LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Dom(i)nikaner, Domnekaner bis donsten, donschten, domschten (Bd. 1, Sp. 216a bis 217a)
 
Dom(i)nikaner, Domnekaner 1) «St. Michelskirche» in Luxemburg, früher von Dominikanern verwaltet — d'Klacken vun D. — en as zu D. zur Kommioun komt — d'Gare (Bahnhofsviertel) wor zu D. an der Poer; 2) «Dominikaner».
 
domp, dompeg (-mm-) Adj.: 1) «schwül, stickig» (von der Zimmerluft), «schwelend» (von einer Lampe) — ët as sou dompeg heibannen — bei der dompeger Luucht mussen ze sëtzen; 2) «dumpf» — en huet méi eng dompech Stëmm.
 
Dompegkät, Dompecht F.: «schwüle, dumpfe Luft».
 
Domporen (Mosel) auch Pandouren Pl.: «eßbare Platterbsen» (bot.).
 
Dondel ON.: Dorf, «Dondelingen», Gemeinde Kehlen, Kanton Kapellen.
 
Dong M.: «Dung, Dünger» — D. nennt man den Mist, sobald er zur Düngung verladen wird; Zussetz.: D.- schlo F.: «hölzerne Schlage» zum Festklopfen des Dungs; Konschtdong «chemische Dünger».
 
dongen I. s. dun.
 
dongen II. intr. Verb.: «Exkremente abgeben» (vom kranken Vieh).
 
Donkaboun F.: «Tongabohne» (bot.).
 
donkel Adj.: «dunkel» — am Donklen as gudd monklen (Wb. 06); Zussetz.: d.-faarweg «dunkelfarbig»; d.- gréng «dunkelgrün»; d.-gro «dunkelgrau»; d.-rout «dunkelrot».
 
Donkelhät F.: «Dunkelheit» s. Däischtert.
 
Donkels ON.: Dorf, «Doncols», Gemeinde Winseler, Kanton Wiltz — 84.
 
donkelzech Adj.: «etwas dunkel».
 
donkelzen intr. Verb.: «anfangen zu dunkeln».
 
donken trans. Verb.: «tun» s. dun.
 
Donneker M., nur als Interj. gebr.: (Der) Donneker nët nach! (Ärger) — Der D. soll dech huelen! (Verwünschung).
 
Donner M.: s. Dimmer; sonst auch in Interj.: Der D.! — Echt.: wat d'r D. drät dich oan! (was ficht dich an? du wirst doch nicht?) — Du krappechen D.! (Verwünschung); Zuss.: D.- baart M.: «Mauerpfeffer, Sedum acre» (bot.) s. D.-kraut; D.-käil M.: 1) «Belemnit, Pfeilstein»; 2) «Steinaxt»; ad 1. u. 2: D.-k. ist nach dem Volksglauben ein Keil, der mit dem Blitz niederfuhr, gilt als heilkräftig und wurde als Schutz gegen Blitzschlag unter das Dachgesperr gelegt; 3) als Interj.: Dk. nët nach! (Ungeduld); -kniedel, -knid(d)el F.: nur als Interj. — Dk. an keen Enn! (wie d. vor.); -knippchen F.: nur als Interj. — Dkn.! (Verwunderung); -kraut N.: «Dach-Hauswurz, Sempervivum tectorum» (bot.) (frz. joubarbe) früher als Salbe gegen Verbrennen gebraucht — s. D.-baart — auch Dachlauch genannt, wurde allenthalben auf Mauern u. Dächern geduldet, weil es angeblich den Blitz weghielt; -lieweg Interj.: Dl. a keen Enn! (Ungeduld) — mä Dl., kënnt Der dann nët schwätzen?; -littchen Interj.: wie -knippchen; -schlag M.: «Donnerschlag»; -wetzki Interj. (Ungeduld, Verwunderung); -wieder N.: 1) «Gewitter» — D. matt Schlappen (arges Unwetter) 2) übtr.: «Wortwechsel, Zornesausbruch» [Bd. 1, S. 217] — 't geet en D. lass — 't geet wéi en D. mat deem (sehr schnell) — en huet en D. gelueden (Zornesausbruch in Aussicht) — in Interj.: D. nët nach!; 3) von Menschen: en aalt, e liewegt D. (zanksüchtiges Frauenzimmer); Kinderreim: Dw., Eecheblieder, Bichenholz, den as stolz (wéi sin déi Stroossener sou stolz), auch: Bichenäscht, Fraleitsfäscht.
 
donneren intr. Verb.: 1) «donnern» s. dimmern; 2) übtr.: «eifern, wettern» — lo donnert et geschwënn (vor einem Zornesausbruch) — wann et och alt emol donnert, sot d'Fra, 't huet een iewel e Mann am Haus.
 
donnerwiederen intr. Verb.: wie das vor.
 
Donneschteg M.: 1) «Donnerstag»; gréngen D., «grüner Donnerstag»; fetten D., «Donnerstag vor Fastnacht»; dem fetten D. sei Brudder, «Donnerstag nach Aschermittwoch» — lok. phV. im Südwesten: Donneschten — ech kommen en D. (am D.-tag), Donneschtes (Donnerstags) an d'Stad; 2) «Nachsitzen am schulfreien Donnerstagnachmittag» (Pennälersprache).
 
Donst (phV.: südl. einer Linie Künzig-Wellenstein häufig don:St, bisw. dom:St, Westen do:nSt, do:unSt) M.: 1) «Dunst» (bes. Heißwasserdunst) — sech um D. d'Fangere verbrennen — engem bloen Donst virmaachen — bloen Donscht as keng Konscht; 2) «feiner Schrot» für Flinte (Vugelstëps).
 
donsteg, donschteg, domschteg Adj.: «dunstig» — 't as al d. an der Kichen.
 
donsten, donschten, domschten, lok.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut