LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Buer-lach bis bunnéchelen, bunchelen (Bd. 1, Sp. 164a bis 165a)
 
Buer-lach N.: «Bohrloch»; -läffel M.: «löffelähnliches Gerät, um den Staub aus dem Bohrloch herauszuheben» (s. Kirett).
 
Buert (bu:ərt) (auch so im Pl.) M.: «Brett» (cf. Briet, Dill) bei leichten Hölzern (Tannen, Pappeln) spricht man lieber von B.: Dänne-, Pöppelbuert.
 
Buert (bu:ərt), Pl. Buerten M. u. F.: «Borte».
 
Bueschdrëf ON. «Boursdorf» — Gem. Mompach, Kant. Echternach — 288.
 
Buet, Pl. Bueden M.: 1) allgem. «Bote»; 2) bes. Bed.: «Feld-, Waldhüter, Gemeinde-, Gerichtsdiener» — ech schécken der de B., wann et nach eng Kéier virkönnt — meist in Zuss. näher bestimmt: Bësch-, Feld-, Gemenge-, Policebuet.
 
Buet(er) M.: 1) «Asyl, Freistätte» (beim Nachlaufen — Kinderspiel) — der Verfolgte ruft: Bueter, oder: ech sin a Buet (ich darf nicht abgeschlagen werden) — der als Asyl geltende Platz heißt auch: Buetstull, Klammbuetstull M.; 2) in der Spr. der Erwachsenen: «Einhalt, Rechtsbeistand, Schiedsspruch» — ech muss deem e Bueter man (Einhalt gebieten) — ech muss an där Saach dach nom Gesetz e B. kréien — Mosel: Bueter an Halt gebéiden.
 
Bueter (lok.) M.: «Knicker».
 
buetereen (Mosel) Adv.: «überhaupt» (s. uechtereen).
 
BuetschoftF.: «Botschaft» (s. Nouvelle).
 
Buff M.: «Magenbitter» (nach Dr. Bœrhaves Rezept u. a. von einem Fabrikanten namens Buff in Echternach hergestellt) — Buff verdreift de Suff (B. behebt die unangenehmen Nachwehen einer Zecherei).
 
buffen trans./intr. Verb.: «gierig essen» (s. baffen).
 
Buffet ('byfe·) M. = frz buffet (s. Bëffchen).
 
buggeren I refl. Verb.: «sich ermannen, anstrengen, beeilen» — bugger dech, mäi Beschten — cf. das Kompos. erbuggeren.
 
buggeren II intr. Verb.: «schelten» (cf. Bougre, Bugger).
 
Buggi, Boggi M.: «Lore» (engl. buggy).
 
Bugrang, selt.: Bugram M.: «Steifleinen» (aus Ziegen- oder Bockshaaren gewebtes Zeug) — cf. frz. bougran.
 
Bujheli (lok. Rodange) M.: «Ameise» — s. bu(u)jheleg.
 
Bull M.: «Gelichter, Pöbel, Lärm» — B. schloen (Lärm machen); Zussetz.: Bullsbal M.: «Volksball» (cf. Knauterbal).
 
Bull F.: 1) «bauchige Flasche, Glasglocke»; 2) «Bettwärmeflasche»; 3) «Kugel» — z. Bsp.: Glaskugel (als Christbaumschmuck), dickster Knicker; 4) «harter, schwarzer, halbkugeliger Filzhut»; 5) spaßh.: «Kopf» — en huet eng op d'B. kritt; 6) med.: «subkutaner Knoten» (cf. auch: Buel).
 
Bulldogg M.: 1) «Bulldogge» — e Gesiicht ewéi e B.; 2) übtr.: «bärbeißiger Mensch» — 't ass ee jo nët esou kéng fir mat deem ale B. ze schwätzen; Zussetz.: Bulldoggsnues F.: «breite, flache Nase».
 
Bulletin ('bylt·) M. = frz. bulletin in all seinen Bed.
 
Bullett F.: s. Boulette — übtr.: «Dummheit» in der Ra.: do hues d'erëm eng B. gemaacht.
 
Bulli M.: «Brei, breiige Masse, Kot, Schmutz» (cf. frz. bouillie); Zussetz.: Bullibali, -bratsch, -bräi M.: s. Brulli und Kompos. (z. Bsp.: Gromperebulli).
 
Bumbax u. Var. M.: s. Bom-.
 
bumm, bums, bumsdeg Schallwort zur Bez. eines dumpfen Geräusches wie von Hammerschlägen — b. du loug en do.
 
bumm attrib. Adj.: «über die Endmarke hinaus, somit aus dem Spiel ausgeschieden» — beim Klickerspiel: en as b. (= iwwert de Stréch, über den Strich).
 
Bummel M.: «Bummel» (Pennälersprache) — e B. maachen, op de B. goen.
 
bummelen intr. Verb.: «sich herumtreiben» (bes. in Wirtshäusern).
 
Bummeler M.: «einer, der nicht arbeitet, viel in Wirtshäusern verweilt» — s. auch: bommelen, bompelen.
 
bumssen, bumzen Verb.: 1) intr.: a) «durch Schlag oder Stoß ein dumpfes Geräusch erzeugen» — d'Häärz huet mer bis an den Hals gebumst — ech hu widder d'Dir gebumst — en huet der al gebumst kritt (ordentliche Hiebe abbekommen); b) «(dumpf) schallen» — e schléit drop, dass et bumst — d'Dir huet gebumst (die Tür ist zugeschlagen); 2) trans.: «kräftig und geräuschvoll schließen» — en huet [Bd. 1, S. 165] d'Dir gebumst, dass se bal aus den Aangele gefuer as.
 
Bumssert, Bumzert M.: «dumpfes Geräusch wie von Hammerschlägen» — 't gouf der e B., ech sin awer an d'Héiluucht gefuer (auch von einer Explosion).
 
Bungeref, bisw. Bongeref ON.: «Bondorf, frz. Bigonville» — Gem. Bondorf, Kant. Redingen — 138; Bungerefer Millen «Bondorfer Mühle».
 
Bunn (phV. cf. Ltb. 8) F.: «Bahn» — 1) in mannigfachen speziellen Anwendungen: a) «Eisenbahn» — e schafft op der B. — et as ee vun der B. — en as bei der B. — allgem. auch: «Eisenbahnbetrieb»; b) «Spielbahn» (Kegelspiel, Zéckelspill s. d.) — aus der B.! oder: d'B. fräi! (die Spielbahn frei! — beim Zéckelspill dafür auch: Miff — s. d.) — wat fir sin op der B. (um Dill?) (Welche Partei ist am Spielen?); c) «Eisbahn, Schlittenbahn»; d) «Weg, Durchgang» — beim Schneefall: si mussen eng B. maachen, kieren (sie müssen die Straße säubern, mam Schnéiplou, Schnéischlitt, Norden: Banschlitt) — en as gutt fir eng B. ze maachen (von jem. mit großen Plattfüßen) — beim Mähen: ech maachen eng B. (= Gank «Breite des einmal Gemähten») — maach fir d'éischt eng B. datt ech mat der Méimaschin fuere kann; e) am Gewehr: «Ratte, Rast» (an der Nuß des Gewehrschlosses) — éischt B. Mittelrast — zweet B. Hinterrast; «Gang mit drei Schüssen»; f) «Seiler-, Reeperbahn»; 2) «Breite eines Tuches» einfach B. (Handtuchbreite) — duebel B. (Bettuchbreite); 3) übtr. in der Ra.: op d'laang Ban (Norden — auf die Dauer, auf weite Sicht, in der Koinè: op d'laang Weil).
 
bunnéchelen, bunchelen Verb.: 1) trans.: «liebkosen, liebhaben» — bes. in der Kinderspr.; aber auch in der Spr. der Erwachsenen: dat war e Gebunnéchels ouni Enn (Zärtlichkeiten Verliebter); 2) «trödeln, zaudern» (s. zunnéchelen).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut