LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Feier bis Feierwon (Bd. 1, Sp. 315b bis 316b)
 
Feier (lok. phV. cf. Ltb. 63) N.: 1) «Feuer» (eigtl. u. übtr.: Eifer, Begeisterung), im bes.: «Feuersbrunst» — Spww.: Dee mam F. ëmgeet, verbrennt sech (wer sich in Gefahren begibt, kommt darin um) — Wann d'F. am Stréi as, dann as kee Läsches méi (cf.: wann déi al Scheiere brennen — sub al, 1, S. 17) — Wou kee F. as, do as keng Flam (wo der Eifer, die Begeisterung fehlt, da gedeiht das Werk nicht) — 't as kee F. am Gudden — Wou et dämpt, do as F., awer nët ëmmer hannert enger Heck (Varianten cf. sub Damp, 1, S. 181) — Wäit vum F. kann al gin den Zaldot (R I/39) — E gutt F. brennt sech lass (was einen Menschen im Innern bewegt, kommt auch mündlich zum Ausdruck); Raa.: dat Kand huet F. an der Box (das Kind hat Temperament; Wb. 06: fühlt sich unsicher, ist ängstlich) — wann e sech nët begannt, da maachen ech em F. bei d'Box, den Aasch (ich werde ihn durch Angst antreiben) — ech haën der eng, datt d'F. der vrun d'Aë kënnt (daß es dir vor den Augen flimmert, auch: datt et F. gët) — hatt géing fir hien duerch d'F. goën — en as ëmmer gläich F. a Flam (er braust sofort auf) — en as F. a Flam fir déi Saach, dat Meedchen (begeistert) — dann as d'F. am Stréi (dann bricht der Streit los) — spill nët mam F. (begib dich nicht in Gefahr) — e fäert säi Papp wéi d'F. (cf. fäerten) — e war ee F., en huet F. gespaut (Wutausbruch) — 't war e F. wéi an enger Häll (ein höllisches Feuer) — ech halen, leën, stiechen, strecken d'Hänn derfier an d'F. (ich verbürge mich dafür, ich bin davon überzeugt) — en huet kee F. méi (seine Energie ist gebrochen, er ist impotent) — elo stin ech tëschen zwee F. (zwischen zwei Gefahren) — (Echt.: kä F. a kän Flam = kalter Herd, keine Anstalten in der Küche zum Bereiten des Essens) — d'Iesse steet um F. (auf dem Herd); zu Kindern: géi kuck nom F. (wenn man von etwas reden will, das nicht für Kinderohren bestimmt ist) — d'Kanner sollen nët an d'F. stuerken (die Kinder sollen nicht ins F. starren) — spill nët mam F., soss piss d'an d'Bett (spiele nicht mit dem Feuer, sonst wirst du das Bett nässen) — d'Hex kuckt an d'F. (in Spukgeschichten, [Bd. 1, S. 316] Pyromantie) — F. a Flam an an d'Häll gestouss (schlimme Strafe) — 't richt nom F. (es riecht brenzlich); verbale Formeln: gëf mer F., hues de F., kann ech F. kréien (Bitte um Feuer, wenn man rauchen möchte) — 't as F. (eine Feuersbrunst ist ausgebrochen) — 't gët F. (eine Feuersbrunst bricht aus) — (d')F. maachen, ufänken (das F. anzünden) — stëppel am F. (auch: d'F. — schüre das F.) — e schléit F. (eigtl. er schlägt Feuer, mit dem Feiergeschir — s. d.; übtr.: er ist säbelbeinig, stößt mit den Füßen aneinander, zerfasert sich beim Gehen den Saum der Hosenbeine, oder: er tritt stramm auf) — F. huele goen (früher: am Morgen zum Nachbarn glühende Kohlen holen gehen, wenn die eigenen unter der Asche verloschen waren — Zeichen von Nachlässigkeit oder Geiz); 2) med.: a) «intensives Hitzegefühl (etwa bei einem Ausschlag), Fieber» — de Kranke war ee F. an eng Flam (hohe Fieberglut); b. «brennender Ausschlag» — wëllt, Wëll-, Wëlwerds- (Willibrordus-)feier (Hautausschlag) — Das gesegnete Wasser des Willibrordusbrunnens in Wilwerwiltz (Prozession am Pfingstmontag) wird dagegen gebraucht — Antoniusfeier (Rotlauf der Schweine).
 
Feier- / feier-: -ämer, -emer M.: «Feuer-, Löscheimer»; -bléiser M.: «Blasrohr»; -blumm F.: 1) «Klatschmohn, Papaver Rhoeas»; 2) «Berg-Wohlverleih, Arnica»; -bock M.: «eisernes Gestell zum Auflegen der Feuerung» — s. Brandrutt; -boun F.: «Feuerbohne, Phaseolus multiflorus»; -brand M.: «Feuerbrand» — Kinderreim: d'Fra hëlt e F. a schléit mech op méng recht Hand; -eisen M.: 1) = bock; 2) «Feuerstahl» (Stahl zum Feuerschlagen); -fest Adj.: «feuerfest» (bes. von Tonware); -geschir N.: «Feuerzeug» (de Steen, de Stol an de Schwamp); -häerd (Wb. 06: -hierd) M.: «Feuerherd»; -hok M.: «Feuerhaken» (dient bei der Feuersbrunst dazu, die brennenden Balken vom Dach zu ziehen); -hol M.: «Feuerhaken» (Ösl.) — lok.: -héil (Hosingen); -klack F.: «Feuerglocke» (Echt.: -gloak — eine besondere Glocke in der alten Pfarrkirche, die nur bei Gelegenheit von Feuersbrünsten geläutet wurde); -kraut N.: «schmalblättriges Weidenröschen, Epilobium angustifolium»; -krop M.: «Schüreisen» — et géif een en nët mam F. upaken (so schmutzig ist er) — du kriss eng mam F.; -läder, -leder F.: «Brandleiter»; -mantel M.: 1) «Holzbalken, worauf der Rauchfang oder Schornstein aufgebaut ist»; 2) «unterer Teil des Schornsteins z. Rauchauffangen, der Rauchfang»; 3) «Klatschmohn» (lok. Dippach, Schouweiler); -mauer F. = Brandmauer (s. d.); -omes F.: «Feuersalamander» auch allgem. «Eidechse» (cf. Ääbs und Ädeler, S. 53) — Bëschfeieromes (grouss a gréng — Zaunechse, gem., graue, kleinäugige Echse) — rout F. (Berg-, Wiesen-, Wald-, safranfarbige, lebendiggebärende Echse); -plaz F.: «Feuerplatz, Feuerstelle»; -pompel F.: «Feuerpumpe»; -prouf F.: «Feuerprobe»; -rad N.: «das brennende Rad beim Abbrennen der Buurg» (s. d.); -rout Adj.: «feuerrot»; -schëpp F.: «Ofenschaufel»; -schlass N.: «Feuerschloß an der Flinte»; -schwamp M.: «Zunder»; -sécher Adj.: «feuersicher»; -spéiss M.: 1) «Schürstange»; 2) Ga.: «Klicker, Art Backstein zu Öfen und Kaminen» (auch: Feierzill); -sprëtz F.: 1) «Feuerspritze, -pumpe»; 2) «Feuerwehr» (auch einfach: Sprëtz); -stän, -steen M.: «Feuerstein, Silex»; -steensflënt F.: «Feuersteinflinte»; -steenszalot, -stengszalot F.: «pikantes Fleischgericht», verschieden nach Gegend und Familienbrauch; gängige Arten der Zubereitung: 1) d'Reschter vum Zoppefleesch (Rëndfleesch) gin a Wierfelcher geschnidden an zesumme mat Rëndelcher vun haart gekachten Äer a mat geschniddenen Ënnen am Esseg an am Bamuelech gedréit; 2) Stécker Héirénge gi mat Zwiwwelen, Esseg a Schmand en Dag laang mautsche geloss; -steng Pl. M.: 1) «pikantes Fleichgericht» (bes. im Syrtal) — beim Verschneide vun engem Schwäi gin d'Niewemäifelcher zwou an eng hallef Stonn bratschele gelooss an e bësselche Waasser a Fett, 't kënnt Salz, Peffer, Mëskot an Ënnen derbäi an derno och nach Kallefshiren, ounéi et ze triwwelen; 2) Kindersprache: dünne, flache Steine, welche die Buben beim Feuermachen (etwa beim Viehhüten) in das Feuer werfen, wenn die Steine glühend heiß werden, zerspringen sie mit lautem Knall; -stëppeler M.: «Schürhaken»; -trompett, -troter F.: «Feuertrompete»; -versécherong F.: «Feuerversicherung»; -won M.: von Michel Lentz 1859 zur Feier des ersten Eisenbahnzuges, der vom Bahnhof Luxemburg abgelassen wurde, geprägter poetischer Ausdruck für «Eisenbahnzug, Lokomotive» (in dem zum Nationallied gewordenen Lied D'Lëtzebuerger, [Bd. 1, S. 317] das heute nur als Feierwon bekannt ist); der Ausdruck hat sich im täglichen Sprachgebrauch nicht eingebürgert;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut