LWB Luxemburger Wörterbuch
 
faulzen bis Fäertchen (Bd. 1, Sp. 308a bis 310a)
 
faulzen (Au — phV. cf. d. vor.) intr. Verb.: «faulig riechen oder schmecken» — dafür auch: failzen.
 
Faum (A:u) M.: «Feim, feiner Schaum» (dazu: ofgefaumt, gefaumt «abgefeimt, raffiniert»).
 
Fauscht (A:u) phV. -st cf. Ltb. 79) Pl. Fäischt F.: «Faust» — Adverbiale Wendungen: aus der F. (eraus — aus dem Stegreif, nach Eingebung, ohne Vorlage, Vorbereitung) — op (séng) ege F. (auf sein eigenes Risiko, Konto); Raa.: mer iessen eppes Klengs op (Wb. 06: aus) der F. (wir essen eine Kleinigkeit stehenden Fußes, ohne Teller und Gabel, frz. sur le pouce) — en huet mer eng F. gemaacht, ënner d'Nues gehal (er hat mir mit der erhobenen Faust gedroht) — wann ee Strëmp keeft, mécht een eng F. fir d'Mooss vum Fouss ze huelen (wenn man Strümpfe kauft, macht man eine Faust, um die Größe des Fußes an deren Umfang abzuschätzen) — ech maachen d'F. an der Täsch, am Sak (ich spreche meine Drohung nicht aus, füge mich widerwillig) — dat passt ewéi d'F. op d'A (das paßt wie die Faust aufs Auge — dafür spaßhaft: wéi d'F. op d'Fra) — donk d'F. op (steuere bei!) — ech hu mer d'Fäischt voll gelaacht (ich habe mir ins Fäustchen gelacht) — e steet do d'Fäischt an d'Säiten ze stäipen (er sieht tatenlos zu) — elo stemmen ech awer d'Fäischt an d'Säiten (jetzt gebiete ich aber Einhalt) — du hun ech mat der F. op den Dësch geschloen (da habe ich mir energisch Gehör verschafft) — Spw.: E Jong ewéi eng F. meeschtert e Meedche wéi en Haus (auch: Hauscht — bes. auf die zukünftigen Ehegatten bezogen, aber auch allgemein: ein Junge von der Größe einer Faust bezwingt ein Mädchen von der Größe eines Hauses, Heuschobers); Rätsel: Wat mécht de Koschter, wann en d'Klacke laut? (Was macht der Küster, wenn er läutet?) Eng F.; Vergleiche: esou déck, haart, knubbeleg ewéi eng F. (cf. fauschtendéck), eng F. wéi en Zouschléier, Zouschlohummer.
 
Fauschteler ON.: «Feiteler, frz. Fauvillers» (wallon. Dorf der belg. Prov. Luxemburg, an der Sprachgrenze — deutsche Flurbezeichnungen) auch: Fäiteler, Fetteler.
 
fauschtendéck, seltener fauschtdéck Adj.: «faustdick» — en huet ët f. hannert den Oueren (auch: f. sëtzen — er ist sehr verschlagen, schlecht, geht nicht aus sich heraus) — dat as f. gelunn (das ist f. gelogen) — 't si f. Klëppelsteng gefall (faustdicke Hagelkörner).
 
Fauschtert M.: «Füllstein von Faustdicke».
 
Fausse-couche (wie frz.) F.: «Früh-, Fehlgeburt, unzeitige Niederkunft» — d'Framënsch huet eng F. gemaacht (cf. auch: Butsch) — iron.: e Gesiicht ewéi eng F. (anormales, unschönes Gesicht); dafür bisw. spaßhaft: eng Postkutsch.
 
Vaut M.: «Vogt».
 
Faute (wie frz. fo:t), Pl. Fauten F.: «fehlerhafte Stelle» (z. B. im Holz, Gewebe, Stoff . . .) dafür: eng feel Plaz (cf. feel) — pass op, du méchs jo elauter Fautë beim Strécken.
 
Fautel F.: «Betrug, unerlaubter Kniff» — auch: Fautel(er)ei, Fautelspill (s. d.).
 
fauteleg Adj.: «betrügerisch» (bes. beim Spiel, aber auch allgem.) — fautelegt Geschir! (zu Personen, die einzeln oder verabredet beim Spiel betrügen), auch: fuddeleg.
 
fautelen (lok. phV. cf. Ltb. 81) intr. Verb.: 1) «betrügen (bes. beim Spiel), mogeln, unerlaubte Kniffe anwenden» — (d') F. befënt sech (der Betrug stellt sich heraus) — f. a pautelen (durch allerhand Kunstgriffe betrügen, fälschen, z. B.: den Wein panschen); 2) Ackerbau: «den Acker nicht fachgerecht behandeln, düngen, pflegen» — am leschte Joer (im letzten Pachtjahr) fautelt de Piechter mat de Stécker; 3) Pennälerspr.: «bei der Verteilung der Punkte, Plätze ungerecht vorgehen»; 4) von Ehepartnern: [Bd. 1, S. 309] «die Empfängnis verhüten» — dafür auch: fuddelen.
 
Fauteler M.: «Betrüger» (beim Spiel und allg.)
 
Fautelesch F.: «Betrügerin» (beim Spiel und allg.).
 
Fautel(er)ei F., Fautelspill N.: «Betrügerei» — all F. befënt sech (auch: Fautel).
 
Fauteuil M. s. Fotell.
 
Faux (wie frz. — fo·) M.: «Fälschung».
 
Faux-bond (wie frz.), lok. Fobang (beide Ton: 1) M., in der Ra.: en huet eis F. gemaach, gespillt (= eis am Stach, Plang gelooss — er hat sein Versprechen nicht eingelöst und uns im Stich gelassen).
 
Faux-cul (wie frz.), Foki ('fo·ki) M.: «Kißchen zum Aufbauschen der Frauenröcke im Kreuz» (Mode von 1880 bis 1900).
 
Faux-frais (wie frz. — Ton: 1), meist Fofräen (Ton: 2) Pl. M.: «Nebenkosten» — dat geet alles an (op) d'F. (diese Ausgaben werden alle als Nebenkosten verbucht).
 
Faux-pas (wie frz.) Pl. Faux-paën M.: «Fehltritt» (eigtl. u. übtr.), bes. von einem Mädchen, das sich verfehlt hat.
 
Faveur (wie frz. — Ton: 1) F.: 1) «Begünstigung, Gunstbezeigung» — ech sin alt zefridde, wann ech eng kleng F. kréien — si hun em all Faveure vun der Welt gemat, en huet nët ugebass; 2) wie frz. faveur und engl. favours «farbiges Bändchen, Blümchen» (von den Damen ihren Kavalieren, bes. bei Hochzeiten, angesteckt, auch Bändchen um Geschenkpakete).
 
Favori (wie frz.) M.: 1) «Günstling»; 2) «Schläfenbart» — dafür lieber: Kotelett (s. d.).
 
favoriséieren trans. Verb.: «begünstigen».
 
Fax F. (so Wb. 06), meist nur im Pl. Faxen: 1) «Posse» — dat do si Faxen, déi bréngen nët vill an — 't sin esou sénger Faxen — statt Faxe maachen, bisw.: Fatze maachen (Possen reißen); 2) «Haarkringel».
 
faxeg Adj.: «possenhaft».
 
vaxéieren (fAk'seiərən) trans. Verb.: «quälen, necken, auf die Probe stellen» — wie: vexéieren — ech wollt dech emol v.
 
faxen intr. Verb.: «spassen», durchwegs nur neg. gebr. — ech f. nët laang — elo gët nët gefaxt (jetzt wird nicht gezögert, Ernst gemacht, schnell zugegriffen).
 
Faz (Ga.) M.: «Flatsche, großes Stück, Brocken» — cf. Flaatsch.
 
fäälzen, feelzen intr. Verb.: «feilschen» (zum Adj. fäl, feel — s. d.) dafür: maarten (s. d.).
 
Fääschte-, Feeschtewald M. s. Däischterwald — en as duerch de Feeschterwald gangen (sie haben ihn durchgeprügelt — Ösl.).
 
fächelen intr. Verb.: «mit dem Schwanz wedeln» (von der Kuh).
 
Fächer M.: «Fächer» — Ouere wéi e F. (große Ohren) — wat huet dat e F. (= e weiden Hënner, e breet Gefaach — breites Hinterteil); auch: Wandschaff M.
 
fäerdeg, fierdeg, feerdig (Osten) (lok. phV. cf. Ltb. 13; dazu im Südwesten vereinzelt fäerden) Adj.: 1) «fertig, abgeschlossen, bereit» — fäerdeg! (fertig zur Abfahrt, von der Eisen-, Straßenbahn — dafür auch: fini!) — ier s du f. bas, sin d'Fräsche (Schleke, Preise — Frösche, Schnecken, Preußen) scho laang zu Metz — lo si mer f., wa mer d'Oueren nach agebäert hätten (spassige Ra. der Nähterinnen) — d'Kächen huet d'Iessen nach nët f. gemaach (zubereitet) — ech hun d'Champignoen am léifste mat Ram f. gemaacht (zubereitet) — maach dech e bësche méi séier f. — 't as f. bis op de Verbotz (d. h. noch lange nicht fertig, wenn auch die Hauptsache schon erledigt ist — Anspielung auf die Langsamkeit der Maurer: d'Steemetzer gin ni f.) — déi si f. bis op d'Schwäerzen (diese Leute stehen vor dem Ruin, aus der Tünchersprache: de Fouss vun der Mauer gët geschwäerzt) — elo si mer f. fir heeschen ze goen (ruiniert) — dee Jong kënnt an e fäerdegt (gemaachtent) Bett ( a. macht eine gute Einheirat; b. tritt in die gesicherte Stellung, das einträgliche Geschäft seines Vaters ein) — mat deem do gët än ni f. (mit ihm wird man in endlose Diskussionen verwickelt) — fex (fix) a f. — beim Spiel: 't as f.! (rien ne va plus!); 2) «abgetan, erledigt» — an domat f.! (und damit basta) — mir zwee si f. mateneen (unsere Freundschaft ist aus) — ech gi (si) séier mat em f. (ich werde ihn schnell abfertigen, abweisen) — an deem Haus (do) huet e sech f. gemaacht (er darf nicht mehr dort verkehren) — en as scho f. gemaacht gin (mit den Sterbesakramenten versehen) — wat f. as, as f.; 3) «erschöpft, am Ende» — déi Aarbecht huet mech f. gemaacht (diese [Bd. 1, S. 310] Arbeit hat alle meine Kräfte verbraucht) — elo sin ech f. (jetzt bin ich am Ende mit meiner Energie, meinen Kräften) — den Zerjhant huet d'Jonge f. gemaacht (vom Kasernendrill) — ech si f. mat den (méngen) Nerven.
 
Fäert, Fiert F.: 1) «Fährte, Spur» (bes. in der Jägersprache); 2) «Rasenstück am Kopf eines Ackers» — cf. Antät, Uwand, Uwänner.
 
Fäertchen F.: Dim. zu Faart, bes. sub 3 «kleiner Ausflug, Spritzfahrt».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut