LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Bounebléi bis Bouss (Bd. 1, Sp. 139a bis 140a)
 
-bléi F.: «Bohnenblüte»; -britt F.: «Bohnenbrühe» — klor ewéi B. (auch: Ierzebritt — trüb, unklar); -döppen N.: «großer Steinguttopf für eingemachte Bohnen»; -drescher M.: «Kleinknecht» (im Kiischpelt — cf. ndrhein. bones «Arbeitsjunge auf Bauernhof für niedrige Arbeitsverrichtungen»); -faass N.: «Faß, in dem die Bohnen eingemacht werden» — d'B. as em opgaang, steet op (er hat einen Wind streichen lassen); -kinnek M.: «Bohnenkönig» (s. Boun sub 1/Folkl.); -kraitchen N.: «Gartenpfefferkraut, satureja», bisw. auch für den Thymian (sonst Träipekraitchen gen.); -miel N.: «Bohnenmehl, Farina fabarum», früher zu Breiumschlägen verwandt, dient zur Herstellung des Pap (Klebematerial — s. d.); -säck M. Pl.: Spitzname der Monnericher — déi Monnerecher Bounesäck; -schlupp M./F.: «Bohnensuppe (Schneidebohnen)», auch spaßhaft: Bounentéi genannt; -sonndeg M.: «Halbfastensonntag» — auch: Faaschtebounesonndeg; Folkl.: s. Boun sub 1 und Bratzelsonndeg; -staach -staang F., -staf, -steek M.: 1) «Bohnenstange» — en as esou moer wéi eng Bounestaach (sehr mager) — héich, riicht, stäif . . . wéi eng Bounestaang — s. Briet — eng B. am Réck (oder: ofgeschléckt) hun = Zeichen von Dünkel; 2) spaßhaft: «magerer, hochgewachsener Mensch»; -stack M.: «Bohnenpflanze»; -stréi N.: «Bohnenstroh» — grobb, graff (auch: domm) ewéi (Sau-) B. — Echt.: besser groof wi Bunnestri, as wi Schellem a Spëtzbouf; -zalot F.: «Bohnensalat»; -zopp F.: «Bohnensuppe (Dürrbohnen)».
 
Bounel ON. = Bommel ON. (s. d.).
 
Bounefaz Vorn.: «Bonifazius» — einer der drei Eisheiligen (s. Äishällegen sub 1) — auch spaßhaft: Bounefatzert, weil an dem Tage die Bohnen häufig unter Frühfrost leiden.
 
Bounefazisdag M.: «Bonifaziustag» — Echt.: op B. soll ä Mierbunne seezen, suvill Stonnen suvill Bunnen an de Schudden (cf. Boun sub 1) Aussaat).
 
Bounekamp M.: «Art Branntwein».
 
bounen intr. Verb.: 1) «cacare» (von der Ziege); 2) auf den Menschen übtr.: «schweren Stuhlgang haben»; 3) iron.: «bezahlen» — en huet mech b. gedon — ech hu misse b.
 
Bounepaart, Dim. Bounepäärtchen Eigenn.: «Bonaparte» — auch als Gattungsname M.: «Goldmünze, mit Napoleonskopf» (auch: Napoleong — Wert: 20 Goldfranken).
 
Bounepaartshutt M.: 1) «zweispitziger Hut»; 2) «Waldparzelle in Hutform» (häufiger Flurname) so gen. weil zur Erinnerung an die Geburt des Kaisersohnes, des späteren Roi de Rome, auf den Höhepunkten des Landes Tannenrondelle angelegt wurden (Rindschleiden, Dickweiler, Marnach).
 
Bounepaartskittchen M.: «Kupfersou mit dem Bildnisse Napoleons»; Bounepaartspies F.: «silbernes Zehnsous-Stück» (frz. pièce).
 
Bouneweg ON.: «Bonneweg» — Vorort im Süden Luxemburgs — 426 (frz. Bonnevoie); die Bewohner statt Bouneweger bisw. spaßhaft Bounesäächer genannt.
 
Boupitt M. = Boufank (s. d.). [Bd. 1, S. 140]
 
Bouquet ('buke:, 'buki), älter: Bokéitchen, Pokéitchen M.: 1) «Blumenstrauß» — en huet mer e B. bruecht (beim Gratulieren); 2) «Feingeruch» (von Getränken) — de Wäin huet e gudde B.; Zussetz.: Bouquet tuffi (buke: 'tufi, auch: Packatuffi, Kackatufftchen) F.: «Bartnelke» — auch einfach: Pokéitcher, Pakéitcher, Bo-, Ba-; cf. wall. boukèt-tot-fêt.
 
Bourdon ('burdõ·) M.: 1) «dumpftönende Hptglocke der Kathedrale in Luxemburg» (die nur bei besonders festlichen Anlässen geläutet wird); 2) «Leiche» (Buchdruckerei: ausgelassene Stelle in einem gesetzten Text).
 
Bourrache, Burraasch, Borretsch M.: «Borretsch» — cf. frz. bourrache; Abart: wëlle B. (als Beiefudder, Nahrung der Bienen geschätzt).
 
Bourrelet, Burreli M.: = frz. bourrelet1) «Fettpolster»; 2) «Stoffrolle oder -streifen» (zum Abdichten von Fenstern und Türen); 3) veraltet: «Fallhut» (ausgestopfte, schützende Kopfbedeckung der Kinder).
 
Bourse, Burs F.: = frz. bourse1) «Geldbörse» (= Portmonni — s. d.) — en huet d'B. vergiess (er bezahlt ungern) — hat sëtzt op der B. (die Frau verwahrt das Geld); 2) «Handelsbörse»; 3) «Stipendium» — op eng B. stodéieren (mit einem Stipendium studieren); 4) «Kelchtuchfutteral».
 
Bousem, lok. Bousen (Stadtlux: Busem) M.: «Busen» — en huet de Schellem am B.
 
Bouspalt ('bouSpAllt) M.: 1) arch. «Bogenrundung»; 2) «Zwiespalt» — si sin am B. (matteneen).
 
Bouss F.: «Buße, Geldstrafe» — da's eng haart, uerg, schwéier, béis. . . B. (z. B. bei Krankheit, Bezahlen u. a.) — mussen (missen) as eng schwéier B. — ech hu méng B. gebied (nach der Beichte) — fir B. (zur Strafe).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut