LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Fär bis Fee (Bd. 1, Sp. 312b bis 313b)
 
Fär F.: «Fähre» — s. Ferger, Fuer.
 
fär (fε:r) Adj.: «in Ordnung, schön, gut» — 't as alles fäin a f., ma wou d'Geld hierhuelen?
 
Fär(ent) F.: «Ferne» — aus der Färent (= vu wäitem).
 
fär(en) Adj.: «fern, entfernt» — vu f. (s. d. vor.) — Osten: wufären (woferne) — übtr.: ech kucken deem Spill vu f. no. — bleif mer f.!
 
färens Adv.: in der Ra.: bei färens «bei weitem».
 
Fäsch (Echt. veraltet: Fäscht, Pl. Fäjhden) F.: «Faschine, Reisigbündel» — im Nordösl. gänzlich unbekannt, dafür: Schanz (s. d.) — haut gi mer Fäsche maachen — en déit sech léiwer eng däreg F. duerch den Aasch zéie loossen, ewéi e Su erausgin — beim Kartenspiel, zu jem. der unschlüssig ist, wie er spielen soll: dajee, eng Kaart oder eng F. Där! — en huet eng (séng) F. (gelueden) (er ist betrunken) — eng F. an zwee Seel (gebonnen) (eigtl.: eine große, an den zwei Enden gebundene Faschine, übtr.: a. grober Witz, Unfug, b. große Betrunkenheit) — e knetzelt, mécht sech eng F. (bindet sich eine an) — 't as een ewéi eng däreg F. (unwirscher Mensch); Folklor.: gewisse Spukgeister verwandeln sich in eine Faschine und lassen sich von dem Ahnunglosen, der sie aufgehoben hat, eine Strecke weit tragen.
 
Fäsche(n)- (zum Abfall des auslaut. -n, s. Fußn. S. 5) -bock M. (bisw. auch: -geess F.): «halbrundes Eisen, dessen [Bd. 1, S. 313] Druck das Binden der Faschinen erleichtert»; -drot M.: «Draht zum Faschinenbinden»; -holz N.: «Reisig»; -klëppel, -knëppel M.: «Knüppel von der Dicke eines Armes, wie sie in die Faschine gebunden werden»; -koup M.: «Reiserhaufen»; -kromm F.: «gekrümmtes, sichelartiges Beil»; -säl, -seel N.: «Faschinenseil» auch für Bindematerial aus dünnen, biegsamen Zweigen (alles, was sich brueden — s. d. — läßt, war gut dazu), heute durch Fäschendrot ersetzt.
 
fäschtlech (zu faaschten) Adj.: «fasttäglich, wie es das Abstinenzgebot vorschreibt» — 't as haut f. — mir maache f. (wir kochen wie an Freitagen).
 
Fässchen (Dim. zu Faass — s. d.) N.: «Fäßchen» bes. als Hohlmaß (5 Liter) für Obst, Kartoffeln, Möhren . . . — véier Fässercher sin e Sieschter.
 
vätterlechersäits Adv.: «väterlicherseits» (aus der Rechtsspr. übernommen) — 't as en Ierfstéck v. (auch: vum Papp eraus).
 
Vätterlecht N.: «väterliches Erbteil zu Lebzeiten der Mutter» — en huet säi V. gefrot, kritt — entsprechend: Mëtterlecht (s. d.).
 
Februar (phV. bisw. 'fe:bwa:r), Février (Ton: 1) M.: «Februar» — alte Bezeichnung: Spierkel.
 
fechten intr. Verb.: 1) «betteln» — si kommen erëm fir eng Tombola f. (Sammlung zu einer Vereinstombola); 2) «fechten» (mit dem Degen, Säbel), in dieser Bed. häufig auch: fiechtenübtr.: hie fiecht jo nëmme mat Wierder, Ausdréck — e fiecht mat Hänn a mat Féiss, wann en diskutéiert (cf. fuchtelen).
 
Fecht-: -brudder M.: 1) früher: «(bettelnder) Handwerksbursche»; 2) heute: «Bettler, herumstreifender Nichtstuer»; -lapp(es) M.: «Bettler»; -meeschter M.: «Fechtmeister»; -schoul F.: «Fechtschule» — et sténkt (greezt) an der F. (es stimmt etwas nicht, die Sache wird brenzlig).
 
Féck I (lok. Feek) F.: «leinene Hose».
 
Féck II F.: «lüderliches Frauenzimmer, Freudenmädchen».
 
féckeg (lok. fekeg) Adj.: «vorlaut, voreilig» (bes. an der Mosel).
 
féckeleg (lok. fekeleg) Adj.: 1) «biegsam, geschmeidig, federnd» (bes. vom Holz — cf. facheg, fackeleg); 2) übtr.: «verfänglich, unsicher» — dat as eng f. Geschicht (cf. quokeleg).
 
féckelen intr. Verb. 1) wie fackelen sub 3 (s. d.) «unbeständig sein, zaudern» — wann s d'aus geféckelt hues, sin déi aner scho laang fäerdeg; cf. auch: fréckelen; 2) «wanken» — op deem glëtschege Buedem sin ech an d'Féckele komm; cf. verféckelen.
 
fécken I (lok. feken) intr. Verb.: «leichten Kaufes tun» — en huet gutt f. fir de Groussaartegen ze spillen, säi Papp huet derfir gesuergt.
 
fécken II intr./trans. Verb: 1) «coire, beischlafen» (gemein); 2) «zeugen» — Ra.: wann dat der nët gefällt, da muss de der en anert f. (loossen) — cf. buppen.
 
féckereg Adj.: 1) «geil»; 2) = féckeg «voreilig, überstürzt, hastig»; 3) «hasenschreckig».
 
Féckmillchen F.: 1) «Zwickmühle» (beim Mühlspiel eine Stellung der Steine mit doppeltem Schluß); 2) «günstige Lage» (in der man nach verschiedenen Seiten hin erfolgreich handeln kann); 3) «Doppelgewinn»; 4) «Dilemma, aussichtslose Lage» — ech souz an enger F. (in dieser Bed. auch: Zwéckmillchen).
 
Federatioun F.: «Verband» (etwa Handels-, Handwerks-, Berufs-, Sportverband).
 
fee, féi, fei Adj.: «klug, verschlagen, flink, behende (körperlich und geistig)» — do wars d'awer nët f. (bei dieser Gelegenheit warst du nicht rasch zur Hand) — hien as där Féier än (ein Superkluger).
 
Fee (fe·) I F.: «böses Weib», z. B.: eng elle (häßliche, heimtückische), rose (rasende, wütende) . . . Fee.
 
Fee (fe·) II,

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut