LWB Luxemburger Wörterbuch
 
bubberdänzeg bis Buedegramp (Bd. 1, Sp. 161b bis 162b)
 
bubberdänzeg = babbeldänzeg (s. d.).
 
bubberen intr. Verb.: «schnell schlagen» (vom Herzen) — säin Häärz huet gebubbert vun Angscht, Opregong (wenn Freude die Ursache ist, lieber: fleck(s)en — s. d.).
 
Bub(b)ert M.: «Wiedehopf, upupa» (Wb. 06: Waldohreule).
 
Buch I (dafür lok. auch: Bou, Béicht) M.: «Bug» — Metzgerspr.: e Stéck vum B. (Stück vom Schlegel); Dim.: Bichelchen M. (s. d.).
 
Buch II (phV. cf. Ltb. 72) Dim. Bichelchen, Pl. Bicher (cf. die Kompos. sub Bicher-) N.: 1) allgem. «Buch» — d'B. opschloen, zouklappen (das B. aufschlagen, schließen) — e schwätzt [Bd. 1, S. 162] (in dieser Bed. bisw. auch: ried) ewéi e B. (Zusatz: ouni Deckelen) - dat do as en Näischnotz wéi en am B steet - dat steet an engem anere B. (das ist eine andere Frage) — et gät nom Buch — Norden: hä weess séng Lektiunn baussent d'Bouch (-ç) (er weiß seine Lektion auswendig); Spw.: D'Bicher léien och alt, well d'seet een: léien ewéi gedréckt; 2) bes. Bücher: a) «Merk-, Notizbuch» — e steet am schwaarze B. bei mir (er ist bei mir schlecht beleumundet, er hat meine Gunst verscherzt) — en huet en am B. (er hat ihn vorgemerkt — pejor.) — dat könnt alles an dat grousst B.(das wird alles in dem großen Buch für das jüngste Gericht vorgemerkt); b) «Schuldbuch» — e steet nach déck am B. bei mir (er schuldet mir noch viel); c) lok.: «Gebetbuch».
 
Buch-: -bënner M.: «Buchbinder»; -drécker M.: «Buchdrucker»; -dréckerei F.: «Buchdruckerei»; -händler M.; -setzer M.: «Schriftsetzer».
 
Buch III (phV. cf. Ltb. 72) = Bich (s. d.); dazu das Adj. buchen = bichen (s. d.), auch: béichen (lok.).
 
buchen trans. Verb.: «buchen, in ein Buch eintragen» en huet et gebuucht (Kautenbach).
 
Buchmaardéier N., -määrder M.: «Edel-Baummarder».
 
Buch IV (lok. Bou) M.: «Schicht verwitterten Gesteins» (Steinbruch).
 
Buchholz Personenname in der Ra.: du schäiss de B. nët un.
 
Buck M.: «Rotbuche».
 
Buckelibonz, Buckelikonscht F.: «Purzelbaum» — eng B. maachen (s. auch: Bockelschierz, Bonzelkapp, Koppelabunz).
 
bucksat Adj.: «bis zum Aufstoßen satt» — dafür häufiger: puppsat.
 
Bud F.: 1) «Bretterbude» — hölze B. (Holzbaracke); 2) geringschätzig für «Haus, Wohnung, Wohnzimmer» — elo könnt Liewen an d'B. — waart, soss klammen ech der (emol) op d'B. (Rechenschaft fordern, zurechtweisen); 3) Pennälerspr.: a) «Zimmer des Pennälers» (im Elternhause oder gemietet); b) «Schulgebäude, Pensionat» (bes. das Pensionat in Diekirch); dazu die Abl.: Budisten M. Pl.: «Pensionäre des Diekircher Schülerinternats»; 4) «Kirmeszelt»; 5) «Kellnerinnenlokal, Animierkneipe, niedere Wirtschaft» (s. Hourebud).
 
Buddel(l) (neben: Butell) (Ton: 1, bisw. gleichtonig) F.: «Flasche» (frz. bouteille); Zussetz.: Budellewäin M.: «Flaschenwein».
 
buddelen intr./trans. Verb.: «im (nassen) Boden arbeiten»; Abl.: Buddeler M. (cf. auch: puddelen, piddelen).
 
Buddeler ON.: 1) «Boudler» — Gem. Biwer, Kant. Grevenmacher — 367; Ortsteil davon: Buddelerbaach; 2) «Budweiler» — lothr. Dorf.
 
Budders M.: allgem.: «kleines Exemplar» (Lebewesen oder Gegenstand), im bes.: 1) «einjähriger, kleiner Stier» (der schon mit zur Weide geht); 2) «unruhiges Kind» (cf. auch: Wudders, Wouders — wudderen); 3) «kleiner Mensch» (= Biddestopp — s. d.); 4) Sauer: «kleiner, lebloser Gegenstand» (so Wb. 06); Abl.: Gebudders N.: «Krabbeln» (bes. von Ungeziefer, Würmern).
 
Buddescht = Biddescht ON. (s. d.).
 
Budget ('bydʒe:), Bidjhi, Budjhi M.: «Haushaltungsplan» (frz. budget) — dat geheit mer mäi ganze B. op d'Kopp — mäi B. erlaabt mer dat nët — d'Chaber votéiert de B.
 
buebel-dänzeg, -schësseg Adj. = babbeldänzeg (s. d.); Abl.: Buebelschass, -schësser M.: «ungeduldiger, zappeliger Mensch».
 
Buecht (lok. phV. cf. Ltb. 6) F.: «Nutzen, Vorteil, kleiner Beitrag» — all Buechten hëllefen, all B. bäit, oder umgekehrt: all Bäit buecht (auch der geringste Beitrag nutzt, jede Gabe ist willkommen) — dem Sinn nach vergleichbar: mnl. bâte, nl. baat «Vorteil, Nutzen, Abhilfe» — neuerdings lok. dafür: Wuecht F.
 
buechten intr. Verb.: «nützen, frommen, lindern» — wat buecht dat alles? (was hilft das alles?).
 
Buedegramp(Ga.) M.: «Fußgicht, Podagra» (cf. wuedegrämmeg).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut