LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Fauschteler bis Fäertaasch (Bd. 1, Sp. 308b bis 310a)
 
Fauschteler ON.: «Feiteler, frz. Fauvillers» (wallon. Dorf der belg. Prov. Luxemburg, an der Sprachgrenze — deutsche Flurbezeichnungen) auch: Fäiteler, Fetteler.
 
fauschtendéck, seltener fauschtdéck Adj.: «faustdick» — en huet ët f. hannert den Oueren (auch: f. sëtzen — er ist sehr verschlagen, schlecht, geht nicht aus sich heraus) — dat as f. gelunn (das ist f. gelogen) — 't si f. Klëppelsteng gefall (faustdicke Hagelkörner).
 
Fauschtert M.: «Füllstein von Faustdicke».
 
Fausse-couche (wie frz.) F.: «Früh-, Fehlgeburt, unzeitige Niederkunft» — d'Framënsch huet eng F. gemaacht (cf. auch: Butsch) — iron.: e Gesiicht ewéi eng F. (anormales, unschönes Gesicht); dafür bisw. spaßhaft: eng Postkutsch.
 
Vaut M.: «Vogt».
 
Faute (wie frz. fo:t), Pl. Fauten F.: «fehlerhafte Stelle» (z. B. im Holz, Gewebe, Stoff . . .) dafür: eng feel Plaz (cf. feel) — pass op, du méchs jo elauter Fautë beim Strécken.
 
Fautel F.: «Betrug, unerlaubter Kniff» — auch: Fautel(er)ei, Fautelspill (s. d.).
 
fauteleg Adj.: «betrügerisch» (bes. beim Spiel, aber auch allgem.) — fautelegt Geschir! (zu Personen, die einzeln oder verabredet beim Spiel betrügen), auch: fuddeleg.
 
fautelen (lok. phV. cf. Ltb. 81) intr. Verb.: 1) «betrügen (bes. beim Spiel), mogeln, unerlaubte Kniffe anwenden» — (d') F. befënt sech (der Betrug stellt sich heraus) — f. a pautelen (durch allerhand Kunstgriffe betrügen, fälschen, z. B.: den Wein panschen); 2) Ackerbau: «den Acker nicht fachgerecht behandeln, düngen, pflegen» — am leschte Joer (im letzten Pachtjahr) fautelt de Piechter mat de Stécker; 3) Pennälerspr.: «bei der Verteilung der Punkte, Plätze ungerecht vorgehen»; 4) von Ehepartnern: [Bd. 1, S. 309] «die Empfängnis verhüten» — dafür auch: fuddelen.
 
Fauteler M.: «Betrüger» (beim Spiel und allg.)
 
Fautelesch F.: «Betrügerin» (beim Spiel und allg.).
 
Fautel(er)ei F., Fautelspill N.: «Betrügerei» — all F. befënt sech (auch: Fautel).
 
Fauteuil M. s. Fotell.
 
Faux (wie frz. — fo·) M.: «Fälschung».
 
Faux-bond (wie frz.), lok. Fobang (beide Ton: 1) M., in der Ra.: en huet eis F. gemaach, gespillt (= eis am Stach, Plang gelooss — er hat sein Versprechen nicht eingelöst und uns im Stich gelassen).
 
Faux-cul (wie frz.), Foki ('fo·ki) M.: «Kißchen zum Aufbauschen der Frauenröcke im Kreuz» (Mode von 1880 bis 1900).
 
Faux-frais (wie frz. — Ton: 1), meist Fofräen (Ton: 2) Pl. M.: «Nebenkosten» — dat geet alles an (op) d'F. (diese Ausgaben werden alle als Nebenkosten verbucht).
 
Faux-pas (wie frz.) Pl. Faux-paën M.: «Fehltritt» (eigtl. u. übtr.), bes. von einem Mädchen, das sich verfehlt hat.
 
Faveur (wie frz. — Ton: 1) F.: 1) «Begünstigung, Gunstbezeigung» — ech sin alt zefridde, wann ech eng kleng F. kréien — si hun em all Faveure vun der Welt gemat, en huet nët ugebass; 2) wie frz. faveur und engl. favours «farbiges Bändchen, Blümchen» (von den Damen ihren Kavalieren, bes. bei Hochzeiten, angesteckt, auch Bändchen um Geschenkpakete).
 
Favori (wie frz.) M.: 1) «Günstling»; 2) «Schläfenbart» — dafür lieber: Kotelett (s. d.).
 
favoriséieren trans. Verb.: «begünstigen».
 
Fax F. (so Wb. 06), meist nur im Pl. Faxen: 1) «Posse» — dat do si Faxen, déi bréngen nët vill an — 't sin esou sénger Faxen — statt Faxe maachen, bisw.: Fatze maachen (Possen reißen); 2) «Haarkringel».
 
faxeg Adj.: «possenhaft».
 
vaxéieren (fAk'seiərən) trans. Verb.: «quälen, necken, auf die Probe stellen» — wie: vexéieren — ech wollt dech emol v.
 
faxen intr. Verb.: «spassen», durchwegs nur neg. gebr. — ech f. nët laang — elo gët nët gefaxt (jetzt wird nicht gezögert, Ernst gemacht, schnell zugegriffen).
 
Faz (Ga.) M.: «Flatsche, großes Stück, Brocken» — cf. Flaatsch.
 
fäälzen, feelzen intr. Verb.: «feilschen» (zum Adj. fäl, feel — s. d.) dafür: maarten (s. d.).
 
Fääschte-, Feeschtewald M. s. Däischterwald — en as duerch de Feeschterwald gangen (sie haben ihn durchgeprügelt — Ösl.).
 
fächelen intr. Verb.: «mit dem Schwanz wedeln» (von der Kuh).
 
Fächer M.: «Fächer» — Ouere wéi e F. (große Ohren) — wat huet dat e F. (= e weiden Hënner, e breet Gefaach — breites Hinterteil); auch: Wandschaff M.
 
fäerdeg, fierdeg, feerdig (Osten) (lok. phV. cf. Ltb. 13; dazu im Südwesten vereinzelt fäerden) Adj.: 1) «fertig, abgeschlossen, bereit» — fäerdeg! (fertig zur Abfahrt, von der Eisen-, Straßenbahn — dafür auch: fini!) — ier s du f. bas, sin d'Fräsche (Schleke, Preise — Frösche, Schnecken, Preußen) scho laang zu Metz — lo si mer f., wa mer d'Oueren nach agebäert hätten (spassige Ra. der Nähterinnen) — d'Kächen huet d'Iessen nach nët f. gemaach (zubereitet) — ech hun d'Champignoen am léifste mat Ram f. gemaacht (zubereitet) — maach dech e bësche méi séier f. — 't as f. bis op de Verbotz (d. h. noch lange nicht fertig, wenn auch die Hauptsache schon erledigt ist — Anspielung auf die Langsamkeit der Maurer: d'Steemetzer gin ni f.) — déi si f. bis op d'Schwäerzen (diese Leute stehen vor dem Ruin, aus der Tünchersprache: de Fouss vun der Mauer gët geschwäerzt) — elo si mer f. fir heeschen ze goen (ruiniert) — dee Jong kënnt an e fäerdegt (gemaachtent) Bett ( a. macht eine gute Einheirat; b. tritt in die gesicherte Stellung, das einträgliche Geschäft seines Vaters ein) — mat deem do gët än ni f. (mit ihm wird man in endlose Diskussionen verwickelt) — fex (fix) a f. — beim Spiel: 't as f.! (rien ne va plus!); 2) «abgetan, erledigt» — an domat f.! (und damit basta) — mir zwee si f. mateneen (unsere Freundschaft ist aus) — ech gi (si) séier mat em f. (ich werde ihn schnell abfertigen, abweisen) — an deem Haus (do) huet e sech f. gemaacht (er darf nicht mehr dort verkehren) — en as scho f. gemaacht gin (mit den Sterbesakramenten versehen) — wat f. as, as f.; 3) «erschöpft, am Ende» — déi Aarbecht huet mech f. gemaacht (diese [Bd. 1, S. 310] Arbeit hat alle meine Kräfte verbraucht) — elo sin ech f. (jetzt bin ich am Ende mit meiner Energie, meinen Kräften) — den Zerjhant huet d'Jonge f. gemaacht (vom Kasernendrill) — ech si f. mat den (méngen) Nerven.
 
Fäert, Fiert F.: 1) «Fährte, Spur» (bes. in der Jägersprache); 2) «Rasenstück am Kopf eines Ackers» — cf. Antät, Uwand, Uwänner.
 
Fäertchen F.: Dim. zu Faart, bes. sub 3 «kleiner Ausflug, Spritzfahrt».
 
fäerten, fier(e)chten, feerchten (phV. cf. Ltb. 13/23), Part. Praet.: allgem. gefaart, Stadtlx. gefiercht, -fuercht, Echt. -fo:əçt, mittl. Ösling -fu:ərt, südl. Gutland -fO:Art — Praet.: Nordösl.: ich faart — Konj. Prät.: ech fiercht, Echt. fe:ərçt, Nordösl. fε:ərt, trans. intr. V.: «etwas fürchten, sich fürchten» — e fäert d'Waasser (wäscht sich nicht gerne) — ech fäerte mech mäin Doud, ech géing stierwen (ich fürchte mich zu Tode) — de Bouf fäert sech den Aasch aus der Box (Wb. 06: erof) — e fäert säi Papp wéi d'(Fix)Feier (wie Zündhölzer, wie Feuer) — en huet gefaart ewéi e Lach — du fäerts däin egene Schiet — Echt.: feercht kän Mous (nur keine Angst!) — deen elo fäert d'Kiirch ewéi der Däiwel d'Wäiwaasser — hie fäert esou vill ewéi eng Mësch, e Spatz (er ist frech, aufdringlich wie ein Sperling) — dat do as gutt fir déi aner Kanner f. ze donken (von einem besonders häßlichen Kinde) — ech brauch keen ze f. ( a. ich bin jedem gewachsen, b. ich habe ein reines Gewissen) — doeranner fäert hie keen (auf diesem Gebiet ist er nicht zu schlagen) — fäert nët, ech wäerd em schon äntweren (warte nur, ich werde ihm schon antworten) — iron.: ech f. nët, a wann och kee kënnt — Kinderspiel: Man fährt dem Kinde schnell mit der Hand vor den Augen hin und her, wenn es erschrickt oder mit den Augen zwinkert, sagt man: Du fäerts déng Mamm.
 
Fäertert (phV. cf. d. vor.) M.: 1) «furchtsamer Mensch, Angsthase» — in dieser Bed. auch: Fäertaasch, M.,

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut