LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Fangergras bis Farce (Bd. 1, Sp. 303b bis 305a)
 
-gras N.: «Bluthirse, Panicum sanguinale, Digitaria s.» (dafür auch: Baartgras); -héich Adj.: «fingerhoch» — de Stëbs (Staub) loug f.; -héicht F.: «Fingerhöhe»; -hutt M.: 1) «Fingerhut» (im eigtl. Sinn) — e Fangerh. voll (nicht viel, ähnl.: e Bak voll); 2) übtr. auf Pflanzen: a. «Fingerhut, Digitalis» — roude Fangerh. (purpurroter F., Digitalis purpurea), dafür auch: Händscheblumm (cf. engl. fox-glove); b. «Glockenblume, Campanula glomerata» — Arten: bloe F. (pfirsichblättrige Glockenblume, Camp. persicifolia) - bronge F. (neeselbättrige Glockenblume, Camp. Trachelium); -laang Adj.: «fingerlang» — cf. auch Fanger sub 2; -längt F.: «Fingerlänge» — all Fangerl. (in kurzen Abständen); -nol M.: «Fingernagel» — Volksaberglaube: 't däerf een de klenge Kanner d'Fangerneel nët ze fréi schneiden, soss gin et Spëtzbouwen (Spitzbuben), soss tuddele se (stottern), soss wuesse se nët méi (wachsen sie, nämlich die Finger oder auch die Kinder nicht mehr) — d'Zuel vun de wäisse Flecken op de Fangerneel bedeit esouvill Doudsënnen (die Anzahl der weißen Flecken auf den Fingernägeln bedeutet soviele Todsünden) — esou breet ewéi dat Schwaarzt vum Fangernol; -saz M.: «Fingersatz» (beim Spielen eines Instrumentes); -spëtz(t) F.: «Fingerspitze» — dat muss een an de Fangerspëtz(t)e spieren (soviel Fingerspitzengefühl muß man haben) — 't kribbelt mer an de Fangerspëtzen.
 
fangesch (lokal Osten: féngersch) Adv.: «mit den Fingern» — dient häufig als spaßhafte Antwort auf die Frage: wéi méchs de dat? (wie machst du das?).
 
Fangesch- / fangesch- (cf. auch Fanger-/fanger-): -brät, -breet Adj.: «fingerbreit»; -brät, -breet F.: «Fingerbreite»; -déck Adj.: «fingerdick»; -déckt F.: «Fingerdicke»; -héich Adj.: «fingerhoch»; -héicht F.: «Fingerhöhe»; -laang Adj.: «fingerlang»; -längt F.: «Länge» — Echt.: gëf him en Fangeschleengt, da wëllt (hëlt) en en Eel (gib ihm eine Fingerlänge, dann will, nimmt er eine Elle — cf. klenge Fanger sub Fanger). [Bd. 1, S. 304]
 
fangeren intr. Verb. — selten für féngeren (s. d.).
 
Fank (phV. cf. Ltb. 4), Pl.: Fanken I M.: «Fink» — im Volkslied Dem Bauer séng Hellechsgof (die Mitgift des Bauern) heißt es: Et wollt e Bauer séng Duechter bestueden. Wat gët en hier am fënnefte Joer? Fënnef Vullen an e F., Véier järelecher Schwäin, Dräi Rouse ware fäin, Zwee Kaalwer an eng Kou, Eng Gäns, siwen Inten derzou (cf. Thill, Singendes Volk, S. 566 ff.) — cf. Poufank, Fénkelchen.
 
Fank (phV. cf. Ltb. 4), Pl.: Fäng, Fänk II M.: 1) «Handlung des Fangens» — dat war kee liichte F. (kein leichter Fang); 2) «Fangvorrichtung» — e geet mer einfach nët an de F. (es gelingt mir nicht, ihn einzufangen); 3) «das Gefangene» — en huet e gudde F. gemaacht mat mir — d'Jhandaarmen hun e gudde F. gemaacht; 4) «Krallen der Raubtiere», bes. im Pl.: Fäng (Mosel: Féng) — auch übtr.: maach datt ech dech nët an d'Fäng kréien!
 
fannen trans. Verb.: «finden» — Konjugation: Ind. Präs.: du fënds, hie fënt — Ind. Präter. im Nordsösling: ich fond — Konj. Präter. im Nordösl.: ich fënd — Part. Prät.: fond (gefunden); Bedeutungen: 1) «finden» im eigtl. Sinn — e wäerd Säint f. (er wird seinen verdienten Lohn erhalten, im guten und im schlechten Sinn) — ech wäerd e scho f. (vor Gericht) — eiser Härgott wäerd e scho f. (der liebe Gott wird ihm es schon vergelten) — en huet Säint fond bei deem Händelchen (er hat sein Schäflein geschoren) — en huet säin Här (Mann) fond (er hat seinen Meister gefunden) — hues de dat (déi doten) eleng fond (bei einer törichten Äußerung: bist du selbst darauf gekommen?) — looss mer hoffen, datt et säi gudden Här fënt (etwas Verlorenes, Vergessenes seinen rechtmäßigen Eigentümer) — den Härgott fënt eis all (der liebe Gott läßt uns alle Prüfungen durchmachen) — dat Geld as wéi fond (das ist gefundenes Geld, von einem unerwarteten Nebenverdienst, Gewinn), davon: fonte Geld (gefundenes Geld) — (ge)- fonte Friessen (gefundenes Fressen) — dat fënt sech (een) nët an enger Päerdstrap (das ist schwer aufzubringen) — f. as wannen (Ausrede für unehrliche Finder: was man findet, darf man behalten); 2) «feststellen, den Eindruck haben» — ech fannen, du bas nawell al glot (ich finde, daß du sehr anspruchsvoll bist) — ech fannen dat nët schéin — wéi fënds de mech? (welchen Eindruck mache ich dir? — meist auf die Gesundheit bezogen); 3) «Anstoß nehmen, auszusetzen haben» — ech fannen näischt derbäi (ich habe nichts daran auszusetzen, ich nehme keinen Anstoß daran); 4) meist refl.: «sich herausstellen» — dat fënt sech nach mat der Zäit (wir werden ja sehen) — dat fënt sech beim Schnëtt (auf den Schinken bezogen), beim Verbotz (kommt Zeit, kommt Rat) — 't huet sech esou font (das Schicksal hat es so gewollt).
 
Fannerloun M.: «Finderlohn» — F., Klammerloun (Finderlohn, Klettererlohn — zur Erklärung cf. sub dälen).
 
Fannett F.: «leichter Wagen».
 
Fanni weibl. Vorn.: Kurzform zu Stëfanie (s. d.), bisw. auch für Jhosefin (wofür meist Fin, Finchen — s. d.).
 
Fantasie F.: «Einbildungskraft, Fantasiegebilde» — wat hues du eng F. (zu einem Lügner, Aufschneider); Zussetz.: eng Hënnersfantasie (bei unpassenden Witzen).
 
Fantast(ert) M.: «Gaukler, Aufschneider».
 
Fantasterei F.: «Hirngespinst».
 
fantastesch Adj.: «fantastisch» bes. in der Bed. «außergewöhnlich» — ech hun eng f. Plaz (eine sehr gute Stellung).
 
Fapp I F.: 1) «Lüge, Fopperei, Fabel» — dat as sénger Fappen eng (das ist einer seiner Scherze) — gleef et nët, 't as eng F.; 2) «Unachtsamkeit, Mißgriff» — maach keng Fappen.
 
Fapp II F.: «kleine Pfeife, Flöte» (aus einem Halm mit Einschnitt) — dazu lok. Ösl.: Fäppchen F.: «kleine Rindenflöte» — s. Wapp, Wäppchen.
 
fappelen intr. Verb.: «fortwährend im Gespräch abschweifen».
 
Fappert M.: «jem. der Geschichten erdenkt».
 
Far (phV.: fO·Ar, Nordösl.: Farel) I M.: «Farn», dafür auch häufig die frz. Bezeichnung: Fougère (s. d.) — dréche F. als Ënnerlo hält vu Kazen an Honn d'Onggeziwwer fär (bes. im Süden und an der Mosel), hält d'Fiichtegkeet am Gromperekeller ewech (als Unterlage unter gekellerten Kartoffeln) — fréier gouf de F. gestreet fir d'Kéi (diente den Kühen als Streu), vun aarme Leit gebraucht fir den Daach ze decken (zum Dachdecken) — grousse F. (Adlerfarn) — 't gët e Wësch F. an d'Stuff gehaang fir d'Mécken ze fänken — cf. Steefärchen [Bd. 1, S. 305] (in Red. heißt der gewöhnliche Waldfarn Schéimel); Komposita: Farekraut N.: «Farnkraut»; -stack M.: «Farnpflanze, Wurzelstock der Farnpflanze» (gekocht für Bähungen gegen Gicht).
 
Far (phV.: fO·Ar allgem. ländlich) II M.: «Stier, Bulle» — de Bauer fiert mat der Kou bei de F. (Körung) — bes. in Vergleichen: e Kapp ewéi e F. (hartnäckig wie ein Stier) — eng Stëmm ewéi e F. (eine laute Stimme) — e brëllt ewéi e F. (er brüllt wie ein Stier) - auch häufig gebr. als Schimpfwort für Menschen: du F.!; Kompos.: Far(e)schwanz M.: 1) «Ochsenziemer» — da waart, elo huelen ech de F. (Androhung von Prügel); 2) «Fliegenwedel der Hufschmiede»; cf. Lannefar.
 
Farce F.: 1) «Posse» — dat as sénger Farcen eng; 2) «Füllung» (bes. Fleischfüllung in Speisen) — frz. farce.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut