LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Bounepaart bis Boxegueder (Bd. 1, Sp. 139b bis 141a)
 
Bounepaart, Dim. Bounepäärtchen Eigenn.: «Bonaparte» — auch als Gattungsname M.: «Goldmünze, mit Napoleonskopf» (auch: Napoleong — Wert: 20 Goldfranken).
 
Bounepaartshutt M.: 1) «zweispitziger Hut»; 2) «Waldparzelle in Hutform» (häufiger Flurname) so gen. weil zur Erinnerung an die Geburt des Kaisersohnes, des späteren Roi de Rome, auf den Höhepunkten des Landes Tannenrondelle angelegt wurden (Rindschleiden, Dickweiler, Marnach).
 
Bounepaartskittchen M.: «Kupfersou mit dem Bildnisse Napoleons»; Bounepaartspies F.: «silbernes Zehnsous-Stück» (frz. pièce).
 
Bouneweg ON.: «Bonneweg» — Vorort im Süden Luxemburgs — 426 (frz. Bonnevoie); die Bewohner statt Bouneweger bisw. spaßhaft Bounesäächer genannt.
 
Boupitt M. = Boufank (s. d.). [Bd. 1, S. 140]
 
Bouquet ('buke:, 'buki), älter: Bokéitchen, Pokéitchen M.: 1) «Blumenstrauß» — en huet mer e B. bruecht (beim Gratulieren); 2) «Feingeruch» (von Getränken) — de Wäin huet e gudde B.; Zussetz.: Bouquet tuffi (buke: 'tufi, auch: Packatuffi, Kackatufftchen) F.: «Bartnelke» — auch einfach: Pokéitcher, Pakéitcher, Bo-, Ba-; cf. wall. boukèt-tot-fêt.
 
Bourdon ('burdõ·) M.: 1) «dumpftönende Hptglocke der Kathedrale in Luxemburg» (die nur bei besonders festlichen Anlässen geläutet wird); 2) «Leiche» (Buchdruckerei: ausgelassene Stelle in einem gesetzten Text).
 
Bourrache, Burraasch, Borretsch M.: «Borretsch» — cf. frz. bourrache; Abart: wëlle B. (als Beiefudder, Nahrung der Bienen geschätzt).
 
Bourrelet, Burreli M.: = frz. bourrelet1) «Fettpolster»; 2) «Stoffrolle oder -streifen» (zum Abdichten von Fenstern und Türen); 3) veraltet: «Fallhut» (ausgestopfte, schützende Kopfbedeckung der Kinder).
 
Bourse, Burs F.: = frz. bourse1) «Geldbörse» (= Portmonni — s. d.) — en huet d'B. vergiess (er bezahlt ungern) — hat sëtzt op der B. (die Frau verwahrt das Geld); 2) «Handelsbörse»; 3) «Stipendium» — op eng B. stodéieren (mit einem Stipendium studieren); 4) «Kelchtuchfutteral».
 
Bousem, lok. Bousen (Stadtlux: Busem) M.: «Busen» — en huet de Schellem am B.
 
Bouspalt ('bouSpAllt) M.: 1) arch. «Bogenrundung»; 2) «Zwiespalt» — si sin am B. (matteneen).
 
Bouss F.: «Buße, Geldstrafe» — da's eng haart, uerg, schwéier, béis. . . B. (z. B. bei Krankheit, Bezahlen u. a.) — mussen (missen) as eng schwéier B. — ech hu méng B. gebied (nach der Beichte) — fir B. (zur Strafe).
 
Bouss-: -priedeger M.: «Bußprediger» (bisw. Bousspater); -priedegt F.: «Bußpredigt» — auch spaßh.: «Standpauke».
 
Boussecht (Osten mit Echt.: 'busiçt) F.: 1) «Bosheit» — aus elauter B.; 2) «Verschlimmerung einer Krankheit» (cf. auch: Béisecht).
 
boussen trans. Verb.: «in Strafe nehmen» (bes.: Geldstrafe vor Gericht) — en as uerg gebousst gin (er ist empfindlich bestraft worden) — häufiger: béissen (s. d.).
 
Bouton, Bouttong ('butõ:, 'butoŋ) M.: dermat.: «Knötchen, papula».
 
Bout, Bu (Pl. Buën, bisw. Bi) M.: «Zigarettenstummel» — Vorderkappe am Schuh (Nues) — zu frz. bout.
 
Bouton d'or (Pl. 'butõ'do:rən) M.: «Troll-, Glotzblume, Trollius europaeus».
 
Boutruner (lok. Mosel) M.: «Wichtigtuer der sich überall anheischig macht».
 
Bouture (Ton: 1) F.: «Steckreis, Ableger».
 
bouweg Adj.: «bubenhaft» — oft pejor.: «nach Art eines wilden Buben».
 
Bouwegkät (-ee-) F.: «Ungezogenheit».
 
Bouwe-: -schänkel M. (bisw. F.): «Weihnachtsgebäck in Gestalt eines X» — Ra.: de Mënsch as kee B. (man soll nicht zu viel Arbeit vom Menschen verlangen, man soll kein törichtes Ansinnen an ihn haben); cf. Këndel; -strääch (-ee) M.: «Bubenstreich».
 
Bowis ('bo:vi:s) ON. «Bovigny» — Dorf in belg. Lux. (Arrond. von Bastogne).
 
Box I F.: 1) «Hose» — laang, kuurz B. (Kniehose), dräivéierels B. (Hose, die über die Knie bis in die halbe Wade reicht) cf. auch die Zussetz.: Fraleits-, Maansleits-, Deckels-, Gueder-, Zuppjes- (sous-pieds), Sports-; Raa.: e gesäit engem duurch siwe Boxen an den Hënner (scharfsichtig, klug) — d'Fra huet d'B. (un) (die Frau führt das Regiment im Hause) — d'B., d'Roll an de Sieschter («alles», wenn jem. beim Spiel alles verliert, was er besitzt) — hätt et een (als Fudderduch) an d'B genéit (von einem mannstollen Mädchen) — zu B. an Aasch eran erkaalt (durch und durch erfroren — s. auch das Kompos.: Boxenaasch u. Var.) — e léisst d'B. hänken (erleidet einen empfindlichen Schaden, verliert Geld bei einem Geschäft) — de Courage (seltener: Mutt) as em an d'B. gefall (ähnlich: d'Häärz as em an d'Schong gefall) — mir verléieren de Mutt nët, esou laang (wéi) nach e Knapp un der B. as — d'Kand huet an d'Box gemaacht (dasselbe übtr.: en huet an d'B. gemat «bankrott», e mécht (bal) an d'B. vun Aangscht) — hätt ech dach an d'B. gemat, ier ech deen Handel gemat hun — dat do as fir a séng (sonndes) B. ze man (so unerhört) — en erkaalt sech den Hënner an der Box; s. Aasch; si hun e mat der B. geholl (auch übtr.: sie haben ihn gepfändet — Saisie maachen); 2) «Fruchthülse» — d'Fruucht geet an d'Boxen (das Getreide bildet [Bd. 1, S. 141] den Ährenhalm) — d'Fruucht as an de Boxen (Ährenhülse); 3) «Astgabelung» (bes. im Süden) — das Holz aus der B. wird in der Schreinerei zum Fournieren gebraucht (Eiche, Nußbaum); Ra.: ha de Knuet riicht an d'B. (beim Holzspalten).
 
Boxcalf, Boxcalëf M.: «Kalbleder».
 
Boxe(n)- (zum Abfall des auslaut. -n s. Fußnote S. 5): -aasch (auch: Poxenaasch) in den Raa.: zu B. erkaalt — a Boxaasch ewech an erkaalt — a B. era verluer — auch als ein Adj. gefaßt: boxenaascherkaalt; -bän, -been N.: «Hosenbein» — gräif laanscht d'B. (bezahl!); -dekel M.: (bes. Echt) «Hosendeckel»; -gueder (bes. Stadtlux.:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut