt bist du aller Sorgen ledig); b) «die Wunden blasen, damit sie nicht mehr schmerzen»: komm ech b. (der et, de Wéi, de Bobo . . . ewech) (zu Kindern); c) allgem.:«in etwas hinein-, durch etwas hindurchblasen»; 2) trans./intr.: «ein Blasinstrument spielen» — hie bléist de Bass — e bléist gutt, falsch, haart, fest . . . — si b. allebéid an een Huer (sie sind einer Meinung) — e bléist (auch: päift) um leschte Lach — e versteet näischt vun Tuten a Blosen — e bléist d'Driibsal op den Nouten; 3) intr.: «schnaufen, prusten» — wann een dee Bierg hannert sech huet, da bléist een (cf. auch: sech erblosen); 4) refl.: «sich aufblasen, wichtig tun» — domat(er) brauchs de dech nët ze b. (auch: opzeblosen — s. d.); 5) mit unbest. Pronominalobjekt, in den Raa.: ee blosen (a. — «einen entweichen lassen» — b. — «einen Humpen, Pättchen trinken» — cf. in dem letzten Sinn auch tuten) — engem ët b. (auch: de Marsch, Parademarsch b. «jem. gehörig zurechtweisen»); 6) intr. (meist unpers.), vom Wetter, Wind: de Wand, Sturem bléist — et bléist dobaussen — et bléist aus dem Schnéilach (der Wind weht aus nördl. Richtung); 7) Stahlbereitung: intr. (absolut) «die Bessemerbirne in Gang bringen» — et gët geblosen — si sin am Gaang ze b.; 8) Pennälerspr.: «einem zuflüstern» (was er nicht weiß) — in Arlon belegt (cf. frz. souffler) — en huet mer alles geblose, wat ech nët wosst — auch bei Du.: 't wäärd em gebloost säi geen, datt . . . (er wird irgendwie in Erfahrung gebracht haben).
 
blous (Norden, Osten: blus) Adj.: «entblößt, nackt» — e geet matzen am Wanter mat blousen Ärem dorëmmer — Oesl.: datt Haus léckt (liegt) om blusse Feld (auf freiem Feld) — waart, du kriss de Blousen (den entblößten Hintern) gefeet, gehan, gefrueden — engem de blousen Aasch weisen (große Verachtung, auch von Dirnen) — e biedelt (auch: hält un — «bittet») op de blouse Knéien.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut